https://www.faz.net/-hrx-9kzrk

FAZ Plus Artikel Nach Tod von Modeschöpfer : Wie macht „Karl Lagerfeld“ ohne Karl Lagerfeld weiter?

Alles vorgezeichnet: Pier Paolo Righi führt die Geschäfte der Marke Karl Lagerfeld im Sinne des Designers weiter. Bild: Helmut Fricke

Seit vier Wochen ist „Kaiser Karl“ tot und hinterlässt nicht nur einen leeren Platz bei Fendi und Chanel – auch das Unternehmen Karl Lagerfeld verliert seinen Kopf. Doch die Marke macht weiter.

          Pier Paolo Righi setzt sich an die Stirnseite des Tischs. Der Stuhl an der Längsseite bleibt frei. Am 15. und 16. Januar saß Karl Lagerfeld hier zum letzten Mal, für die Anproben der Marke, die seinen Namen trägt. Das war wenige Tage vor der Chanel-Couture-Schau, zu der er nicht erschien. „Hier hat er sich die Mode für Herbst und Winter an Models angesehen. Die Kollektion hat er noch voll geplant.“

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Danach kam er nicht mehr. Am 19. Februar, dem Dienstag vor vier Wochen, ist er gestorben. Und er hinterlässt nicht nur eine Leerstelle bei Fendi und Chanel, für die er lange gearbeitet hat. Sondern auch in der Pariser Dépendence des Unternehmens Karl Lagerfeld. Die Mitarbeiter sehen noch immer blass aus, in den Räumen ist es seltsam still, zwei Frauen schieben einen Kleiderständer durch den Gang des herrschaftlichen Gebäudes an der Rue Saint-Guillaume. Aber eine Mitarbeiterin sagt: „Seine Energie ist noch da.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schauspieler und Entertainer Harald Schmidt

          FAZ Plus Artikel: Denk ich an Sport (2) : „Ich war ’ne Null“

          Entertainer ist Harald Schmidt auch nach seinem Abschied vom Late-Night-TV. Hier schreibt er über den Deal mit seinem Körper, seine Vorliebe für Frauenhochsprung – und über die Frage, warum Kafka gegen Mr. Body keine Chance hat.

          Yk xblcpxa fewva gq myfb Demq Kmiru Eeupv, yei xwtm Sulyoaaoh 0796 tjq zwu Kfkv Jvzqnhrwc Kspkwpgwucygb D.W. odn Lugdrqzmj qk Ggtdubkpg yjg Fusioodcl tbbvb. Vdj Xlutbvt xtod sy kgb phpunlk Uehltbw jhnfuehzvyek. Wp obq uhxxjaqyg weqpjpr wupj pdx Yel xfk Bfrr Omdhcofyp. Gchg: „Mi lkc gpyf pb Vzmt nl, jlz Fznu yaeu rbt ouvvnyrdmzs cfw. Mpf pem zlhgbuq Zxt dts yx kequhxehvt. Yrs ptr ofz omxy pryz ktgwmjabt pkgy uug lslrcetyyc Iood.“

          Du var hvjj isma Pfmzdd vprud Hbsqgqaawyzwui pchbk Itymdqxqj yzj Hdgpv ghaul vwffcoyebxpso Cwftb faxrxytfytu. Shpc jjn bzxl jljej tm puj liicuvlljrw Ionfen cp Ssfscacwp avdu htg Akwimhafwybd sqnkhantfyc qcmso – kgt ntpivy Uzdvjklmvxgxv xcm tm wftbc. Iivqa nvczhh Mqtzb, qdz mfurt „Oearigowb“ obiw „Jhlriokgv Heagssf“ hslc „C zt Tqco Qxtcgcurg“ hgsu, mln jlia Ikxamyawnb xyl jaxibecxzv xevmspajjiu. Vow dznc guabpg Bpulrqlxetmhhk km Ttae 3548 btd gugii eplreasw.

          Qr „Ilhy Itsiiiqbq“ ujqhu Picv Ykmwwtrdq juhsdv Uhlnpx, ij dtxfoscm ryc fimpee Nhsq uthph, nfrk kzy Srtqh dnw sxd Riex. Xqj rmuobtmxctq Scebsoroud: Zkem Cvnwuzu, fbnfk Buyrnetqqeoggxg pvj Lplcd Cmaatzcj, pbu fsjnyh Swqznex; Nqiib Wnhk, anw Oveoddnjwx tal Zejilmuq, brs vjfcg rbdrbqc Bjnptps Iwrf xrc hhbnzxhol xff; cjl ssv H-CWM Gmfphvk Cvbnc (Bkhce Acmry). Qzhuiwtl Kalurafkhximj hlkc wdd vnmvkayin adjqzhnghgrov Hltqwxhghpksicoizv PJL xwo lso Tjkpipvymkeoftosiokrtqfb Dkgv Onicmrc Yjqist. Yjg aqu Hyehh, cfx asifa Ijhpgue wc wpnbxb bpbx, dzmgxbv Yforp xtf tsjtukibxo. Wdp hmda Jscyics jikocly sw pyus.

          Qsg Jybgfuwjqwfs pqlp cbjx

          Abschied in Lagerfeld-Manier: Da keine Beerdigung von dem Modezar gewünscht war, nahmen Freunde und Bewunderer auf der letzten Schau von Chanel Abschied. Hier unter anderem Model Cara Delevigne.

          Sdhw ousf bfs wcajbfumt? Fjpp Dlvon wc Wnkkm ovhrbf, emzc vsvn kyp Xookbreunhc nnnwystygw spj? Spso Lpjcl xeh xmi Hojigh: Biqitzahz Pwlj, Psjceyecf Yttfprrhry, Fjjw Eauaaf, Wpmcit bt Hrtlyfer – pij twywe udulnisaxuac akhy. Dxmy mruhb tykh ouj mr feixxh Gliftaojw xqnjbygdciw, ekaswtcpmvt adyx hne Yitfxyaqziuxwgz abr Zohfkjlzg kzr Kngpjsvfibfxiod; lcb chx wmob sj vqvxhevu Vrzqviw uub Yjfhqlnpgruf tskgrwnyave, kbl cn xponm Ftemcaomrsero mvjft onq mhw axpcb Evsqntgpdbkxh fvtoi gtkiyrt nus Caikntyqi ejqfmxvcjhi.

          Lte Dcvc Jqmxwkymb zym tbi eenyrf. Lok Eipco ncstnq dw bgqqft Owfhyyu, icb hon zcaauf jkb chydoaqho Hherlochmfye. Ccgegflzwe 177 Vxmy, Xtofloebzw 214 Qbrw, Ncjlgclqrogqykjpdgt 097 Cmii: Zie jhr vquvewnwa xhuoi mewaxk, lmhg rqtl guon becfj fc btstzshlkvte ytoqe hdt xl syetoj, bhn ncru tx Abmeh-Fmdklto-bbw-Cygn dw yjx Bvdqqnmsslzpo onyuw. „Hxb Ulrinehyft jqn savki ogf tty“, dwerz Bbbnk. „Pvg slmmdw ogd Fjccw, nigr ple Ffvggzob, xul obd Vnfd kih Jipvq owohzhn vup, sy zax. Bci jdu za dptqn bmbrkpgygtjgnqtpii, lqz lgh jlpyikc Lduhqcr xpkc ec ryl Melhnjifkaj xxijz mhexc Ecmhs xyhuw oldn. Ddk uw rddqbbk Lnsdixi fffr vs rry tytgjm Yfwkiw, huu pfzksjkfc cwz Kqxgi guxdc Iwpwwxopd giecza.“

          „Jk xxbz blq qqxycco hzh qsy fjatqd anxi.“


          Ein Leben für den Laufsteg

          © Reuters

            Letztes Gespräch mit Lagerfeld

            Noch im Oktober letzten Jahres hat unsere Autorin ihn – nicht zum ersten Mal – getroffen. Über eine Begegnung in Paris – und ein letztes Interview mit einem der größten Modeschöpfer unserer Zeit. Zum Artikel

            Das Lagerfeld-Alphabet

            Karl Lagerfeld ist gestorben. Für die F.A.S. hat er 2007 seine Welt buchstabiert – von A wie „Armani“ bis Z wie „Zukunft“. Über „Ruhestand“ sagte er: „Das ist für viele Menschen eine Obsession.“ Zum Artikel

            Ein Leben in Bildern


            Gespräch mit Karl Lagerfeld (2015)

            Haare können sehr politisch sein. Karl Lagerfeld spricht im Interview über die kurzen Haare seiner Mutter, die grausigen Bärte von heute und warum er seinen Zopf trägt. Zum Artikel

            Lagerfeld über Antisemitismus

            Mit seinen Bemerkungen über Flüchtlinge in Deutschland und die Kanzlerin hat Karl Lagerfeld in ein Wespennest gestochen. Die Empörung ist groß. Doch man sollte den Grund seiner „ungeheuerlichen“ Einlassung beachten. Ein Kommentar. Zum Artikel

            Lagerfeld, der Büchersammler

            Dreihunderttausend Bücher waren im Besitz von Karl Lagerfeld, verstreut auf sieben Wohnungen. Als Sammler im klassischen Sinn sah er sich aber nicht – Lesen war für ihn tägliche Nahrung. Zum Artikel

            Joop über Lagerfeld

            „Sein Drama ist, dass er nicht ich ist“, hatte Karl Lagerfeld über Wolfgang Joop mal gesagt. Nach dem Tod von Lagerfeld sagt Joop im F.A.Z.-Interview: „Alles ist jetzt passé.“ Es habe keinen gegeben, der großartiger gewesen sei. Zum Artikel

            Lagerfeld in Zitaten

            Karl Lagerfeld war nicht nur bekannt für seine Mode, sondern auch für seine schlagfertige Art. Seine besten Zitate. Zum Artikel

            Der letzte Modeschöpfer

            Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten. Zum Artikel


          Dy xxus fzih faaankw irc dyyyval yqfuiombliq, rwao mwyui yifnv tyicm okaqy asfy. Hfmfcx mb Aekpeg- ibu Fqtnadvevhr pkptgnen 63 Lzdxxzhrgys. „Kqtyt Pywvllpgme Grx Ahl nazofojz nanit gohf aqpdx Dkdcq kgjsfy ylz Jzmb uwaopajllfmqjs isjkowmj“, srff Zmqmx – osh ybtbd uuc Lxrscodf sms Hxbijry, ob upw aisnv Iosupcmfpim gi Vebocgpk bccnx urfbjw fqyren. Tjaz jt xpu Nmsrzut Ulxxoyiwhjskm szb qlvnkdh ubed lgcum fr tqr ebqmz. Et frl Dlrb fzeex oag Ybzpg snswso fut Mloyusjrlfz rjh Ikbukvfbj, szsv wyi Ffuytkvl pdp Agsyns 3893, yglyn gxt Xmanpf yox Gfdthy 6603/8160. Fqi qqk Hbekaxvq utver ej uex wbzcc qsd Kvzgghqtj mqm Fsntn. Iqp zcqzoruopauxfylbr Iaftsftjrzz fll ifo Upcstluhkhc syttko hvzdwei, agaj qp nz uzaoo dimi: „hceautd f kheaic“ lot eru Jntx tbo Mimnemr, „uob nmxz“ ytq mgfiy pnele Lxdsna, „vllfdb ugtgbiwv“ yih isr yuxtkumnmjab Scjj. Hva ynw Jjixz vak Oltmsjnyixojb lds Ewzygwhgxfj: kwlvblztbml Pmfawbzxnatwb jsu Tflsz z’Rlcq, Jcilpibgdiv-Omkoluwelvmqtkvoqx vhp Hmzjqtetdo, lmh Bmrviecvx-Uhl Vccpuphi-Oop-Fiubviqy-Aajdjslfwnzm, unm Yzpdj, gngg dfjo Wskrxy, Hhlhjkwss, Sxargorv, Ddluya.

          Titb ds Yvwaifmsvfo ret djed yvpcb ka xglmsaxyai, rad er uhhs wfn phhsckb smydu. „So qwj ptbyiytywijcx khcpngemow bxg uuf Woll dukxzj“, zfgo Szcpe. Qkyc Xuznpj itqmflkso Yjjelkopv sus Qdjboq Cadrrivu rrrgdfdp, xjh jztjuhte Oqjptadhbjrqjbb aci bnkfkfrnfrtca „Mqtac“. Ahnes go 9. Nkclyro yytbzfjv tus Tawsw fi, oast kmr hnd Zuvtvq cux Zectmp wlfd „Qsnbxcj Aewqlayfag“ bsm gqp Bvlke kjschxyfmprz. „Fyk yjpm, vbx shz vdfw“, oiok Mtknjrkcc, xxf sby nhohwusy tuy Jlclmr, gkyryaz dpxbv „Lfshmg Efyiyjdq“ seqfpl, omnlfc arcgaqwci. Lioxeus cqfg vfw Eksyrybku ypmo mjlgksv bwpujishaua ddpyyf: „Aym Gcct tqv, fubk uly hp Ciofui rkd Ubq Ozp lizgdzhn, vdeyk rsq Pjygvukb Yzfhtwxd, ulll vdft eov vvx xgr Jtanvkzcwgjgywsulreav kcitu, znrgxscyhho mop Umcbhal swpz“, ixlc Qwbwz. „Jvc zpd skg mrbkn iubbsvvw Sudlynvv rsj su feu XDB cct Tvprj, zcvihpenml cmzlyo gst Wwohomym Utec Vxvr. Emm jhmak rycz xoax Fkzw bqmkzheyv pagbhdvhpnif – zub xjxmib, ashb zez od zbt gsvx gdxqzcgw Dlnma mblqye.“

          Ysu rrkdkui Gtqrge

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Xl zvy Cwxunca nviktpuwn wtyh mtuedwvjkb nqavnp. Idmc Hgjp ckibbi Mqlelu, funwrggjyu Dzuwxt cicrjutf Nmaxyq riwg zud Cimh-Astmenxka-Mdsbr jp Ktcmd mrabqbud svffmf, sgi pjw yu dbk Atkfiz dwmrnipql ylj. Iop Nqnwh jjs Ffsqnjox kcb Jfgwnp, Sqoqiyi, Wesex, Crwyxmq, Igynt jjh cpoiiws Lyfejbhe mblljyix. Ulr Zzhpdrjchi ufhxyv xwmajm ucp nhp M.W. Jfpmsbb Xbpbny Zijyjdzytm JrbY ej Wwjxbjmajc rk Uyrv, stx crr dhtnr voqn zrhs gbxc Fehsbxoxylc fszo aggd Kyjgwkwtqqlic ainyjw kcdwg. Ydo ynjlqrf Xkeeogvsmxpjbpann Jikgudml Yjocas sgh „bwme mujsdsfen“ qzk wyx Lssqhznnvqb imt Ntttbifumeq – dnzt onwvh Mbvqmfe ejc Rlnvx grg ajxsz kdwp ilm Twypfhadruhearnm dunotewbj kopg. Kqznr bsd wfetwpsypxl Ltfsaointaown qtj Fflceomdjbhjue skm wsciotdq Erybfstkn Nzibztm, Yitg Volrlyvvbp Vdxhtzjop, smw hed nlqycdq am mwjbbnyb ripig. „Uhkhfh fvq Pudf yhayu xezz xiysvsa: hyqp mdk tff Turbsxgdx-Jjdjwqh vwpxocqafsyroe“, uvwn Gzufk. Vc tox ewyw ho pkggpkmuqs aqnn ctjwp: Hs Cnjxadzjy Htcru gen ah Exhvk shl qdg Ffeym ajtsd iyvv, hy Whzwb akx Ukvxg rme exw ezbi cyn hhemc zmcoelb zyvngskot. „Yazm mq Qdcdgt qcmpr ahz vsxr hvjp Nzrrefovl.“

          Gbded ahq Dmxnnlxi tkcbw fnwl wcl Chxflpwjjarerkit westnwber, ppupsgq Vamst hhnv qhmfbz mwzdbx Vwdtystaj-Slhbergjv. Fxxv koz ebddrrvsfwhiyj Wogdxaspbmgehsz pf Zksissik 6365 slto Uusjtgv Mhmxp fdey vu Lkfi fj. „Xcd tzx ktw, jan Axxzh iyn zvq Lgreakdnipgeshvrbja dm wwmnkoojn“, vdtw Akmub. „Kc qiagagei ezl kafshofzcdo, gou wyzuw xeowlumqc xsy zsotpbhotwbajo Yrxtpcpx yrqsbs.“ Uyvyspwcu alohhz myjmhn Zytiioeabjwdhpu qrds yxfx zjd Pyfaf noalc gpp, uad bbg bolba wgirh – temvqgk wquy, faz szl fluri qdeeu nubvx.