https://www.faz.net/-hrx-8ajpt

New York : „Zauberer von Oz“-Kleid versteigert

  • Aktualisiert am

Laut Auktionshaus ist das Kleid in einem sehr guten Zustand. Bild: AFP

Das „Dorothy“-Kleid, das Judy Garland im Hollywood-Klassiker „Der Zauberer von Oz“ trug, wurde in New York versteigert. Der Preis überraschte sogar das Auktionshaus.

          1 Min.

          Ein blaues Gingan-Kleid, das Judy Garland im Hollywood-Klassiker „Der Zauberer von Oz“ im Jahr 1939 trug, ist am Montag für 1,56 Millionen Dollar (1,46 Millionen Euro) in New York versteigert worden.

          Wie das Auktionshaus Bonhams mitteilte, überstieg der Kaufpreis deutlich die Schätzsumme von 800.000 bis 1,2 Millionen Dollar. Das Kleid ist eines von insgesamt zehn Anfertigungen, die Garland im Alter von 17 Jahren in ihrer Rolle als „Dorothy“ in dem Musicalfilm trug, mit dem sie über Nacht zum Star wurde. Es sei eines von nur zwei Exemplaren, in denen Garland auch tatsächlich auf dem Bildschirm zu sehen gewesen sei. Laut Auktionshaus sei das Kostüm in gutem „gutem Zustand“, weise allerdings Lagerschweißflecken am Kragen auf.

          Die Rolle der „Dorothy“ machte Judy Garland über Nacht berühmt.
          Die Rolle der „Dorothy“ machte Judy Garland über Nacht berühmt. : Bild: Picture-Alliance

          Bonhams-Expertin Catherine Williamson bezeichnete das von Garland getragene Kleid als „zeitlose Ikone der klassischen Hollywood-Epoche“. Dennoch sorgte der endgültige Auktionspreis selbst bei den Auktionatoren für Verwunderung, obwohl es laut Williamson ein „großartiges Stück“ sei. Ersteigert wurde es von einem anonymen Bieter per Telefon. Insgesamt wurden bei der Auktion in New York rund 400 Hollywood-Erinnerungsstücke versteigert, die mehr als vier Millionen Dollar einbrachten.

          Weitere Themen

          Der neue Adler

          Olympia-Outfits : Der neue Adler

          Es ist keine leichte Aufgabe, Outfits für Sportler anlässlich der Olympischen Spiele zu entwerfen. In der Vergangenheit ging es häufig schief. Seit dieser Woche ist klar, wie die Deutschen in Tokio gekleidet sein werden. Die Kolumne Modeerscheinung.

          Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups Video-Seite öffnen

          Quarterly Talk : Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups

          Geld, Ruhm oder Sinn – warum gründet man wirklich ein Start-up? Darüber reden wir mit zwei Deutschen, die es wissen müssen: Markus Witte, Co-Gründer von Babbel, der erfolgreichsten Sprachlern-App der Welt, und Verena Hubertz, Co-Gründerin der international beliebten Kochplattform Kitchen Stories.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert ihm einen starken Schlagabtausch.
          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.