https://www.faz.net/-hrx-99q57

Gin-Hype : Hochprozenter für Dickhäuter

Ein Barkeeper mischt Zutaten für einen Cocktail – mit Gin. Der Trend zum Wacholderschnaps ist ungebrochen. Bild: Patrick Slesiona

Der Trend zum Wacholderschnaps scheint kein Ende zu nehmen. Nun drängt ein neue Sorte aus Hamburg in die Bar-Regale.

          1 Min.

          Der Boom nimmt kein Ende. Vor einiger Zeit sah es zwar so aus, als habe der Gin-Hype seinen Höhepunkt erreicht. Aber das war ein Trugschluss. Längst ist klar: Der Trend zum Wacholderschnaps ist ungebrochen. Die Regale in den Bars und Supermärkten werden immer voller. Einer der interessantesten Newcomer ist der Elephant Gin aus Hamburg.

          Peter Badenhop
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ersonnen haben den charaktervollen wie sanften Sprit Tessa und Robin Gerlach. Die beiden sind, wie so viele in der Gin-Community, Seiteneinsteiger: Er war früher als Berater, sie im Film-Marketing tätig. Auf einer Kenia-Reise kam ihnen 2011 die Idee, einen Wacholderschnaps mit afrikanischer Note zu kreieren.

          Nach einiger Tüftelei verkorkten sie 2013 ihre erste Flasche. Inzwischen produzieren die Gerlachs auch einen intensiven Strength Gin mit 57 statt der üblichen 45 Prozent Alkohol sowie einen etwa ein Jahr in Eichenholz gereiften Aged Gin mit 52 Prozent.

          Die Etiketten des Elephant Strengh Gin werden per Hand nummeriert und tragen die Namen der „Glorreichen Sieben“, der eindrucksvollsten Elefanten des Krüger-Nationalparks in Südafrika.
          Die Etiketten des Elephant Strengh Gin werden per Hand nummeriert und tragen die Namen der „Glorreichen Sieben“, der eindrucksvollsten Elefanten des Krüger-Nationalparks in Südafrika. : Bild: Rainer Wohlfahrt

          Aromatisiert werden alle diese Brände außer mit Wacholder, frischen Äpfeln und Bergkiefer mit zwölf weiteren Kräutern, Früchten und Wurzeln, darunter das afrikanische Wermutkraut, der Affenbrotbaum und der Löwenschwanz-Strauch. Von Anfang an fließen 15 Prozent aus dem Gewinn an zwei afrikanische Stiftungen, die sich für das Überleben der stark gefährdeten Elefanten einsetzen.

          London : Besuch im Gin-Hotspot

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Weitere Themen

          Der erste Kuss

          Beziehungskolumne : Der erste Kuss

          Der erste Kuss zwischen zwei Menschen kann alles und nichts bedeuten, findet unsere Autorin. Warum es sich dabei um einen magischen Moment handelt, beschreibt sie in der Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Topmeldungen

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.