https://www.faz.net/-hrx-7swyt

Bestverdienende Models : Gisele Bündchen verdient mal wieder am allermeisten

Verkörpert das „Brazilian Moment“: Topmodel Gisele Bündchen Bild: AP

Sie braucht sich schon lange nicht mehr durch lästige Castings zu quälen: Gisele Bündchen führt seit 2002 die Liste der höchstdotierten Models an. Alleine im vergangenen Jahr hat sie etwa 47 Millionen Dollar verdient.

          Castings sind unter ihrer Würde. Fittings wären nur Zeitverschwendung. Auf den Laufstegen herumzulaufen, hat sie nicht mehr nötig. Wenn sie Lust hat, stellt sie sich vor die Kameras – aktuell zum Beispiel für die türkische „Elle“, die russische „Marie Claire“, die brasilianische „Glamour“. Und weil es lukrativ ist, gibt sie ihr Gesicht für Kampagnen her: H&M, Stuart Weitzman, Balenciaga, Sonia Rykiel, Carolina Herrera.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Kein Wunder, dass Gisele Bündchen wieder mal das am besten verdienende Model der Welt ist. Die „Forbes“-Liste „The World’s Highest-Paid Models“ führt sie seit 2002 mit großem Abstand an. Nach neuen Berechnungen hat das brasilianische Model in den vergangenen zwölf Monaten etwa 47 Millionen Dollar (rund 35,2 Millionen Euro) vor Steuern verdient.

          Ihr Erfolg liegt auch darin begründet, dass sie kein typisches Laufsteg-Model ist. Die 34 Jahre alte Mutter zweier Kinder ist nicht extrem schlank und hat auch nicht das hohlwangig-ausgemergelte Gesicht vieler neuer Models. Als Anführerin des „brazilian moment“ in der Modegeschichte steht sie vielmehr für den guten alten Begriff der Schönheit – den sie als Gesicht für Pantene-Haarprodukte, für Oral-B (in Brasilien), für die Schuhmarke Grendene und auch für ihre eigene Dessous-Marke Hope Lingerie gut versilbern kann.

          Macht auch mit WM-Pokal eine gute Figur: Gisele Bündchen. Hier an der Seite von Fussballer Carles Puyol

          Spannend fürs Publikum, also gut für die großen Marken, ist konventionelle Schönheit. Deshalb folgen auf Platz zwei die Niederländerin Doutzen Kroes (L’Oréal, Victoria’s Secret) und die Brasilianerin Adriana Lima (Maybelline, Desigual, Victoria’s Secret) mit jeweils rund acht Millionen Dollar; Kate Moss (David Yurman, Topshop, Kérastase) kommt mit einem Jahresverdienst von rund sieben Millionen Dollar auf Rang vier.

          Den Umweg über den Laufsteg müssen Giseles Nachfolgerinnen trotzdem gehen – nur so wird man bekannt. Aber es ist ein langer Weg: Nach Angaben des New Yorker Dezernats für Arbeit verdienen Models, die in der Stadt leben, im Durchschnitt 43570 Dollar im Jahr. Denn für Laufstegauftritte und für Modeaufnahmen in den Magazinen bekommen Models höchstens ihre Auslagen ersetzt. Reich werden sie nur mit großen Kampagnen. Und die hat ja leider alle Gisele.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.