https://www.faz.net/-hrx-9sur0

Für Halloween-Party : Heidi Klum wird im Schaufenster zum Zombie

  • Aktualisiert am

Erschreckend: Heidi Klum und ihr Ehemann Tom Kaulitz sorgten auch dieses Jahr wieder für viel Spaß und Schrecken an Halloween. Bild: dpa

Jedes Jahr zu Halloween feiert Heidi Klum eine Riesen-Sause und verkleidet sich extravagant. Diesmal ließ sie Schaulustige ihre Verwandlung nicht nur digital begleiten.

          1 Min.

          Für ihre traditionelle Halloween-Feier hat sich TV-Star Heidi Klum diesmal in eine Art Zombie mit teils heraushängenden Organen verwandelt. Die stundenlange Verkleidung geschah diesmal publikumspublikumswirksam in einem New Yorker Schaufenster.

          Das 46 Jahre alte Model hatte am Donnerstagmorgen – umringt von einem Team aus Stylisten, PR-Leuten und Smartphones – den Raum eines großen Internethändlers an einer Einkaufsstraße in Manhattan betreten und sich dann von Maskenbildnern stundenlang verwandeln lassen. Immer wieder winkte sie Schaulustigen vor dem Fenster zu und bekam Handys gereicht, um ihre Social-Media-Kanäle zu bedienen.

          Ihre traditionelle Halloween-Party schmeißt die Rheinländerin in diesem Jahr bereits zum 20. Mal. Im vergangenen Jahr hatte sie sich als die knallgrüne Oger-Figur Fiona aus den „Shrek“-Animationsfilmen verkleidet – auch runzelige Oma, Vampir oder Außerirdische war Klum schon.

          Dieses Jahr hatte sie ihr Kostüm bis zur letzten Minute geheim gehalten: „Ich verrate nur eins“, hatte Klum im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur gescherzt. „Ich werde mich weder als Fuchs noch als Otter verkleiden.“

          Ohne Verkleidung kam indes die Klima-Aktivistin Greta Thunberg aus: „Wenn es dazu kommt, wütende Klimawandelleugner zu erschrecken, muss ich mich offensichtlich nicht einmal verkleiden“, schrieb die 16 Jahre alte Schwedin auf Twitter. Zuhause feiere sie Halloween nicht, aber sie habe gedacht, sie könne es ja mal versuchen. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.