https://www.faz.net/-hrx-9gdci

Integration : Sie nähen an ihrer Zukunft

Foruzan Ghaffari aus Afghanistan hat in den vergangenen drei Jahren lesen, schreiben und schneidern gelernt. Bild: Wonge Bergmann

Alle reden über Integration. Zehn Frauen aus Syrien, Iran und Afghanistan reden lieber über Farben, Schnittmuster – und Freiheit.

          Mansoureh Kazemi zieht ihren Lippenstift nach und rückt das Kopftuch zurecht, Foruzan Ghaffari drapiert den safrangelben Schal über die Schultern von Nicole von Alvensleben. Neda Kazemi trägt den gleichen Schal als Kopftuch. Es sind Stücke, die von Afghaninnen genauso getragen werden können wie von Deutschen. Mode, die verbindet. Die Frauen stellen sich mit ihren Kolleginnen auf der Wendeltreppe einer Villa im Frankfurter Westend zum Foto auf.

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          In der Villa, die der KfW-Stiftung gehört, werden an diesem Abend Preise für Start-ups verliehen, die sozialen Zwecken dienen oder Migranten in Arbeit bringen. Die Frauen der Schneiderwerkstatt „Stitch by Stitch“ haben den Preis schon vor drei Jahren bekommen. Nun berichten sie den anderen Unternehmern und Förderern von ihrer Erfolgsgeschichte – und präsentieren die erste eigene Kollektion.

          Ein Mitarbeiter des Wirtschaftsministeriums sagt in seiner Rede, das Thema Flüchtlinge sei zu Beginn des Förderprojekts noch viel positiver besetzt gewesen. Damals, 2015, feierten die Deutschen sich für ihre Willkommenskultur. Heute sei das Klima anders, doch die hier versammelten Unternehmen zeigten, wie Integration gelingen könne.

          Mansoureh Kazemi, die aus Teheran kommt, ist im dritten Jahr der Ausbildung zur Maßschneiderin.

          Die Modedesignerin Claudia Frick, heute 45 Jahre alt, fand damals für ihr eigenes Label nur schwer Schneiderinnen in Deutschland. Asien kam aus wirtschaftlichen und ethischen Gründen nicht in Frage. Ihr Lebenspartner, Franzose und fasziniert von der Willkommenskultur, die es in Frankreich so nie gab, sagte: „Und wenn du Flüchtlinge anstellst?“

          „Mode ist eine globale Sprache“

          Frick sprach mit Nicole von Alvensleben, 49, einer befreundeten Designerin, die Social Entrepreneurship studiert hat und schon länger ein Unternehmen gründen wollte, das sozial und wirtschaftlich erfolgreich ist. Sie gründeten „Stitch by Stitch“ und stellten geflüchtete Frauen an, viele von ihnen Schneiderinnen, die bei ihnen gut neun Euro pro Stunde verdienen. „Diese Frauen kommen aus Ländern, in denen Handarbeiten und Nähtechniken bekannt sind, und sie sind hoch motiviert“, sagt von Alvensleben. „Der Beruf des Schneiders ist auf der ganzen Welt derselbe“, sagt Frick. „Auch wenn man die Fachbegriffe erst in der anderen Sprache lernen muss. Mode ist eine globale Sprache.“

          Die einzige, die am Anfang weder Deutsch noch die Sprache der Mode sprach, war Foruzan Ghaffari. Sie ist 24 Jahre alt und kommt aus Kabul. Mit 16 verheirateten ihre Eltern sie mit einem Mann, den sie sich nicht ausgesucht hatte. Mit 17 bekam sie ihr erstes Kind, eine Tochter, mit Anfang 20 einen Sohn. Ghaffari ist in Afghanistan nie zur Schule gegangen, hat in ihrer Muttersprache Dari weder lesen noch schreiben gelernt. Und kann es jetzt auf Deutsch. Sie macht eine Ausbildung zur Maßschneiderin und hat in der Berufsschule Unterricht in Mathematik, Textilkunde und Geschichte.

          Nicole von Alvensleben...
          ... und Claudia Frick haben „Stitch by Stitch“ gemeinsam gegründet.

          Einige Tage vor der Präsentation bügelt sie in der Werkstatt im Frankfurter Stadtteil Bornheim einen Stoff, den sie danach umnähen will. Die Werkstatt liegt in den Räumen eines zweistöckigen Gebäudes im Hinterhof einer Tanzschule, nebenan eine Boutique, eine Spielhölle, ein Ćevapčići- Grill und ein hippes mexikanisches Café. Die Frauen nähen hier in kleiner und mittlerer Stückzahl für andere Labels und, weil das so gut klappte, nun auch für „Stitch by Stitch“. Sie bekommen Deutschunterricht, Nachhilfe für die Berufsschule und essen mittags gemeinsam.

          Ghaffari klappt den Stoff um, hält das Maßband an, bügelt. Korrigieren muss sie sich nie – immer hat sie den Stoff um genau einen Zentimeter umgeschlagen. Dabei hat sie in Kabul nie genäht – anders als eine ihrer Kolleginnen, die aus einer Schneider-Familie stammt, und einer weiteren, die nach der Flucht aus Syrien zunächst in der Türkei lebte und dort in einer Fabrik Couture-Kleider bestickte, darunter ein Kleid für Shakira. Für von Alvensleben und Frick war es ein Risiko, Ghaffari den Deutschkurs zu bezahlen und ihr eine Ausbildungsstelle anzubieten. Aber es hat sich gelohnt.

          Auch die anderen Näherinnen überraschen die Gründerinnen immer wieder. Und sei es bloß, weil sie die beiden dazu bringen, ihre eigenen Vorurteile zu hinterfragen. Etwa bei der Sache mit den Konten. Einige Frauen hatten nur Gemeinschaftskonten mit ihren Männern, eine sogar nur das ihres Manns. Da sagten Frick und von Alvensleben ihr, sie könnten ihr Gehalt nicht auf dieses Konto überweisen. Die Frau eröffnete ein eigenes Konto – und eine Woche später wollten alle Frauen ein eigenes Konto haben. „Wir dachten: Oje, jetzt haben wir die Revolution losgetreten“, erzählt von Alvensleben. „So war es aber gar nicht.“ Die Männer akzeptierten, dass vieles in Deutschland anders funktioniert. „Die Beziehungen sind viel gleichberechtigter, als wir dachten.“

          Um den Haushalt kümmern sich die Männer

          Das müssen sie auch sein. Denn während die jungen Frauen durchstarten – der Gesellenbrief entspricht einem Realschulabschluss, mit einem Meisterbrief dürfen sie sogar studieren –, haben ihre Männer noch keine Ausbildung oder Arbeit gefunden. Sie kümmern sich um den Haushalt, während ihre Frauen bei der Arbeit sind. Manchmal bringen sie ihnen selbstgekochtes Essen in Tupperdosen vorbei. Der Mann von Foruzan Ghaffari, erzählt sie, finde es gut, dass sie arbeitet. Und sie liebt ihn, obwohl die Ehe arrangiert war.

          Nach ihrer Ausbildung kann Foruzan Ghaffari sich vorstellen zu studieren.

          Später stehen die Frauen gemeinsam um einen Schneidertisch herum, diskutieren an Stoffbahnen, welche Farben ihnen gefallen, um daraus Schals und Hijabs für die Präsentation der ersten Kollektion zu nähen. Oni Ramamonjisoa aus Madagaskar gefallen das Blau, das Pink, das Braun und das Gelb. Amira Ibrahim aus Syrien mag keine der Farben. „Keine?“ Nicole von Alvensleben lacht. Die erste Kollektion von „Stitch by Stitch“ soll ein Gemeinschaftswerk sein. Jede Frau hat ein Vetorecht, auch wenn es so länger dauert.

          Beim Mittagessen sitzen alle um den Tisch. Foruzan Ghaffari wärmt in der Mikrowelle ein Reisgericht auf, das ihr Mann am Vorabend gekocht hat, dann setzt sie sich zu ihren Kolleginnen. Sie unterhalten sich auf Deutsch: „Was hast du am Wochenende gemacht?“ „Ich war Eis essen.“ „Ich habe Tee getrunken mit Mansoureh.“ Manchmal diskutieren sie auch. Neulich zum Beispiel brachte Claudia Frick einen Artikel über Seyran Ateş mit, Deutschlands erste Imamin. Die Frauen waren verblüfft: Eine Vorbeterin ohne Kopftuch? Männer und Frauen nebeneinander im Gottesdienst? Sie glauben nicht, dass das funktioniert – würden es sich aber gerne mal anschauen. Oft geht es auch um Asylrecht, Kinderbetreuung und Heimweh. Die Frauen vermissen bestimmte Gewürze und Geschäfte mit preiswerten Stoffen. Und ihre Verwandten in der Heimat. Sie können nicht verstehen, dass es den Deutschen oft reicht, ihre Familien zu Ostern und Weihnachten zu sehen.

          Fragt man Foruzan Ghaffari, was sie vermisst, fällt ihr auch nach längerem Überlegen nichts ein. „In Afghanistan haben meine Eltern gesagt: Du darfst nicht zur Schule gehen, keine Ausbildung machen. Du musst deiner Mutter zu Hause helfen, ein Kopftuch tragen.“ Mit jedem Tag in Deutschland habe sie sich sicherer und freier gefühlt. Nach zwei Jahren trug sie kein Kopftuch mehr. „Ich kann hier so leben, wie ich will“, sagt sie. „Meine Kinder können zur Schule gehen. Ich bin glücklich.“ Nach der Ausbildung möchte sie gerne weiter als Näherin arbeiten und nebenher studieren. „Vielleicht Sozialpsychologie.“ „Stitch by Stitch“ geht es weiter.

          Weitere Themen

          Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst Video-Seite öffnen

          Kunstwelt in der Krise : Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst

          Kunst hat mehr Publikum denn je – und steckt in ihrer tiefsten Krise. Die Konzentration von Kaufkraft in immer weniger Händen sorgt für eine Machtkonzentration wie einst in Hollywood. Was wird Kunst in Zukunft sein: Investment? Schönheit? Widerstand?

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.