https://www.faz.net/-hrx-7x6y3

Katie Hillier im Gespräch : „Die Leute wollen nicht wie behängt aussehen“

  • Aktualisiert am

Die 40 Jahre alte Britin ist einer der wichtigsten Köpfe der Mode, berät die Marken aber lieber im Hintergrund. Bild: BFC

Katie who? Ihren Namen kennt kaum jemand, doch ihre Arbeit die ganze Modewelt. Warum Katie Hillier nun ihr eigenes Label lanciert hat und goldene Zeiten für Echtschmuck angebrochen sind.

          3 Min.

          Katie Hillier, Sie sind Kreativ-Direktorin von Marc by Marc Jacobs in New York, für Ihr eigenes Schmucklabel arbeiten Sie von London aus und beraten andere Marken in Accessoire-Fragen. Wo erreichen wir Sie gerade?

          Ich bin wieder in England − wenigstens für ein paar Tage. Ich sollte eigentlich öfter in London sein. Aber in den vergangenen Monaten war es etwas stressig, denn in New York passiert gerade ziemlich viel. Ab Januar möchte ich aber zwei Drittel meiner Zeit in London verbringen.

          Anfang des Jahres waren Sie in Palm Springs. Dort kamen Sie auf die Idee einer sommerlichen Schmucklinie, einer Sonderkollektion für den Online-Shop mytheresa.com.

          Ich verreise meist einmal im Jahr ausgiebig, um Ostern herum, weil ich in der Zeit auch Geburtstag habe. Wenn man sich den Modekalender anschaut, dann ist das ein guter Zeitpunkt. Patrick, mein Partner, zeigt seine Herrenkollektion im Januar …

          … als Designer von Norton & Sons …

          … und ich meine im Februar. Dann kommt schnell Ostern, und da nehmen sich viele Leute mit Kindern frei. Ich habe zwar keine Kinder, aber ich arbeite mit Eltern zusammen, also passt es gut. Und hoffentlich ergeben sich dabei auch immer ein paar Ideen.

          Dabei kam eine ziemlich sommerliche Kollektion heraus, Palmenschmuck vor Weihnachten, funktioniert das?

          Ich glaube, dass es bei Echtschmuck nicht um Jahreszeiten geht. Man denkt vor dem Kauf länger darüber nach, Schmuck ist ja ganz schön teuer.

          Also wird die Saison nebensächlich?

          Ja. Und außerdem: In Palm Springs stehen die Palmen das ganze Jahr über, auch im Dezember. Dort werden sie ja sogar mit Weihnachtskugeln dekoriert. Die Palmen stehen da vermutlich schon länger als die Häuser.

          Apropos Langlebigkeit: Teurer Schmuck ist jetzt so beliebt und kreativ wie noch nie. Sie sind die Accessoire-Expertin. Ist das ein Trend?

          Palmen und Büroklammern: Echtschmuck muss nicht klassisch sein.
          Palmen und Büroklammern: Echtschmuck muss nicht klassisch sein. : Bild: Hersteller

          Ich glaube, dass die Leute bewusster einkaufen. Statt Mengen von Modeschmuck zu kaufen, der qualitativ nicht so hochwertig ist, investieren sie jetzt lieber in Edelmetalle und teure Steine, von denen sie wissen, dass sie die ein Leben lang tragen können. Auch da gibt es preislich große Unterschiede. Gerade die filigranen Stücke sind zugänglicher und oft nicht viel teurer als Modeschmuck. Und überhaupt, die Leute wollen Schmuck tragen, aber sie wollen nicht wie behängt aussehen, wie triefend vor Reichtum.

          Es geht also darum, weniger zu kaufen, aber dafür Besseres?

          Ja. Natürlich denkt in der Mode nicht jeder so. Aber ich sage ja nicht, dass die Leute nichts mehr kaufen sollen. Sie sollen nur etwas länger darüber nachdenken. Früher waren die Kunden ihren Marken sehr treu. Das ändert sich gerade, auch durch die große Vielfalt im Netz.

          Gute Zeiten also, ein eigenes Label zu lancieren. Ihre neue Marke Hillier London bringt hochwertige, witzige und bunte Schmuckstücke heraus. Kamen Ihnen also bei der Gründung gleich zwei Trends gelegen?

          Für mytheresa.com entwirft Katie Hillier Stücke, die sowohl witzig als auch wertvoll sind.
          Für mytheresa.com entwirft Katie Hillier Stücke, die sowohl witzig als auch wertvoll sind. : Bild: Hersteller

          Nein, es ging eher darum, dass ich Schmuck noch für keinen meiner Kunden gemacht hatte. Da dachte ich, das könnte interessant sein. Besonders Haar-Accessoires haben mich gereizt. Das ist ein schwieriger Markt, weil die meisten Leute nicht sofort verstehen, wie die zu tragen sind. Viele denken höchstens zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten über ihre Haare nach. Ich wollte zeigen, dass man jeden Tag Haarschmuck tragen kann, schon aus rein praktischen Gründen. Ich muss zum Beispiel meine langen Haare zurückstecken, um auf dem Boden eine Handtasche zurechtzuschneiden.

          Und wie läuft’s bei Marc by Marc Jacobs? Ihr Chef sitzt bei den Schauen ja nur noch in der ersten Reihe und scheint Ihnen und Ihrer Designpartnerin Luella Bartley Carte blanche gegeben zu haben?

          Es ist spannend und ziemlich intensiv. Eine so große Maschinerie ist ein kompletter Gegensatz zu meiner eigenen Linie. In den Vereinigten Staaten zu arbeiten ist auch ganz anders als in Europa. Die Geschäftswelt ist dort einfach anders, nicht im negativen Sinne, aber …

          … zielstrebiger?

          Ja, da gibt es viele Regeln. Die Amerikaner wollen keine Fehler machen. Der Wettbewerb ist sehr hart, also muss man wissen, was alle anderen machen. Man braucht die richtigen Leute auf den richtigen Positionen.

          Das müsste Ihnen doch gut passen. Sie gelten nicht nur als cool, sondern auch als gut organisiert.

          Ja, das bin ich. Manchmal bringt mich genau das zu Fall. Wenigstens wartet im Hotelzimmer schon der Wasserkocher auf Sie.

          Stimmt es, dass Sie in New York keine Wohnung haben, sondern im Lafayette House logieren und Ihr Kocher dort aufbewahrt wird, wenn Sie mal nicht da sind?

          Das stimmt. Aber meistens trinke ich eigentlich Kaffee, Coffeeshop-Kaffee.

          Weitere Themen

          Wie uns Dante schmückt

          Dantes Verse : Wie uns Dante schmückt

          Die Nachwirkung der Göttlichen Komödie ist erstaunlich. Aber wer hätte erwartet, dass sich eine Designerin von Dantes Buch zu einer Schmucklinie inspirieren lässt?

          Zum Glück fehlte ihm nur noch Zeit

          Alber Elbaz im Fragebogen : Zum Glück fehlte ihm nur noch Zeit

          Kurz vor seinem Tod infolge einer Corona-Erkrankung hatte Alber Elbaz unseren Stil-Fragebogen beantwortet. Er sprach über Bono, sein bestes Smalltalk-Thema und wie sein Aberglaube einen Parfümnamen inspirierte. An diesem Samstag wäre er 60 Jahre alt geworden.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock am Donnerstag bei der Vorstellung ihres Buches.

          Grüne Industriepolitik : Willkommen in der Wirklichkeit

          Annalena Baerbocks Industriepolitik zeigt: Ziele hochzuschrauben, darin sind die Grünen gut. Wie es geht, da laufen sie hinterher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.