https://www.faz.net/-hrx-9jlwq

Pullover nicht mehr auf Markt : Gucci entschuldigt sich nach Blackfacing-Vorwurf

  • Aktualisiert am

Der umstrittene Entwurf war schon vor einem Jahr in Mailand auf dem Laufsteg zu sehen. Bild: AP

Wegen eines schwarzen Pullovers, dessen Rollkragen sich ins Gesicht ziehen lässt und den Mund mit einer rot umrandeten Öffnung freilegt, geriet Gucci in die Kritik. Jetzt hat das Unternehmen den Pullover vom Markt genommen.

          Die Marke Gucci hat sich nach Rassismus-Vorwürfen entschuldigt. Grund dafür ist ein schwarzer Pullover, dessen Rollkragen sich ins Gesicht ziehen lässt und den Mund mit einer rot umrandeten Öffnung freilegt. In den sozialen Netzwerken wurde dem Modehaus deswegen Blackfacing vorgeworfen – also die umstrittene rassistische Praxis etwa im Theater, Schwarze darzustellen, indem man Weiße dunkel schminkt.

          Das in Florenz gegründete Unternehmen entschuldigte sich am Donnerstag für die „Beleidigung“ und nahm den Pullover vom Markt; in den Online-Shops und den zahlreichen Gucci-Läden ist er nicht mehr erhältlich. Vielfalt sei ein fundamentaler Wert, den Gucci hochhalte und der bei jeder Entscheidung an erster Stelle stehe, teilte das Modehaus auf Twitter mit.

          Die Vorwürfe gegen den Entwurf, der schon vor einem Jahr in Mailand über den Laufsteg ging (siehe Foto), entbehren nicht der Ironie. Kaum ein Modemacher engagiert so unterschiedliche Model-Typen und bringt so viele verschiedene ethnisch geprägte Entwürfe hervor wie Gucci-Designer Alessandro Michele.

          Weitere Themen

          Aus Atlantis

          Goldschmiedin Susa Beck : Aus Atlantis

          Wellen, Wogen, Wasserwelten: Der Münchner Goldschmiedin Susa Beck gelingt es, mit ihrem außergewöhnlichen Schmuck auf phantastische Art und Weise das Meer einzufangen.

          Die besten Happen von Venedig Video-Seite öffnen

          Karte : Die besten Happen von Venedig

          Sie planen einen Trip in die Lagunenstadt? Unser Autor hat sich in deren typischen kleinen Gaststätten, den Bàcari, umgesehen, wo sich auch für Ungeduldige locker ein Menü zusammenstellen lässt.

          Topmeldungen

          Anschläge in Sri Lanka : Massenmord an Ostersonntag

          Die Anschläge von Sri Lanka fügen sich ein in das Bild einer neuen terroristischen Internationale, die ihre Taten „ankündigt“. Das müssen die Sicherheitsbehörden ernst nehmen, um der schieren Mordlust zu begegnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.