https://www.faz.net/-hrx-9gapj

Heiko Maas’ Lederjacke : „Eigentlich sehe ich immer so aus“

„Eigentlich sehe ich immer so aus“, sagt Heiko Maas nach der Pressekonferenz über sein Outfit. Bild: EPA

Der Außenminister Heiko Maas tritt vor die Presse und trägt dabei Lederjacke und Sneaker. Auf Twitter wird er zum Meme. Dabei hat er Social Media verstanden.

          1 Min.

          Es war Sonntagnachmittag, Außenminister Heiko Maas trat vor die Presse. An sich nichts ungewöhnliches, doch er trug dabei Lederjacke, schwarzen Schal und Sneaker und auf Twitter waren die Nutzer in den nächsten 24 Stunden damit beschäftigt, hysterisch im Kreis zu laufen und sich über die Frage zu streiten: Darf ein Minister das?

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Man sollte zwar annehmen, dass Joschka Fischer diese Frage bei seiner Vereidigung 1985 ein für alle Mal geklärt hat, als er in weißen Sneakern, die damals noch Turnschuhe genannt wurden, im Wiesbadener Landtag erschien. Doch auch nach mehr als drei Jahrzehnten scheint man einem Minister im Casual-Outfit ambivalent gegenüber zu stehen.

          Da wird zum einen nahegelegt, dass die Lederjacke zwar schon in Ordnung ist, aber noch lange nicht cool genug.

          Da werden die üblichen platten Berlin-Witze gerissen:

          Oder unterstellt, dass ein solches Outfit nur etwas für Jugendliche ist, nicht jedoch für einen Mann über 50 (um schön im Klischee zu bleiben, argwöhnt der Nutzer gleich noch, dass nur eine Frau auf die Idee mit der Lederjacke gekommen sein könnte - logisch ist das selbst für Klischeeliebhaber nicht, denn um mal in diesem Weltbild zu bleiben: Haben da nicht die Frauen das Stilgefühl gepachtet?):

          Zu zahlreichen Pointen inspirierte das Bild die Komikerin und Autorin Sophie Passmann.

          Treffend auf den Punkt brachte die Twitter-Diskussion am Ende Titanic-Autor Cornelius W.M. Oettle:

          Mit den Stimmgewinnen der AfD bei Landtagswahlen ist fraglich, ob eine Diskussion über Lederjacken und Sneaker tatsächlich angebracht ist oder ob es nicht viel mehr um die Inhalte der Politik eines Ministers gehen sollte. Dass Maas Social Media verstanden hat, zeigte er kurz nach seinem Lederjackenauftritt. Auf seinem Instagram-Account beantwortete er – nun wieder im Anzug – zahlreiche Fragen zu seiner Arbeit, darunter auch eine, die danach fragte, woher er die Lederjacke habe. Maas unterstrich seine Street-Credibility selbstironisch: „Entscheidend ist doch nicht woher, sondern dass ich eine habe. Eigentlich sehe ich immer so aus. Verkleidet bin ich eher als Minister.“

          Weitere Themen

          Sperrzone an Silvester?

          Jahreswechsel und Feuerwerk : Sperrzone an Silvester?

          Die Polizei in Großstädten berät über mögliche Regeln für den Jahreswechsel wegen der Corona-Vorgaben. In Frankfurt gibt es Überlegungen, Sperrzonen für beliebte Treffpunkte in der Stadt festzulegen.

          Topmeldungen

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.
          Steuervorteile fürs Aufladen gibt es für Elektroautos, aber auch für Fahrräder und Roller.

          Der Steuertipp : Strom fürs Auto bleibt steuerfrei

          Nicht nur Elektroautos, sondern auch E-Bikes und E-Tretroller werden gefördert. Verbilligtes Aufladen beim Arbeitgeber muss als Vorteil nicht versteuert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.