https://www.faz.net/-hrx-9hk8j

Einstecktücher : Hier entsteht ein neues Muster der Männlichkeit

Einstecktücher der Marken Braska, Hackett, Hermès, Boss und Olymp in verschiedenen Rundkolben und Reagenzgläsern im Labor der anorganischen Chemie am Campus Riedberg der Goethe-Universität. Bild: Vogl, Daniel

Der Niedergang der Krawatte schreitet weiter fort. Immer mehr Männer tauschen den Schlips gegen einen gemütlicheren Freizeitlook ein. Könnte das etwas weniger populäre Einstecktuch eine Renaissance erleben?

          Darf man an dieser Stelle daran erinnern, dass es um ein paar Instanzen im Leben des Mannes am Ende dieses Jahres nicht besser bestellt ist als am Anfang? Um Autos zum Beispiel, im Zuge des Abgasskandals. Und mit dem Niedergang der Krawatte, der in diesem Jahr ebenfalls fortschritt, droht eine weitere Bastion der Männlichkeit in sich zusammenzustürzen.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Krawatte hängt vielleicht noch tiefer durch. Selbst Männer, die sich auf einer zweistündigen Zugfahrt vom Geschäftstermin nach Hause auf dem Handy nur mit Bundesliga-Ergebnissen beschäftigen, tragen dabei jedenfalls häufig keine Krawatte mehr. Was wird da aus dem Freizeitwert, wenn man auch zur Arbeit so aufkreuzt, wie man auf der Couch des Kumpels zum Fußballgucken landet? Was trennt dann ernsthafte Schreibtisch-Arbeit und Zeit, in der man bedingungslos am Smartphone daddelt? Klar, es gibt noch das Jackett, aber das heißt heute schnell Freizeitjacke.

          Die Lösung könnte lauten: ein Einstecktuch. Das macht was her und wirkt trotzdem nicht so bemüht wie eine Krawatte. Es kann schlicht sein, wie das Modell von Hackett in Dunkelblau (Mitte) mit schmaler Paisley-Borte, oder so wild gemustert, dass das Gegenüber sich daraus sein eigenes Bild machen muss. Wenn die Zeit der Krawatte allmählich um ist, dann ergibt sich mit den Tüchern ein neues Muster. Auf dem Modell von Olymp (erstes von rechts, blau-weiß) könnte alles und nichts abgebildet sein: Buchrücken? Zigarettenstummel?

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Die Kraft der Abstraktion, schon auf der Krawatte ein schönes Thema, weiß auch Jörg Broska auf seinen Einstecktüchern zu nutzen, selbst wenn dieses Broska-Modell (viertes von links, blau-rot) blumig ist. Die Tücher von Boss (erstes von links, in lila) und Hermès (drittes von links, in rot) muss man sich dagegen genauer anschauen. Mit etwas Vorstellungskraft erkennt man darin dann: Rot! Und Weiß! Bayern-München-Farben. Okay, aber nur dann.

          Weitere Themen

          Never out of style Video-Seite öffnen

          Rueda-Schwestern : Never out of style

          Sie machen Mode, sie verkaufen Mode, sie tragen Mode: Die Rueda-Schwestern aus New York sind immer up to date. Die Fotografin Elise Jacob hat die ungewöhnlichen Damen lange begleitet.

          So schmeckt die Zukunft! Video-Seite öffnen

          Die Küche Westafrikas : So schmeckt die Zukunft!

          Mit einem Stück Kochbanane ein komplettes Menü revolutionieren? Beflügelt durch Migration und Vernetzung entdeckt die Welt die Aromen Westafrikas. In London inspiriert das Restaurant „Ikoyi“ mit Spitzenküche aus der Region.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.