https://www.faz.net/-hrx-9q5bb

Lagerfelds Katze : Choupette ist heimgekehrt

  • -Aktualisiert am

Karl Lagerfeld bei der Vernissage „Corsa Karl und Choupette“ in Berlin. Choupette hatte in der Vergangenheit immer wieder vor der Kamera gestanden. Bild: Picture-Alliance

Nach dem Tod ihres Besitzers war es ruhig geworden um Karl Lagerfelds berühmte Katze Choupette. Auch aus den sozialen Netzwerken hatte sie sich zurückgezogen. Jetzt gibt es ein Lebenszeichen.

          Sechs lange Monate war sie von der Bildfläche verschwunden. Ihr Instagram-Account: verwaist. Statt Katzen-Content nur Zeichnungen, die illustrieren, was sich alle fragten: Wo ist Choupette? Doch nun ist Karl Lagerfelds feline Begleiterin wieder aufgetaucht. Ein neues Foto zeigt sie auf ihrer eigenen Geburtstagsparty. Choupette, inzwischen acht Jahre alt (umgerechnet in Menschenjahre also auf dem Weg zur griesgrämigen Dame), thront inmitten liebevoll arrangierter Luftballons vor ihren Geschenken – womöglich in Erwartung einer fleischhaltigen Köstlichkeit.

          Nach Lagerfelds Tod im Februar war spekuliert worden, was jetzt aus der Birma-Katze werde und ob sie gar Alleinerbin sei. „Wenn mir mal etwas passiert“, hatte er einmal gesagt, „wird die Person, die sich um sie kümmert, nicht arm sein.“ Diese Person ist Françoise Caçote, die Kammerzofe, die mit der Katze in einem Landhaus vor den Toren von Paris lebt. Und nun hilft ihr laut RTL offenbar Lagerfelds Leibwächter Sebastien Jondeau dabei, Choupette wieder die nötige Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken zukommen zu lassen.

          Bislang hatte sich die amerikanische PR-Beraterin Ashley Tschudin unter der Adresse „choupettesdiary“ um die Vermarktung der Katze und ihrer Merchandise-Produkte gekümmert. Nun ist die Rassekatze wohl buchstäblich heimgekehrt. Auf ihrem neuen Account schreibt Choupette in ihrer Muttersprache Französisch, nach drei Tagen hat sie schon mehr als 2000 Follower. Das sind Peanuts im Vergleich zu Choupettes – beziehungsweise Tschudins – altem englischsprachigen Profil, auf dem 285.000 Fans ihr Leben verfolgten.

          Der erste neue Schnappschuss von Choupette wurde auch dort publiziert. Fraglich bleibt jedoch, ob das mit Genehmigung geschah, auf der Plattform kann man sich leicht über Urheberrechte hinwegsetzen. Auf dem neuen Account trugen dann am Freitag ein Foto und ein Film ein Wasserzeichen mit der neuen Adresse „choupetteofficiel“. Es könnte also sein, dass sich Lagerfelds Vertraute und Tschudin gerade um die Marke Choupette streiten wie Katzen, die ihre Rangordnung festlegen.

          Wer also wird sich künftig um die Vermarktung kümmern? Nun, wie Liebhaber wissen, gehören Katzen in erster Linie sich selbst. Um den Rest kümmern sich ihre Angestellten. Derweil liegt Choupette auf den Steinfliesen ihres Heims oder genießt die Aussicht von ihrem herrschaftlichen Balkon. Das stressige Stadtleben hat sie hinter sich gelassen. Und ihr verstorbener Begleiter wäre sicher froh zu sehen, dass sie ihr erstes von sieben Leben sichtlich genießt.

          Weitere Themen

          ... in dem man für zu jung gehalten wird

          Der Moment ... : ... in dem man für zu jung gehalten wird

          Praktikantin, Referendarin, Sekretärin – unsere Autorin ist schon für vieles gehalten worden. „Sie sehen ja noch so jung aus!“, heißt es dann oft. In der Kolumne erzählt sie von Momenten, in denen der Satz kein Kompliment war.

          Topmeldungen

          Dr. Ruth Gomez arbeitet  im universitären Kinderwunschzentrum in Mainz als Pränataldiagnostikerin.

          Spezielles Verfahren : Einzige Chance auf ein gesundes Kind

          In der Mainzer Universitätsklinik sind zum ersten Mal Babys nach einer Präimplantationsdiagnostik auf die Welt gekommen. In das ethisch umstrittene Verfahren setzen verzweifelte Paare ihre ganze Hoffnung.
          Bald nicht mehr vonnöten: Eine gelbe Krankschreibung.

          Digitale Krankschreibung : Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

          Es geht um Millionen Zettel: Das Kabinett hat heute die Abschaffung der Krankschreibung auf Papier beschlossen. Außerdem steigen die Hartz-4-Sätze, Paketzustellern soll geholfen und überflüssige Bürokratie abgeschafft werden. Wir zeigen, was die Beschlüsse bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.