https://www.faz.net/-hrx-81k3a

Herrenmode : Eine kleine Revolution

  • -Aktualisiert am

In Lagen: Givenchy Bild: AP

Die Mode für Männer bewegt sich langsamer als die Damenmode. Aber dieses Mal tut sich was: Paris verabschiedet sich allmählich vom Undersize-Look.

          9 Min.

          Paris während der Herrenmodewoche für Herbst und Winter 2015: Was für eine Show! Hier bei Givenchy erlebt man Mode als unbändigen Urtrieb. Das Bedürfnis, sich zu schmücken. Der Drang, sich darzustellen. Jeder Mensch trägt ihn in sich - der archaische Jäger, der sich die Zähne seiner Beute um den Hals hängt, die Couture-Sammlerin, die ihre Kreditkarte überzieht. Das Wilde und das Kultivierte, das Rohe und das Raffinierte - Riccardo Tisci zeigt uns das alles gleichzeitig, nebeneinander, übereinander. Mehr Layering geht nicht. Das fängt an mit einer Schicht Pailletten auf dem Laufsteg und endet mit einer Kruste aus Muscheln und Glasperlen im Gesicht des Models. Und dazwischen stapeln sich so viele Lagen Kleidung, Materialien, Farben, Muster, Schmuck und Anspielungen, dass man sich gar nicht traut zu blinzeln vor Angst, etwas zu verpassen.

          In den vierziger und fünfziger Jahren übermittelten die Modekorrespondenten in Paris nur einzelne Buchstaben: X-, A-, H-Linie… Zu meiner eigenen Überraschung komme ich mit einer fast genauso einfachen Botschaft von den Männerschauen zurück. Denn in Bezug auf die Silhouette sind sich ausnahmsweise einmal alle einig: Es ist die gestufte Silhouette, die entsteht, wenn man möglichst viele Kleidungsstücke übereinander trägt und dabei gegen die Gewohnheit das kürzere Kleidungsstück über das längere zieht - also das Sakko über den Mantel (Acne, Dior), den Blouson über den Parka (Juun.J, Kenzo).

          Diesem Lagen-Look sind kaum Grenzen gesetzt. Unter einem wadenlangen Mantel lässt man eben ein knöchellanges Kleidungsstück hervorschauen (Raf Simons, Kenzo). Als oberstes Dach dieser textilen Pagode liegen auf den Schultern der Models große geöffnete Kapuzen (Juun.J), Rückenkoller (Lanvin) oder Pelerinen (Kenzo). Für ein konsequent gestuftes Beinkleid gibt es die Streetwear-Variante - den Fahrradkurier-Look, also weite Zweidrittelhose über Leggings (Rick Owens, Acne, Y3), oder anspruchsvollere High-Fashion-Varianten - Kilt über schmaler Hose (Dries van Noten), Bleistiftrock über schmaler Hose (Givenchy) oder Schürze über schmaler Hose (Boris Bidjan Saberi).

          Ein Jahrzehnt Kids, Drugs and Rock & Roll

          Wenn meine Freundin mich ärgern will, sagt sie, das Wort „Männermode“ sei ein Widerspruch in sich, so wie „runde Ecke“. Mag sein, dass sich das Modekarussell bei den Männern langsamer dreht als bei den Frauen. Manchmal scheint es fast zu stocken. Aber dann macht es plötzlich einen mächtigen Ruck. Ein solcher Moment ist jetzt.

          Ja, die Männermode befand sich in einer Schaffenskrise. Seit Hedi Slimane 2001 mit seiner Debütkollektion für Dior Homme sogar seine sonst eher missgünstigen Kollegen Yves Saint Laurent und Karl Lagerfeld hingerissen hatte (den einen zu Applaus, den anderen zu einer Diät), gab es keinen großen Wurf mehr. Seine radikale Silhouette, an der alles eng und schmal war, von der Hose bis zur Krawatte, war so stimmig und plausibel, dass sie mehr als ein Jahrzehnt lang die Männermode beherrschte.

          Weitere Themen

          Die große Show

          Lagerfelds Modenschauen : Die große Show

          Karl Lagerfeld baute Chanel-Schauen zu Gesamtkunstwerken aus. Möglich machten es Luxusboom, Eventisierung, Instagram-Marketing und sein Gespür. Und nun suchen alle die besten Locations.

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Topmeldungen

          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.