https://www.faz.net/-hrx-8ajpt

New York : „Zauberer von Oz“-Kleid versteigert

  • Aktualisiert am

Laut Auktionshaus ist das Kleid in einem sehr guten Zustand. Bild: AFP

Das „Dorothy“-Kleid, das Judy Garland im Hollywood-Klassiker „Der Zauberer von Oz“ trug, wurde in New York versteigert. Der Preis überraschte sogar das Auktionshaus.

          Ein blaues Gingan-Kleid, das Judy Garland im Hollywood-Klassiker „Der Zauberer von Oz“ im Jahr 1939 trug, ist am Montag für 1,56 Millionen Dollar (1,46 Millionen Euro) in New York versteigert worden.

          Wie das Auktionshaus Bonhams mitteilte, überstieg der Kaufpreis deutlich die Schätzsumme von 800.000 bis 1,2 Millionen Dollar. Das Kleid ist eines von insgesamt zehn Anfertigungen, die Garland im Alter von 17 Jahren in ihrer Rolle als „Dorothy“ in dem Musicalfilm trug, mit dem sie über Nacht zum Star wurde. Es sei eines von nur zwei Exemplaren, in denen Garland auch tatsächlich auf dem Bildschirm zu sehen gewesen sei. Laut Auktionshaus sei das Kostüm in gutem „gutem Zustand“, weise allerdings Lagerschweißflecken am Kragen auf.

          Die Rolle der „Dorothy“ machte Judy Garland über Nacht berühmt.

          Bonhams-Expertin Catherine Williamson bezeichnete das von Garland getragene Kleid als „zeitlose Ikone der klassischen Hollywood-Epoche“. Dennoch sorgte der endgültige Auktionspreis selbst bei den Auktionatoren für Verwunderung, obwohl es laut Williamson ein „großartiges Stück“ sei. Ersteigert wurde es von einem anonymen Bieter per Telefon. Insgesamt wurden bei der Auktion in New York rund 400 Hollywood-Erinnerungsstücke versteigert, die mehr als vier Millionen Dollar einbrachten.

          Weitere Themen

          Fünf Dinge, die beim Kellnern nerven

          Kolumne „Fünf Dinge“ : Fünf Dinge, die beim Kellnern nerven

          Viele schimpfen über Kellner. Dabei haben Kellner selbst viel mehr Gründe, sich aufzuregen – über die nervigen Angewohnheiten der Gäste. Die Kolumne „Fünf Dinge“, zu Protokoll gegeben von Teilzeit-Kellner Mohamed Hjaiej.

          Topmeldungen

          Sonderermittler Robert Mueller spricht im Justizministerium in Washington zur Russland-Affäre von Präsident Donald Trump.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Olive wird Premierminister

          Boris Johnson wird zum Nachfolger von Theresa May ernannt, Sonderermittler Robert Mueller muss sich im amerikanischen Kongress erklären und Trump findet nur eines davon interessant. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.