https://www.faz.net/-hrx-a4153

Der Wohn-Knigge : Heilig’s Brettchen

  • -Aktualisiert am

Bild: www.plainpicture.com

Frühstücksbrettchen werden zum Lifestyle-Produkt. Dabei sind sie nicht nur unpraktisch, sondern auch in vielen schrecklichen Varianten verfügbar.

          4 Min.

          Mein neuer Freund möchte für unsere gemeinsame Wohnung unbedingt Frühstücksbrettchen kaufen, weil sie angeblich so praktisch und unkompliziert sind. Ich finde diese Sitte seltsam. Soll ich nachgeben oder für Teller kämpfen?

          In keinem anderen Land habe ich so viele Frühstücksbrettchen gesehen wie in Deutschland. Wenn ich recht überlege, habe ich sie überhaupt nirgendwo sonst gesehen, aber ich kann irren. Eigentlich müssten sie neben der deutschen Brotkultur in den Kanon des Unesco-Weltkulturerbes aufgenommen werden. Frühstücksbrettchen gehören offenbar zur deutschen Seele wie Tannenwald, Kölnisch Wasser und Männerrucksack.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.