https://www.faz.net/-hrx-aclqx

Der Sensationsfund: Eine Ru-Schale aus der Song-Dynastie (Jahr 960-1127). Bild: Andreas Pein

Alte Schale aus China entdeckt : Und es hat Ru gemacht

Jahrzehntelang erkannte niemand den Wert dieser unscheinbaren Schale, die sich schon lange im Bestand der Porzellansammlung in Dresden befand. Jetzt stellt sich heraus, dass die Kostbarkeit aus China gut 1000 Jahre alt ist.

          7 Min.

          Es war im vergangenen Frühjahr, als Regina Krahl ins Depot der Porzellansammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden hinabstieg und eine schier unglaubliche Entdeckung machte. „Ich habe es sofort gesehen“, erzählt sie. Dabei ist das Objekt, um das es geht, eine recht unscheinbare kleine blassgrüne Schale. Aber genau deshalb fiel sie eben auf zwischen all dem Prunk, den lauten Farben und knalligen Mustern der anderen Porzellane der Sammlung, die oft groß bis riesig sind. „Für mich war ganz klar, dass es Ru ist.“

          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Regina Krahl muss es wissen. Sie ist Expertin für chinesische Kunst, besonders für chinesische Keramik. Und sie gilt als eine der ganz wenigen Kennerinnen des Ru-Steinzeugs. „Das war wirklich super“, sagt sie. „Ich war völlig euphorisiert!“ Die meisten werden den Begriff Ru noch nie gehört haben. Das liegt auch daran, dass es bis zu dem Fund in Dresden auf der Welt gerade einmal 87 Ru-Keramiken gab. Dresden ist also Nummer 88, und wie es der Zufall will, folgte kurz darauf in Großbritannien die Nummer 89. Dabei dürfte es vorerst bleiben.

          Eines prächtiger als das andere

          Die Dresdner Museumsleute sind von der Entdeckung begeistert. „Was für ein Wahnsinnsfund“, sagt Julia Weber, die Chefin der Porzellansammlung im Zwinger. Endlich gibt es von hier mal wieder eine gute Nachricht für die Welt, nachdem im Jahr zuvor Diebe gegenüber ins Grüne Gewölbe eingedrungen waren, in die Schatzkammer Augusts des Starken im Residenzschloss. Sie hatten unersetzliche Stücke wertvoller Diamantengarnituren an sich gerissen, die der große Kurfürst und Herzog von Sachsen nicht nur aus Leidenschaft anschaffte, sondern vor allem auch, um im Bedeutungswettbewerb mit dem europäischen Adel mithalten zu können. Ohne diesen Instinkt nebst Sammelleidenschaft und Kunstsachverstand wären die Sammlungen heute nicht das, was sie trotz aller Volten der Geschichte sind: Sie zählen zu den bedeutendsten in Europa. Das gilt vor allem für die Porzellansammlung. Ihre Exponate aus Ostasien sowie aus den Anfängen europäischer Porzellanherstellung machen die Sammlung zu einer der wichtigsten Adressen auf der ganzen Welt.

          Chinamode: August der Starke, Gründer der ersten europäischen Porzellanmanufaktur  
Meißen, war besessen von dem Weißen Gold. Tausende Stücke umfasst seine Sammlung im Dresdner Zwinger.
          Chinamode: August der Starke, Gründer der ersten europäischen Porzellanmanufaktur Meißen, war besessen von dem Weißen Gold. Tausende Stücke umfasst seine Sammlung im Dresdner Zwinger. : Bild: Andreas Pein

          August der Starke kaufte seinerzeit, was die Staatsschatulle hergab, und oft auch darüber hinaus. Davon zeugen die fast mannshohen Deckelvasen mit kobaltblauem Dekor, von denen der Kurfürst von Sachsen im Jahr 1717 exakt 151 Stück bei Soldatenkönig FriedrichWilhelm I. mit 600 sächsischen Reitersoldaten bezahlte. Der Preuße formte daraus ein Dragoner-Regiment. Fortanhießen die Soldaten dieses Regiments Porzellandragoner, wiewohl die Vasen in Dresden bis heute Dragonervasen genannt werden. Sechs dieser mächtigen Gefäße stehen in der heutigen Ausstellung auf einem Podest und sind umgeben von Vitrinen, in denen es leuchtet, prangt und funkelt. Vasen, Kännchen, Teller, Schüsseln aus feinstem chinesischen Porzellan des 17. und 18. Jahrhunderts lassen sich hier bewundern. Die Dekore scheinen um Aufmerksamkeit zu wetteifern: Farben wie Gold, Silber und Powderblue wechseln sich ab mit Eisenrot, Grün und Mirrorblack. Die Gefäße sind bemalt mit Tieren, Pflanzen, Ornamenten, eines prächtiger als das andere.

          „Es löst sofort Begeisterung aus“

          In all dem visuellen Lärm bemerkt man kaum, wie Mitarbeiter leise auf einem Wägelchen den unverhofften neuen Star der Sammlung in den Saal schieben. Auf schlichtem grauen Untergrund steht da auf einmal dieses Ru-Schälchen. Fast wirkt es, als wäre es bei Renovierungsarbeiten vergessen worden. Weit hergeholt ist die Vorstellung nicht, handelt es sich bei dem wertvollen Stück doch höchstwahrscheinlich um eine Pinsel Waschschale. „Es ist ein ganz besonders gut erhaltenes Stück“, sagt Regina Krahl. Die ins Bläulich-Grüne schimmernde transparente Glasur mit dem wie feine Eisplättchen wirkenden Krakelee, in dem sich das Licht so schön bricht, sei etwas Einzigartiges. „Es sieht aus wie geschnitzt aus einem wertvollen Stein“, sagt Krahl. „Und es löst sofort Begeisterung aus.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.
          Sitzung des UN-Sicherheitsrats am 16. August 2021

          EU-Sitz im Sicherheitsrat : Ein Vorstoß in der „Logik Macrons“?

          Ungewöhnlich schnell dementiert Paris die Meldung, Frankreich sei bereit, seinen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu teilen. Einzelne glauben jedoch, die Änderung würde zum Präsidenten passen. Auch in Berlin gibt es Sympathien für die Idee

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.