https://www.faz.net/-hrx-8tsge

Keine Show in Paris : Riccardo Tisci verlässt Givenchy

Letzte Verbeugung im Januar in Paris bei der Herbst-Winter-Kollektion der Männer: Designer Riccardo Tisci Bild: AP

Der italienische Designer Riccardo Tisci hat zwölf Jahre lang das französische Traditionshaus Givenchy umgekrempelt. Nun lief sein Vertrag aus.

          1 Min.

          Man munkelte darüber schon seit einiger Zeit, nun ist es offiziell: Riccardo Tisci verlässt Givenchy. So vermeldeten es am Donnerstag zunächst Branchenblätter. "Riccardo Tisci hat über die vergangenen zwölf Jahre mit dem Haus Givenchy ein Kapitel geschrieben, dass eine unglaubliche Vision repräsentiert, die im weiteren Erfolg erhalten bleiben wird. Ich danke ihm herzlich für seinen Beitrag zur Entwicklung des Hauses", zitiert "Business of Fashion" aus einem Statement von LVMH-Präsident Bernard Arnault, zu dessen Luxuskonzern auch die Modemarke Givenchy gehört.

          Maria Wiesner
          (marw.), Gesellschaft

          Auf seinem Instagram-Account bedankte sich Tisci bei seinem ehemaligen Arbeitgeber: "Ein großes Denkschön an Givenchy, LVMH, mein unglaubliches Team, das magische Atelier und alle, die diese 93 Kollektionen und all die anderen verrückten Abenteuer möglich gemacht haben."

          Riccardo Tisci wurde im süditalienischen Taranto geboren, verließ seine Heimat jedoch um an der Kunst- und Designhochschule Central Saint Martins in London zu studieren, wo er 1999 seinen Abschluss machte. Zurück in Italien arbeitete er für einige italienische Labels und präsentierte dann im September 2004 in Mailand eine eigene Kollektion für die folgende Herbst-Winter-Saison, die für Aufmerksamkeit sorgte und ihm ein Angebot als Creative Director bei Givenchy einbrachte.

          Im Frühjahr 2005 begann er für das französische Traditionshaus zu arbeiten. Dessen Gründer war für die Erfindung des Kleinen Schwarzen in "Frühstück bei Tiffany's" bekannt und hatte über seine Muse Audrey Hepburn eine langjährige Zusammenarbeit mit Hollywood etabliert. "Ich mag Kleider, die fast schon auf den Körper gemalt sind", sagte Tisci 2012 in einem Interview mit der Vogue. Zu Fans seiner Mode gehörten Madonna, Beyoncé und Kim Kardashian West, deren Hochzeitskleid er auch entwarf.

          Bei der Pariser Modewoche im März werde Givenchy keine Runway-Show präsentieren, schreibt das Branchenblatt "Women's Wear Daily". Zudem heißt es dort, der Fortgang Tiscis sei aufgrund von Vertragsvereinbarungen und im gegenseitigen Wohlwollen erfolgt. Und man spekuliert schon auf den nächsten Arbeitgeber: Versace.

          Weitere Themen

          Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups Video-Seite öffnen

          Quarterly Talk : Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups

          Geld, Ruhm oder Sinn – warum gründet man wirklich ein Start-up? Darüber reden wir mit zwei Deutschen, die es wissen müssen: Markus Witte, Co-Gründer von Babbel, der erfolgreichsten Sprachlern-App der Welt, und Verena Hubertz, Co-Gründerin der international beliebten Kochplattform Kitchen Stories.

          Wenn die Freundschaft nicht hält

          Beziehungskolumne : Wenn die Freundschaft nicht hält

          Wenn eine Beziehung zu Ende geht, hat alle Welt Verständnis. Dabei tut es vielen genauso weh, wenn eine Freundschaft auseinandergeht. Über eine andere Art von Kummer. Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es“.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden (Archivbild)

          Welthandelsorganisation : Amerika stellt den Menschen über das Patent

          Amerikas Präsident Joe Biden ist nun doch dafür, den Patentschutz bei Corona-Impfstoffen zu lockern. Ärmere Länder, in denen die Mittel knapp sind, könnten so billigere Alternativen produzieren – irgendwann.
          Die frisch renovierte Carlebach-Synagoge im Lübecker Stadtteil St. Annen.

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.