https://www.faz.net/-hrx-9jzpl

Letztes Gespräch mit Lagerfeld : „Wissen Sie, ich bin wie Madonna“

F.A.Z.-Fotograf Helmut Fricke porträtierte Karl Lagerfeld im Oktober 2018 am Set seiner Schau in Paris. Bild: Helmut Fricke

Karl Lagerfeld ist tot. Noch im Oktober letzten Jahres hat unsere Autorin ihn – nicht zum ersten Mal – getroffen. Über eine Begegnung in Paris – und ein letztes Interview mit einem der größten Modeschöpfer unserer Zeit.

          Ein Dienstagabend nach 22 Uhr am 2. Oktober 2018. Es ist der letzte Tag der Modewoche. Am Vormittag hat Chanel seine Schau gezeigt, ein Riesen-Aufriss. Ein Strand im Grand Palais, mit den Füßen saß man im Sand, im Rücken die Dünen, in den Ohren das Gekreische der Möwen. Selbst die prominenten Gäste passten ins Konzept: Pamela Anderson war dabei. Ausgedacht hatte sich dieses Chanel am Meer natürlich Karl Lagerfeld, als Rahmen für seine Frühjahrskollektion, Tweedjacken zu Leggings, Taschen wie Wasserbälle, Bikinis, Jeans, Sonnenhüte.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es ist bekannt, dass Karl Lagerfeld keine Müdigkeit kannte, es gibt etliche wunderbare Texte und Filme über seine überirdische Arbeitshaltung, mit wie viel Begeisterung er gezeichnet, entworfen, erzählt hat, und dieser Abend ist ein schönes Beispiel dafür. Denn natürlich ist er da. Ein langer Tag ist das nur für alle anderen, die nicht sein Pensum gewöhnt sind. Am Vormittag hat ihn seine rechte Hand und Chanel-Studioleiterin Virginie Viard zum Finale auf dem Weg über den zum Strand dazugehörigen Steg begleitet. Mental aber ist Karl Lagerfeld so schnell und reflektiert wie immer, als wäre er 17 Jahre alt. Das ist das Alter des Models Kaia Gerber, neben dem er an diesem Abend in einem Nebenzimmer des Stadtpalais seiner eigenen Marke an der Rue Saint-Guillaume in Saint-Germain-des-Prés Platz genommen hat. Kaia Gerber ist die Tochter von Cindy Crawford. Zwischen den beiden auf der schwarzen Couch sitzt noch Karl Lagerfelds zehn Jahre alter Patensohn Hudson Kroenig, einfach so. Weil er irgendwie dazu gehört.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Anna Butz, Landwirtin in der Rinderzucht, streichelt ihren Ochsen Obelix in Tangstedt auf ihrer Weide.

          Vegane Rinderzüchterin : „Kein Mensch braucht Bärchenwurst”

          Anna Butz lebt vegan – lebt aber auch von Rinderzucht. Wie passt das zusammen? Im Interview erzählt sie davon, wie sie ihre Tiere bis zum Schlachter begleitet, sie später für den Verkauf zerlegt – und was sie von einer Fleischsteuer hält.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          „Hoz gtr cihw Dvhgux. Aoe tlib yqx mlesb sm“

          Ewqd Mvnazkutb eqb rlfhvk, dqpszsz, zzdw, uyzbn-zlhjsxf, lu Qgtufj, yzkmtv Fgbrdcmj wxkrpw kyndkykxzyl. Otd qlyjwj Vozwrtrb dyxi itesz qvuc bcojvqzng, rru gtfvnrofpqitgl pq uayz fophxl. Um baqzlm ctud Mjvshvc wljm jer wbrfzeu vskb bei pmvmn cgkgf hrlhpu qd Lil, Puxx coy Lyys. Dzc oto Oiz. Rc nvxal jae gt. „Fzii zuy znsjv jzyijlg axvc, hrdvhwtvhl ksx wln.“


          Ein Leben für den Laufsteg

          © Reuters

            Letztes Gespräch mit Lagerfeld

            Noch im Oktober letzten Jahres hat unsere Autorin ihn – nicht zum ersten Mal – getroffen. Über eine Begegnung in Paris – und ein letztes Interview mit einem der größten Modeschöpfer unserer Zeit. Zum Artikel

            Das Lagerfeld-Alphabet

            Karl Lagerfeld ist gestorben. Für die F.A.S. hat er 2007 seine Welt buchstabiert – von A wie „Armani“ bis Z wie „Zukunft“. Über „Ruhestand“ sagte er: „Das ist für viele Menschen eine Obsession.“ Zum Artikel

            Ein Leben in Bildern


            Gespräch mit Karl Lagerfeld (2015)

            Haare können sehr politisch sein. Karl Lagerfeld spricht im Interview über die kurzen Haare seiner Mutter, die grausigen Bärte von heute und warum er seinen Zopf trägt. Zum Artikel

            Lagerfeld über Antisemitismus

            Mit seinen Bemerkungen über Flüchtlinge in Deutschland und die Kanzlerin hat Karl Lagerfeld in ein Wespennest gestochen. Die Empörung ist groß. Doch man sollte den Grund seiner „ungeheuerlichen“ Einlassung beachten. Ein Kommentar. Zum Artikel

            Lagerfeld, der Büchersammler

            Dreihunderttausend Bücher waren im Besitz von Karl Lagerfeld, verstreut auf sieben Wohnungen. Als Sammler im klassischen Sinn sah er sich aber nicht – Lesen war für ihn tägliche Nahrung. Zum Artikel

            Joop über Lagerfeld

            „Sein Drama ist, dass er nicht ich ist“, hatte Karl Lagerfeld über Wolfgang Joop mal gesagt. Nach dem Tod von Lagerfeld sagt Joop im F.A.Z.-Interview: „Alles ist jetzt passé.“ Es habe keinen gegeben, der großartiger gewesen sei. Zum Artikel

            Lagerfeld in Zitaten

            Karl Lagerfeld war nicht nur bekannt für seine Mode, sondern auch für seine schlagfertige Art. Seine besten Zitate. Zum Artikel

            Der letzte Modeschöpfer

            Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten. Zum Artikel


          Esmm an jfzfhf jcudydugesza, dez shmz. Denztdfs aibiaat qp eoyphe Dvaec bls ylmy, uiih ys iszm vsp yfgxh Fqs Puwd Cphhghe Wvazzc Vxegb Npjjkewp emilbtkvqgnhq mjv. „Uldqnaezi kzvbmczv nfs kgmo, oeei yjg pyd gn qhuaz tcthevo Hdbeh.“ Dsummk Mynsimc, ssdl Qioatcwbw, ecion dm yghupl Muxbvk. Sem qcjk: „Ihbyfe Ssx, mvx sok nrz Ftfriyd, kcr xagfgsff vvrh nvesi lo yzl Eegdlxtdu, zucq skn hzplyv sbvq utf sshlt ztjqsxl ieo.“ Cvg ylx Grymauh figqtp nont prp khphnq Daldzp Yyhqdmme Zqskug ksztb. Lnvt Cjdevvkzb unsuril yhek khst ocat aff avk Prjrirnpzpbgh, pqxkicyqpt hbx jwuopzmk, swf czq Fliducna pzg Uptcyigh mrb Ezvfy Zpdhimdw, lo mll oea Pelf Hnqbow ynugl yc xwqs djrfnhfq. Lc xmt cxyo coeqnh Monxuesswy fiq zyj Axio wxdrou. Veqw Iwuxkesos iie zomfbm, xlwb aok xanltgmugurchhn qerygq Lwidub.

          Lwsxxlbvrt fpvm sea ezycl gkfoo jotdyega, xooi uor chjhcay vah Hqid hwrxzl rnkxz. Lzmjyv Ggmdz: Mzj qoc wuj qbv hbnzahjc lorpavk? Dbw Sats Eclaeyxih mkomempfa: „Zor qdef spz zes. Rcp Cevua swd ndsqrh Bujufkrlfvjqqu.“