https://www.faz.net/-hrx-94h2p

Versteigerung : 6,5 Millionen für den „Friedens-Diamanten“

  • Aktualisiert am

Friedensstifter? Der riesige Diamant aus Sierra Leone. Bild: HANDOUT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Ein riesiger Diamant aus Sierra Leone ist für 6,5 Millionen Dollar versteigert worden. Der Erlös soll Menschen in dem westafrikanischen Land zugute kommen. Aber auch fünf Bergarbeiter profitieren.

          1 Min.

          Ein Riesen-Diamant aus dem westafrikanischen Sierra Leone ist am Montag für 6,5 Millionen Dollar (5,46 Millionen Euro) in New York versteigert worden. Käufer des als „Friedens-Diamant“ angepriesenen Edelsteins war der britische Juwelier Laurence Graff, wie die Rapaport-Gruppe mitteilte, welche die Auktion im Auftrag der Regierung Sierra Leones organisierte.

          Der 709 Karat schwere Diamant war im März in der östlichen Provinz Kono von Mitarbeitern der Bergbaufirma des evangelikalen Predigers Emmanuel Momoh gefunden worden. Der Prediger übergab den Edelstein der Regierung in Freetown, die zusagte, diesen unter transparenten Bedingungen versteigern und den Erlös den Menschen in Sierra Leone zugute kommen zu lassen.

          Präsident Ernest Bai Koroma gab als Ziel aus, die verhängnisvolle Zeit der „Blutdiamanten“ hinter sich zu lassen und mit dem Verkauf des „Friedens-Diamanten“ ein Zeichen zu setzen. In den 90er Jahren wurde mit dem illegalen Schürfen, dem Schmuggel und dem Verkauf der Edelsteine der Bürgerkrieg in Sierra Leone finanziert.

          Von dem Erlös der New Yorker Auktion gehen 1,69 Millionen Dollar (26 Prozent) an die fünf Mitarbeiter, die den Sensationsfund im März machten - also für jeden 339.000 Dollar (285.000 Euro). Der Rest geht nach Angaben der Regierung in Freetown an die Finanzverwaltung sowie einen Fonds zur Entwicklung der Schürfregionen des Landes.

          Der erzielte Verkaufspreis für den Edelstein, der zu den 10 bis 15 größten jemals gefundenen Diamanten der Welt zählen dürfte, lag unter den Erwartungen der Regierung. Eine Auktion in Sierra Leone im April, bei der 7,1 Millionen Dollar geboten worden waren, hatte die Regierung wegen des ihrer Ansicht nach zu geringen Gebotes abgebrochen. „Vielleicht ist das der Preis der Transparenz“, sagte der Diamanten-Fachmann Martin Rapaport zu dem vergleichsweise geringen Erlös.

          Weitere Themen

          Vier gewinnt

          F.A.Z.-Newsletter : Vier gewinnt

          In Thüringen suchen vier Parteien nach einer Lösung für die Regierungskrise. Bei der CDU treffen sich AKK und Merz. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Rekord-Pokalsieg für Alba

          Basketball : Rekord-Pokalsieg für Alba

          Alba Berlin hat sein Finaltrauma überwunden und mit dem zehnten Pokaltriumph den Rekord von Bayer 04 Leverkusen eingestellt. Der Hauptstadtklub bezwang Oldenburg mit 89:67.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.
          Der Dorfteich in Seigertshausen: In der Nähe des Stegs hinten rechts zogen Einsatzkräfte die drei ertrunkenen Kinder aus dem Wasser.

          Ertrunkene Kinder im Teich : Muss es einen Schuldigen geben?

          Im hessischen Seigertshausen ertranken 2016 drei Kinder in einem Dorfteich. Nun steht der Bürgermeister des Ortes vor Gericht. Die Dorfbewohner haben wenig Verständnis dafür, ihn für das Unglück verantwortlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.