https://www.faz.net/-hrx-aijxv

Jared Leto im Interview : „Ich habe Respekt vor Paolo Gucci“

  • -Aktualisiert am

Im Film „House of Gucci“: Jared Leto als Paolo Gucci, Florence Andrews als Jenny Gucci, Adam Driver als Maurizio Gucci, Lady Gaga als Patrizia Reggiani und Al Pacino als Aldo Gucci Bild: dpa

Im Film „House of Gucci“ spielt Jared Leto ein Mitglied der Modefamilie. Im Interview berichtet er von den Dreharbeiten und wie er in die Rolle unter viel Make-up und Maske hereingefunden hat.

          4 Min.

          Mr. Leto, als Paolo Gucci sind Sie in „House of Gucci“ kaum wiederzuerkennen. Jeden Drehtag saßen Sie stundenlang in der Maske. Das Aussehen alleine macht aber noch keine Rolle, oder?

          In der Tat nicht. Bei jeder Rolle, die ich annehme, mache ich eine Reise, die mich immer näher an diese Figur heranführt. Und wenn man einen echten Menschen spielt, muss man noch gründlicher vor­gehen, um so authentisch wie möglich zu sein. Ich habe also so viel wie möglich zu Paolo und der Familie Gucci recherchiert und gelesen. Und natürlich habe ich so viel italienisches Leben aufgesogen wie möglich, Essen und Kultur, hatte außerdem Leute, die mit mir am Akzent gearbeitet haben. Ich häufe in solchen Fällen immer erst einmal so viel Material wie möglich an, unter dem ich dann wie ein Bildhauer Stück für Stück meine Figur freilege.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?