https://www.faz.net/-hrx-9hxz9

Ugly Christmas Sweater Day : Hässliche Weihnachten

Im Grevin Wax Museum in Paris: Auch die Figuren von Donald Trump, Angela Merkel und Francois Hollande tragen Ugly Christmas Sweater. Bild: AFP

Holen Sie Ihren hässlichsten Weihnachtspullover aus dem Schrank und feiern Sie mit! Am Freitag ist wieder Ugly Christmas Sweater Day – die wohl hässlichste Weihnachtstradition.

          Nicht mal Schauspieler Colin Firth macht eine gute Figur in einem Weihnachtspulli. Als Bridget Jones im gleichnamigen Film das riesige Rentier auf seinem Pullover ins Auge sticht, streicht sie ihn gleich wieder von der Liste ihrer Traumprinzen.

          Julia Anton

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Trotzdem konnte man am Freitag vor allem in angloamerikanischen Ländern wieder viele Leute im Weihnachts-Pullover sehen: in der Bahn, auf der Straße, vielleicht sogar im Büro. Denn es war Ugly Christmas Sweater Day, und das Tragen eines entsprechenden Pullovers für viele fast schon so etwas wie eine Pflicht.

          Dabei machen die Pullover ihrem Attribut meist alle Ehre: Rentiere und Weihnachtselfen geistern darauf herum, Bommeln baumeln herab, Augen kullern darüber, manche blinken auch, und die ganz exklusiven Modelle können sogar Weihnachtssongs spielen, wenn man dem Rentier auf die Nase drückt.

          Keine Sweater aber trotzdem ganz schön Ugly: Teilnehmer des Ugly Christmas Sweater Laufes im Vondelpark in Amsterdam.

          Schon seit Jahren werden die teils grausigen, teils lustigen Pullover vor allem in der Vereinigten Staaten bei Ugly Christmas Sweater Partys und Ugly Christmas Sweater Runs gefeiert, und der hässlichste Pulli wird prämiert. Seit 2011 findet an jedem dritten Freitag im Dezember der Ugly Christmas Sweater Day statt. Einen wirklichen Hintergrund hat der Tag nicht – außer vielleicht, dass er den Verkauf der Pullover befördern soll. Die Initiatoren behaupten, der Tag der hässlichen Weihnachtspullis sei die „Heilung für alltägliche Krankheiten“ wie Langeweile, fehlende Anregung und Nine-to-five-Jobs. Es ist auch schwierig, schlecht gelaunt zu bleiben, wenn das Gegenüber einen grinsenden Pinguin auf der Brust trägt.

          „Den Deutschen fehlt für Weihnachtspullover einfach die Ironie“

          Stars wie Miley Cyrus, Matt Damon, Katy Perry und Basketballspieler wie LeBron James haben in den vergangenen Jahren mitgemacht. Instagram zählt mehr als 600.000 Einträge zum #uglychristmassweater. Wann und wo der Hype begann, lässt sich kaum mehr sagen. Manche glauben, alles habe mit Bridget Jones begonnen, und tatsächlich fand 2001, als der Film erschien, erstmals eine Ugly Christmas Sweater Party in Vancouver statt. Sicher ist das nicht – denn Weihnachtspullover gibt es natürlich schon viel länger.

          Auch hierzulande haben die Pullover längst Einzug bei den Fast-Fashion-Ketten wie Primark und H&M gefunden. Trotzdem ist der Hype in Deutschland nie so recht angekommen. Das hat aber nichts mit unserem Stilbewusstsein zu tun: „Den Deutschen fehlt für Weihnachtspullover einfach die Ironie“, sagt Kerstin Görling, Inhaberin der Frankfurter Boutique Hayashi. Tatsächlich muss man schon vom eigenen Ego abstrahieren, wenn man schrullige Weihnachtselfen auf der Brust trägt. Allerdings finden auch die schlichteren Pullis mit Norwegerstrick, wie es sie von Marken wie Isabel Marant und Philosophy di Lorenzo Serafini gibt, kaum Anklang. „Die wenigsten wollen 300 Euro für einen Pullover ausgeben, den sie nur einmal im Jahr anziehen können“, sagt Görling. „Aber ein Weihnachtspullover von Chanel würde sich sicher gut verkaufen.“ Zwar ist bei Karl Lagerfeld – abgesehen von der Jogginghose – nichts ausgeschlossen. Aber bis es soweit ist, bevorzugen die Deutschen fürs Fest Kleidung mit Glitzer.

          Das hat zumindest den Vorteil, dass uns in den vergangenen beiden Jahren der „reindeer boob“, die Rentierbrust, erspart blieb. Dafür schneiden Frauen auf Höhe einer Brust ein Loch in den Weihnachtspullover, so dass die nackte Brust herausguckt. Den Nippel klebt man mit einem roten Patch ab, als Rentiernase. Dann werden Augen und Ohren aufgemalt oder aufgeklebt, fertig ist der „reindeer boob“, ein echter Trend für soziale Netzwerke. Dabei muss man sich um die mangelnde Attraktivität der Pullover ohnehin keine Sorgen machen. Colin Firth beziehungsweise Mark Darcy ist am Ende trotz des schlechten Starts mit dem Weihnachtspulli mit Bridget Jones zusammengekommen.

          Noch mehr Ugly Christmas-Spaß

          Wenn Sie sich noch mehr hässliche Weihnachtspullis antun mögen, dann besuchen Sie unseren Instagram-Account unter @fazmagazin – und schicken Sie uns Ihre schönsten hässlichen Weihnachtsoutfits!

          Weitere Themen

          Vom Winde umweht

          Mikrofonwindschützer aus OWL : Vom Winde umweht

          Mikrofonwindschützer sind die heimlichen Ikonen der Medienwelt. Hergestellt werden sie in Handarbeit. Weltmarktführer des Reporter-Accessoires ist ein Unternehmen in Ostwestfalen.

          Die Freiheit des Andersschmeckenden

          Geschmackssache : Die Freiheit des Andersschmeckenden

          Ulrich Heldmann hält in der Arbeiterstadt Remscheid mit bemerkenswerter Beharrlichkeit die Fahne des sehr guten Essens hoch. Doch das wird selbst für ihn immer schwieriger. Die Kolumne Geschmackssache.

          Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst Video-Seite öffnen

          Kunstwelt in der Krise : Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst

          Kunst hat mehr Publikum denn je – und steckt in ihrer tiefsten Krise. Die Konzentration von Kaufkraft in immer weniger Händen sorgt für eine Machtkonzentration wie einst in Hollywood. Was wird Kunst in Zukunft sein: Investment? Schönheit? Widerstand?

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.