https://www.faz.net/-hrx-9vn9n

Richard Herre wiederentdeckt : Ein fast vergessener Designer

Wiederentdeckt: Richard Herre entwarf 1926 den Stuhl Stuttgart und den Teppich Zet. Beide Produkte hat e15 nun neu aufgelegt. Bild: MARKUS DIETZE, HERSTELLER

Der Designer Richard Herre war fast vergessen. Jetzt legt das Frankfurter Label e15 in Kooperation mit seiner Familie und den Archiven zwei seiner Entwürfe als Reedition auf.

          1 Min.

          Richard Herre muss ein bescheidener Mann gewesen sein. Mies van der Rohe, Gropius, Le Corbusier gingen in die Designgeschichte ein, Herre hingegen ist fast vergessen. Dabei war er einer der Stuttgarter Architekten, die die Idee zu der vom Deutschen Werkbund errichteten Weissenhof-Siedlung hatten, an der wiederum vor allem Architekten wie Mies van der Rohe, Gropius, Le Corbusier mitbauten.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Herre (1885 bis 1959) musste also erst wiederentdeckt werden. Sein Sohn Frank und sein Enkel Max, der eine ebenfalls Architekt, der andere Rapper und Sänger unter anderem der Band Freundeskreis, arbeiteten gemeinsam Richard Herres Nachlass auf, was nicht einfach war, weil sein Stuttgarter Atelier bei einem Luftangriff 1944 zerstört worden war. Dennoch entstand eine Ausstellung, und zwei Entwürfe Herres werden fast 100 Jahre nach ihrer Entstehung nun erstmals wieder produziert – als Reeditionen.

          Der Stuttgarter Richard Herre wurde erst vor kurzem als wichtiger Vertreter der Neuen Sachlichkeit der 1920er-Jahre wieder entdeckt. Bilderstrecke

          Das Frankfurter Label e15 hat Herres Stuhl Stuttgart und den Teppich Zet neu aufgelegt. Beide Produkte sind geprägt vom Stil der Neuen Sachlichkeit. Und beide sind 1926 rechtzeitig vor dem Bau der Weissenhof-Siedlung entstanden, wo der Teppich auch Verwendung fand.

          Die Richard-Herre-Kollektion von e15 wird als Teil der Sonderausstellung „Richard Herre“ noch bis zum 1. März im Stadtpalais Stuttgart zu sehen sein.

          Weitere Themen

          Lichtblicke in der Corona-Krise

          Drei Geschichten : Lichtblicke in der Corona-Krise

          Besorgniserregende Nachrichten bestimmen zurzeit unsere Tage. Ohne das Leid von vielen schmälern zu wollen, möchten wir am Wochenende vor Ostern auch mal auf hoffnungsvolle Zeichen schauen.

          Topmeldungen

          Königin Elizabeth II in ihrer Fernsehansprache am Sonntagabend

          Fernsehansprache der Queen : Mit Ruhe und Disziplin gegen das Virus

          Erst zum vierten Mal jenseits von Weihnachtsansprachen wendet sich die Monarchin in einer Fernsehansprache an ihr Volk. Sie appelliert an britische Tugenden – und verweist auf eine alte Radioansprache.
          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.