https://www.faz.net/-hrx-a5a6s
Bildbeschreibung einblenden

Kamala Harris : Ihr Stil? Auffallend unauffällig

Hosenanzug, T-Shirt, Perlenkette: Kamala Harris mit ihrem Ehemann Douglas Emhoff bei der Fernsehdebatte der Vizekandidaten am 7. Oktober in Utah Bild: AP

Kamala Harris hat während des Wahlkampfs ein Dreigestirn aus Hosenanzug, T-Shirt und Perlenkette getragen. Sie lehnt es ab, sich durch ihre Kleider mitzuteilen.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Das Gefühl, Kamala Harris schon Dutzende Male gesehen zu haben, hat nicht nur mit dem 19. Verfassungszusatz zum Frauenwahlrecht zu tun, den sie in den vergangenen Wochen bei fast jedem Auftritt beschwor. Auch die Garderobe von Joe Bidens „Running Mate“ wirkte vertraut. Bei der Nominierung als Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin, vor dem Nominierungsparteitag der Republikaner, bei ihrer Rede zum Gedenken an die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001, bei ihrem Auftritt in Fort Lauderdale am Wochenende vor der Wahl und bei einer letzten Stippvisite in Detroit am Tag der Abstimmung: Zu jedem dieser Auftritte trug die Senatorin aus Kalifornien ein Dreigestirn aus Hosenanzug, T-Shirt und Perlenkette.

          Als die Vereinigten Staaten und der Rest der Welt in den Tagen nach der Stimmabgabe ungeduldig auf das Ergebnis von Staaten wie Pennsylvania, Georgia und Nevada warteten, trat Harris neben Biden wieder in einem dunklen Hosenanzug vor die Kameras – dieses Mal kombiniert mit Perlenohrsteckern und burgunderfarbener Seidenbluse. Ihre Botschaft? Vermutlich keine, unkten Moderedakteure zwischen New York und Los Angeles. Kamerafreundliche Rot- und Gelbtöne, von Politikerinnen wie Hillary Clinton, Keisha Lance Bottoms oder Elizabeth Warren geschätzt, kommen der Sechsundfünfzigjährigen nicht in den Schrank.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Rangierbahnhof in Maschen

          Güterverkehr : Auf der Schiene herrscht das Chaos

          Mehr Güter von der Straße auf die Gleise – das will die Politik. Derzeit jedoch bremsen Baustellen und Betriebsstörungen die Bahnen aus. Wer ist Schuld?