https://www.faz.net/-hrx-a427r

Geschäftsgang : Sportliches mit Finessen für Schüler und Banker

Sportlich: Stone Island bietet nicht nur Jacken für den Herrn und Jüngere. Bild: Hannah Aders

Kleidung in kräftigen Farben, minimalistisch ausgestellt: Wer im Stone Island in der Frankfurter Goethestraße etwas erwerben möchte, braucht im Zweifel ein wenig mehr Kleingeld. Einige Jacken entstehen mit ausgeklügelter Technik.

          2 Min.

          Mit einem Rundblick durch den Laden alles erfasst: Das können Kunden im Geschäft von Stone Island an der Goethestraße in Frankfurt. Zwar erlaubt ein leichter Knick in der Mitte des Raumes nicht, wirklich alles auf einmal zu sehen. Doch zumindest zeigt sich auf den ersten Blick, welche Farben der Anbieter von Textilien für den Mann auf Lager hat.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Um es vorwegzusagen: Es herrschen gedeckte Farben vor. Marineblau, Oliv, Graugrün, Marine, Grau und Schwarz. Auch Anhänger fröhlicher Farben kommen auf ihre Kosten, bei Kirschrot etwa und Zitronengelb. Ein Kompromiss wäre das feminine Rosé, das zum Beispiel bei einer Windjacke zu sehen ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.