https://www.faz.net/-hrx-7v21e

Nadelstreifen : Frauen in Männerhemden

Bild: F.A.Z.

Die Damenmode orientiert sich gerne an den Männern. Ausgerechnet Nadelstreifen sind zurzeit angesagt. Mittlerweile gibt es auch Herrenhemden, die ausschließlich für Frauen gedacht sind.

          Wer in Frankfurt lebt, der fragt sich öfters am Tag, was so faszinierend an Hemden mit Nadelstreifen in Blau-Weiß sein soll. Das geht schon morgens los. Auf dem Fahrrad, auf dem Weg zur Arbeit, tragen Männer blau-weißgestreifte Hemden. Abends, in Kellerbars, das gleiche Bild: überall Nadelstreifen. Selbst am Wochenende legen viele Herren hier ihre Streifenhemden nicht ab. „Nadelstreifen strecken“, sagt ein Redakteur dieses Magazins, der nicht namentlich genannt werden möchte. „Nadelstreifen sind ein nettes Muster“, sagt ein überzeugter Geschäftsmann. Er tritt auch am Samstagabend so auf.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Mode scheint sich nun ausgerechnet an den Männern aus Frankfurt ein Beispiel zu nehmen. Dries van Noten, einer der Designer mit besonders sicherer Hand, entwirft für diesen Herbst weite Tuniken für Damen, mit Raffungen am Hals, einem silberfarbenen Druckmotiv und - Streifen (1). Auch die Zwillinge Mary-Kate und Ashley Olsen, die immer weniger Aufhebens um sich selbst machen und dafür mehr als Designerinnen des Labels The Row wahrgenommen werden, scheinen jetzt Nadelstreifen cool zu finden (3). Beim Online-Shop Mytheresa.com sind die Hemden von The Row und Dries van Noten zu bestellen. Die sind wirklich ausschließlich für Damen, während auf unserem Bild dazwischen ein Hemd von Etro (2) hängt, das nicht nur mit seinen Streifen, sondern auch in der Größe einem Mann passen würde.

          Dass es dennoch für Frauen entworfen ist, zeigt wieder einmal, wie nah die Damenmode heute ehemals klassischen Herrenstücken ist. Frauen tragen heute so große Uhren wie Männer. An ihren Füßen sehen Monkstrap-Schuhe fast noch schöner aus als bei Herren, wie man von Seite 48 an sehen kann. Dazu passen auch die vielen Streifenhemden des Herbstes. Wer es besonders klassisch mag oder mit diesem Image kokettieren möchte - ja, auch das geht in einem Nadelstreifenhemd wunderbar -, zieht das Hemd mit Button-Down-Kragen von Gant (4) über oder das Modell mit sehr prägnantem Muster von Marc Cain (7). Etwas lockerer nimmt man das Leben augenscheinlich in den Nadelstreifenhemden von Seidensticker (5) und Marc O’Polo (6). Dazu hat man ja auch mindestens einen guten Grund: Nadelstreifen strecken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Im Persischen Golf : Iran hält ausländischen Tanker fest

          Laut iranischen Staatsmedien haben die Revolutionsgarden einen Öltanker gestoppt und die Crew verhaftet. Der Tanker soll demnach eine Million Liter Treibstoff in den Persischen Golf geschmuggelt haben.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.