https://www.faz.net/-hrx-9jlwq

Pullover nicht mehr auf Markt : Gucci entschuldigt sich nach Blackfacing-Vorwurf

  • Aktualisiert am

Der umstrittene Entwurf war schon vor einem Jahr in Mailand auf dem Laufsteg zu sehen. Bild: AP

Wegen eines schwarzen Pullovers, dessen Rollkragen sich ins Gesicht ziehen lässt und den Mund mit einer rot umrandeten Öffnung freilegt, geriet Gucci in die Kritik. Jetzt hat das Unternehmen den Pullover vom Markt genommen.

          Die Marke Gucci hat sich nach Rassismus-Vorwürfen entschuldigt. Grund dafür ist ein schwarzer Pullover, dessen Rollkragen sich ins Gesicht ziehen lässt und den Mund mit einer rot umrandeten Öffnung freilegt. In den sozialen Netzwerken wurde dem Modehaus deswegen Blackfacing vorgeworfen – also die umstrittene rassistische Praxis etwa im Theater, Schwarze darzustellen, indem man Weiße dunkel schminkt.

          Das in Florenz gegründete Unternehmen entschuldigte sich am Donnerstag für die „Beleidigung“ und nahm den Pullover vom Markt; in den Online-Shops und den zahlreichen Gucci-Läden ist er nicht mehr erhältlich. Vielfalt sei ein fundamentaler Wert, den Gucci hochhalte und der bei jeder Entscheidung an erster Stelle stehe, teilte das Modehaus auf Twitter mit.

          Die Vorwürfe gegen den Entwurf, der schon vor einem Jahr in Mailand über den Laufsteg ging (siehe Foto), entbehren nicht der Ironie. Kaum ein Modemacher engagiert so unterschiedliche Model-Typen und bringt so viele verschiedene ethnisch geprägte Entwürfe hervor wie Gucci-Designer Alessandro Michele.

          Weitere Themen

          Das Gesicht einer neuen Zeit

          Twiggy wird 70 : Das Gesicht einer neuen Zeit

          Mit ihrer zierlichen Statur, den auffällig geschminkten großen Augen und ihren Miniröcken prägte Ur-Model Twiggy ein Schönheitsideal – bis heute. Nun feiert die Stil-Ikone ihren 70. Geburtstag.

          Taschen aus den zehner Jahren

          Schlicht ein Stück Status : Taschen aus den zehner Jahren

          Die It-Bag der nuller Jahre hatte in den zehner Jahren auf einmal ausgedient. Für das modebewusste Publikum begann die Suche nach einzigartigen Stücken, die vor allem eines gemeinsam hatten: schnörkellose Schlichtheit.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.