https://www.faz.net/-hrx-97y5x

Sammler aus Asien : Leica-Kamera für 2,4 Millionen Euro versteigert

  • Aktualisiert am

Das am Samstag in Wien versteigerte Stück (undatierte Aufnahme) Bild: EPA

Eine fast 100 Jahre alte Kamera ist in Wien versteigert worden – für einen Rekordpreis. Er war drei Mal so hoch wie vom Auktionshaus zuvor geschätzt.

          1 Min.

          Der Prototyp einer Leica-Kamera aus dem Jahr 1923 hat bei einer Versteigerung in Wien 2,4 Millionen Euro erzielt. Den Zuschlag für die „0-Serien Leica“ erhielt am Samstag ein privater Sammler aus Asien.

          Das Gerät sei eine große Rarität, teilte das auf Kamera-Versteigerungen spezialisierte Auktionshaus Westlicht mit – demnach ist es ein Rekordpreis.

          Zwei Jahre, bevor die erste Leica offiziell auf den Markt kam, hatte der Feinmechaniker Ernst Leitz rund 25 dieser Testkameras produziert. Im Originalzustand erhalten seien davon lediglich drei Stück.

          Bei dem am Samstag versteigerten Exemplar handele es sich um das am besten Erhaltene. Die Kamera befinde sich „in einem fantastischen Originalzustand“.

          Den Schätzpreis bezifferte des Auktionshaus vor der Versteigerung auf 700.000 bis 900.000 Euro.

          Eine Leica 0-Serie mit der Nummer 116 hatte vor sechs Jahren bei dem Wiener Auktionshaus 2,16 Millionen Euro erzielt – laut Westlicht war es die bis dahin teuerste jemals verkaufte Kamera.

          Weitere Themen

          So bleibt es bei Hitze kühl im Haus Video-Seite öffnen

          Tipps : So bleibt es bei Hitze kühl im Haus

          Nachts lüften, Wasser verdunsten lassen und elektrische Geräte abschalten – mit einfachen Methoden lassen sich heiße Sommertage in den eigenen vier Wänden besser aushalten.

          Können wir das Meer noch retten?

          Alexandra Cousteau im Gespräch : Können wir das Meer noch retten?

          Alexandra Cousteaus Großvater drehte spektakuläre Filme über die Schönheit der Ozeane. Nun tut die Französin selbst alles für den Schutz der Meere. Im Interview spricht sie über ihre Stiftung, „unfassbar bescheuerte“ Menschen – und größere Gefahren für als „nur“ Plastik.

          Freiheit für die Füße!

          Adilette von Adidas : Freiheit für die Füße!

          Einst waren sie für Fußballspielerfüße unter der Dusche gedacht, inzwischen sind sie als Slip-on-Sandale zum sommerlichen Kultschuh geworden: Die Adilette von Adidas in der Kolumne Sneak around.

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.