https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/issey-miyake-ist-mit-84-jahren-gestorben-18232639.html

Zum Tod von Issey Miyake : Sein Name bleibt lebendig

Da zeigte er seine Mode schon seit zwei Jahrzehnten in Paris: Issey Miyake nach einer Schau im Jahr 1994 Bild: Helmut Fricke

Issey Miyake wurde mit seinen Plisseekleidern berühmt. Wie am Dienstag bekannt wurde, ist der japanische Designer am vergangenen Freitag im Alter von 84 Jahren gestorben.

          4 Min.

          In der ersten Reihe bei den Modenschauen trägt ihn eigentlich nur noch Suzy Menkes. Die legendäre Kritikerin fühlt sich sichtlich wohl in den weit geschnittenen und streng plissierten Kleidern von Issey Miyake. Das kann man so oder so verstehen: Ist diese Kleidung nur noch für alte Frauen? Oder sind das modische Entwürfe, die man sogar noch tragen kann, wenn man auf die 80 zugeht? Man muss es wohl so verstehen: Issey Miyake ist zum Klassiker geworden.

          Alfons Kaiser
          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Nun ist der Designer, der sich längst aus dem Klassikerdasein ins Privatleben zu­rückgezogen hatte, ganz verstummt: Am Dienstag wurde bekannt, dass Miyake am vergangenen Freitag im Alter von 84 Jahren an den Folgen von Leberkrebs gestorben ist. An der Beisetzung nahmen nur Verwandte teil. Eine Gedenkfeier ist nach Angaben seiner Marke nicht geplant.

          „Eine moderne und optimistische Form der Kreativität“

          Der stille Abschied des Designers, der neben Rei Kawakubo, Yohji Yamamoto und Kenzo Takada zu den größten japanischen Modemachern gehörte, passt ins Bild eines ruhigen, konzentrierten, arbeitsamen Mannes. Der in sich gekehrte Designer brauchte die Mode, um aus sich herauszukommen. Deshalb ist es kein Zufall, dass die Falten seiner Entwürfe dreidimensional aus der textilen Oberfläche heraus­ragen – wie Mitteilungen an die Außenwelt, auch wie ein scharfkantiger Schutz gegen die Zumutungen des Lebens.

          Es ist wohl keine biographistische Überheblichkeit, den Grund für seine Mode im Trauma seines Lebens zu suchen. Der Junge, der am 22. April 1938 in Hiroshima geboren wurde, erlebte die Explosion der Atombombe am 6. August 1945 als Siebenjähriger in der Schule. „Wenn ich meine Augen schließe, sehe ich immer noch Dinge, die niemand jemals erleben sollte“, schrieb er später. „Ich habe, wenn auch er­folglos, versucht, sie hinter mir zu lassen, und ziehe es vor, an Dinge zu denken, die man erschaffen kann, anstatt sie zu zerstören, und die Schönheit und Freude bringen. Ich habe mich für das Bekleidungsdesign entschieden, auch weil es eine moderne und optimistische Form der Kreativität ist.“

          Die Erinnerungen blieben

          Viele Familienmitglieder kamen ums Le­ben. Seine Mutter starb nach drei Jahren an den Folgen der Strahlung. Er selbst entwickelte seit dem zehnten Lebensjahr ein Knochenmarkleiden und hinkte lebenslang. Die Urerfahrung zu verdrängen war ihm unmöglich. Die Erinnerungen an das helle, rote Licht, die schwarze Wolke, die panisch fliehenden Menschen blieben. Er wollte nicht bezeichnet werden als „der De­signer, der die Bombe überlebt hat“. Vielleicht auch deshalb die Anstrengung, eine Marke aufzubauen, die mit ihrem singulären Stil einen anderen Ruf begründete.

          Eigentlich wollte er Tänzer oder Sportler werden. Die Modezeitschriften seiner Schwester brachten ihn auf einen neuen Le­bensweg. Nach dem Designstudium an der Tama-Kunsthochschule in Tokio arbeitete er in Paris für Guy Laroche und Hubert de Givenchy sowie in New York für Geoffrey Beene. Schließlich gründete er 1970 in Tokio sein Miyake Design Studio. Gegen die Arbeit der Couturiers, die ihm zu statisch vorkam, setzte er als Reflex auf seine sportlichen Anfänge seine Rolle als Designer, nämlich „etwas zu entwerfen, das im wirklichen Leben funktioniert“.

          Weitere Themen

          Bloß keine Retrospektive

          Karl-Lagerfeld-Ausstellung : Bloß keine Retrospektive

          Das größte amerikanische Kunstmuseum bereitet eine Ausstellung über Karl Lagerfeld vor. Schon für die Ankündigung in Paris wird ein enormer Aufwand betrieben. Dabei mochte der Modeschöpfer Rückblicke gar nicht.

          Topmeldungen

          Jair Bolsonaro hat die erste Runde der brasilianischen Präsidentschaftswahl verloren, dabei aber überraschend viele Stimmen erhalten.

          Wahl in Brasilien : Bolsonaro verliert und ist dennoch der Gewinner

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro landet bei der Präsidentenwahl hinter seinem Herausforderer Lula da Silva, kann aber überraschend viele Stimmen einheimsen. Das Ergebnis der für Ende Oktober angesetzten Stichwahl ist offener denn je.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.