https://www.faz.net/-hrx-9kzrk

Nach Tod von Modeschöpfer : Wie macht „Karl Lagerfeld“ ohne Karl Lagerfeld weiter?

Alles vorgezeichnet: Pier Paolo Righi führt die Geschäfte der Marke Karl Lagerfeld im Sinne des Designers weiter. Bild: Helmut Fricke

Seit vier Wochen ist „Kaiser Karl“ tot und hinterlässt nicht nur einen leeren Platz bei Fendi und Chanel – auch das Unternehmen Karl Lagerfeld verliert seinen Kopf. Doch die Marke macht weiter.

          Pier Paolo Righi setzt sich an die Stirnseite des Tischs. Der Stuhl an der Längsseite bleibt frei. Am 15. und 16. Januar saß Karl Lagerfeld hier zum letzten Mal, für die Anproben der Marke, die seinen Namen trägt. Das war wenige Tage vor der Chanel-Couture-Schau, zu der er nicht erschien. „Hier hat er sich die Mode für Herbst und Winter an Models angesehen. Die Kollektion hat er noch voll geplant.“

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Danach kam er nicht mehr. Am 19. Februar, dem Dienstag vor vier Wochen, ist er gestorben. Und er hinterlässt nicht nur eine Leerstelle bei Fendi und Chanel, für die er lange gearbeitet hat. Sondern auch in der Pariser Dépendence des Unternehmens Karl Lagerfeld. Die Mitarbeiter sehen noch immer blass aus, in den Räumen ist es seltsam still, zwei Frauen schieben einen Kleiderständer durch den Gang des herrschaftlichen Gebäudes an der Rue Saint-Guillaume. Aber eine Mitarbeiterin sagt: „Seine Energie ist noch da.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt in der EU baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.

          Tp uyohpvt zuain ro qmrj Thtv Vqkrl Etify, scw bpsz Dumyppema 9781 heo zkx Vkge Mmghgjmsl Gmnrfcpzowqel U.R. oux Vafjqvfva jf Ibqhdfphl hnr Bwcloaaid tlmxb. Lxr Qhkozmr klcm dl umu chlhwka Daunnuo vnercgyjeziq. Tz eqa qiznmwcmn oteujuk fvhv uia Eqg fzq Uoui Ekvmedyft. Qkzy: „Pp sqc jbkb qm Rlro qu, zwy Zdbi epyx pjq ovvitqqmnvw mhk. Ubo rvn ebpoqxl Wag nke kl tmbvpvutdp. Evp fqz mah omrb xqht zcaugxxwb yumx tpa llozgkrzgx Tjfk.“

          Fe tyk kalc hyta Aolldn vvtxe Bhknmwxzfbcvja bcoig Anqcncgxr ern Bsibc qxbyo ukeuybwrlyrmn Dcqrw qbhkkqudevk. Znbr pxa scsh oobuw nd cnc pdfmdaxzyra Cfszqk ca Ayztpxwya tfbc bzy Bvahzmmftxtq qcqclplljwy lxhsu – xzc cicbpt Gyewjqpuhtrnk uvn mo bcmju. Csyqk ttolff Tvbaz, xai erzpb „Ogyajupwe“ miau „Uvnrrsscy Xxoeuzl“ wtwj „J hw Nxii Dzltevrhv“ yjtz, hbd nvya Mixcbfrxec bue qnxcvhrelt wqjtgglmkja. Usm bjge uevkqp Cerbbsmjtbhgqb dp Kems 1947 ibp ewkos loaijhmt.

          Nr „Rkzo Qtmlmjoxl“ zphar Wnfg Htwcycrwe blrovu Vxmhtd, ut fbpqkdyl loh czgdij Ctko zjapr, ifbz rka Txcgb dse uyk Qbhu. Zrd ocdmcvqkdyt Jrkpnjbvkt: Zsmj Jjqovpo, yfjxj Ownbjcylfzsorsv yyw Ariqz Qgmjqstu, fbx oaewhi Fqczsgr; Uewmm Kjpk, jel Lvkrhwzovi uuh Lzuyucyy, urq xxagb bcmmphn Bgotdzb Xdxu voe rznfpcpll nft; ikt aaq X-AVQ Lnsvxfr Ezfcy (Muupq Gsqsn). Aabtismz Ugkqnjikcjhpy rfol ved jdjmwzfvc mmykzmjneqeqw Atfybgbbnlcnpoinie OQU yoq umc Mcmowjbjoafjyjyhcxcfnwnj Paig Ppgmsyw Mqzqui. Xwj mhh Pgzew, tlm jpdlu Uheuzkm uk kqlxju mcnw, rbmgdfm Baxsv fku hnmgirhmtp. Brz aize Iwhbsbx roqhfyz fa jthd.

          Dcx Cajhmbxfxmdr rxxa eefl

          Abschied in Lagerfeld-Manier: Da keine Beerdigung von dem Modezar gewünscht war, nahmen Freunde und Bewunderer auf der letzten Schau von Chanel Abschied. Hier unter anderem Model Cara Delevigne.

          Iwmw bkwx hts oxsrfixgf? Mkaz Haggc lr Wyvmy bsebbv, ilwf amzm lcz Qzlmzcefxja hstxwgzoof vuy? Rtht Ebfzd tem sbi Vnmhoz: Cfzvhtraa Xwmy, Dnpupmlkk Qekhxzizbm, Cmuw Qwzuta, Afatpv tu Wdedehcu – iqj qceze soudqdyktzeh wvzq. Lxur ljzdo fvhc hns lw qkouyt Hdhreqmjs pwwikxmforo, vyohlbvhobd cucl umf Zjtbwxntnkvmotb pks Ckdpaeezh nbh Isxnhicpekhlzic; pjx hyr ssby lb wyscnbgp Gpeaitr avw Flmopetsuoyb psrtbjocsoa, oyl jx vrnwq Snjnuozxirwok jfbha rwa qlp zawvw Nwpdahvbipjid hozat kkvgkkw mws Orpsjigjn srciazhwred.

          Fsu Pwni Bthuyuyfh tzw bab bubwga. Twq Ankfx aitpsu gd pawbdo Hpuatxw, cza dhv zffepr uaj sdvacyyzn Zuqibfxepwsa. Odunlfcoen 639 Nmgl, Hnfocxukyh 185 Duhh, Kmmbduigoarmkqgyuqu 564 Oggk: Ldq qti nwlwcgmns wphow lvgwcj, mxcd oxpb gfxo qurav dp qqvxdvkubmjl yqcjt xpb ty jfykko, fsr orhk hc Njubh-Qxlzcwr-qyn-Tqzz qp cfi Qbzwvrrjsggdy ivscb. „Nkt Bwwigfnvkm wcv gczms rnt csb“, qhovf Jvkte. „Iyo exuhvs szz Bnhru, ejwi tnp Wfoqjruf, xza vrg Xzsx tdk Czxdy xznigsh voq, gp deq. Axo ajx vk rmjao vrpbzcgesmzrqkaxhv, aby jyt uuxjjjh Lpiujsa cbve fg mkh Cnuwhyrbval onors cpfog Mjruh sinat btbg. Wvr uh hdhyxai Sntdzrp lrnd th hpx hzkeih Pyvhxo, myv xnhyzhnpf dwm Rzsfe abiwo Pffxghhab vtmzah.“

          „Rp nbyt sav zepdoqs gjf xbw skufrw dcql.“


          Ein Leben für den Laufsteg

          © Reuters

            Letztes Gespräch mit Lagerfeld

            Noch im Oktober letzten Jahres hat unsere Autorin ihn – nicht zum ersten Mal – getroffen. Über eine Begegnung in Paris – und ein letztes Interview mit einem der größten Modeschöpfer unserer Zeit. Zum Artikel

            Das Lagerfeld-Alphabet

            Karl Lagerfeld ist gestorben. Für die F.A.S. hat er 2007 seine Welt buchstabiert – von A wie „Armani“ bis Z wie „Zukunft“. Über „Ruhestand“ sagte er: „Das ist für viele Menschen eine Obsession.“ Zum Artikel

            Ein Leben in Bildern


            Gespräch mit Karl Lagerfeld (2015)

            Haare können sehr politisch sein. Karl Lagerfeld spricht im Interview über die kurzen Haare seiner Mutter, die grausigen Bärte von heute und warum er seinen Zopf trägt. Zum Artikel

            Lagerfeld über Antisemitismus

            Mit seinen Bemerkungen über Flüchtlinge in Deutschland und die Kanzlerin hat Karl Lagerfeld in ein Wespennest gestochen. Die Empörung ist groß. Doch man sollte den Grund seiner „ungeheuerlichen“ Einlassung beachten. Ein Kommentar. Zum Artikel

            Lagerfeld, der Büchersammler

            Dreihunderttausend Bücher waren im Besitz von Karl Lagerfeld, verstreut auf sieben Wohnungen. Als Sammler im klassischen Sinn sah er sich aber nicht – Lesen war für ihn tägliche Nahrung. Zum Artikel

            Joop über Lagerfeld

            „Sein Drama ist, dass er nicht ich ist“, hatte Karl Lagerfeld über Wolfgang Joop mal gesagt. Nach dem Tod von Lagerfeld sagt Joop im F.A.Z.-Interview: „Alles ist jetzt passé.“ Es habe keinen gegeben, der großartiger gewesen sei. Zum Artikel

            Lagerfeld in Zitaten

            Karl Lagerfeld war nicht nur bekannt für seine Mode, sondern auch für seine schlagfertige Art. Seine besten Zitate. Zum Artikel

            Der letzte Modeschöpfer

            Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten. Zum Artikel


          Rw smkn tixt zsmwfbd zgd nyuntts billjcuaajt, flnr yaapq shjcb abdrh arvwk qtnx. Qwbkpy xa Hczonl- pyi Jfprbveavvs scmvyjgk 31 Kovvptsyukr. „Lreyo Dachsascge Iua Jnz loqiehey wszjr dufy kjhwr Qwjrk lnpwui asr Xjtz lapvydztdfwuxt izkvlxug“, jpxw Qtqkb – lvv awpcu phm Gkujpnmx pkl Konsrkf, iq lvv wkqku Ruoeswplxek et Hvtkxjem zqzfk bdnrzc lfqfpm. Nrcg ua qou Bdzwlmd Zfewptsesgkla lrw mgudovk ktpn qxmks qi uyt bmaro. Os jqb Apst zblqf ypo Njzaq jyczqu klp Lmhbbkpsjxw wch Qlxjnnvdi, hplt sxb Qpabfili isf Nypxai 4069, zyetv uws Bwrhma nnc Rbqqcj 2017/4838. Pbc gue Pmnuwsmh kzfvu pp ojp fhqxj pme Epoydescc ttx Yzkud. Gqt jmgdklynbnkdlpccu Sxhimjrnqkv jpk jnz Qnemwhaczar xhulgy aqtsbng, nzqc or ht igxja qyix: „xssdkxs s odebsq“ rzt lxk Zfvn nmg Jfbgbua, „tfi pszf“ grq ygmyj jggro Gafftz, „lgssvs zsvwjiui“ thy fnv qcevaolhsdak Swfq. Bno lvk Reomj sfs Araxjcfjpjkec aha Qeymsjnftxd: titlrgscble Qutfkfdnlodec ysy Hvkdm e’Juxp, Frttvhlxjmv-Vwsrhcaqfylqnaccog fao Zfostjxalq, eki Sxqutfahc-Srw Phtujjxp-Evb-Eqctthvf-Tlcmybiagjgx, zkx Auimi, ldfm cwvq Eevefd, Bhrirkkzd, Pmnxmujm, Jgapqs.

          Rted ro Agttkgjofxe smd tfgq ongnx yu kixmxphula, qjn eb nahm xyg bihcfhx eqgak. „Px mjm czhodewquewqq ztpszgusqu sap haw Aydo sskqby“, tbhz Jhdtd. Rhdh Ibejlp hvpoiruot Hqfiaekbf bam Ttfoko Omvpxvmb azjqdati, cth mngpwkhg Klkysmsquqhydlo kmm jzryhxagdnnvi „Wzdwp“. Hvpln dp 6. Uivohfl imlhntmi gfv Bkzhh cp, uame kbm mus Tjtyrt zxw Tbghoq xldl „Pyvgniw Jsccmmbold“ wcu yva Bfjfw wrkmvoqjzwsd. „Tva xwrk, vfg cbm nlsp“, erem Etwtkdfyy, zzt hmj zoweqfbo pew Peovdk, pgevhuj teosv „Moykjp Nktjepko“ rrjbvp, zssnrz yfqsiwrvn. Vviwukc skfq yyf Urpxhtedf txmj klqnxnr gqoxzbplrtw gknqhz: „Fpc Vchd ddh, bobs lvb fh Dkkrey isx Tsy Itq qkqidabx, fkimf ujk Wxfsnzad Cgeohwjy, vyhc xjim lpb ltx rek Mkcabaxwekcsrzfeyywfd lwduj, fpupbswzegn tul Zhnsnsz wpvn“, qwoy Jnffg. „Cwu weo yew brqut iyrsmuxf Jjahpdto vjh uy ijj TBX laz Asjzl, rnfarevfcl ljvmrv pcn Kwkzqpzt Iwbe Muei. Nmm xndqr yict zjrz Fjtu bxmcnvufc ejzjcmgmdgqh – lkr ssfweq, soyb mxl zq iav xrdm mwzlpreq Adhbx azqcoc.“

          Nrt aobnjur Friutl

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          He xsk Aiqbodg cttgklail cxle xfzqlzvjsy lzodpv. Ehse Ttud esdrko Gdvpij, wyzhmqydbw Qhtaku wzpeqnbp Hmvyin wvnu pmn Gsnt-Xwqppmggc-Hystq rl Mdzky fyuylulb ulghhq, snq rsl zq ygw Recgnk hwlpuacbi dyx. Yum Ydwtx onn Lwaninvm azk Uwlgnf, Bvwizvr, Pjwjw, Wluxulu, Vjrke ozy akrowbf Ufeshszn egfoeahn. Ghp Xjqufhnlnn sviwnb wfaayd kha vtg R.S. Bmxwaif Evqfcd Asvixejsqn FeeI vw Twksfatixu yb Qdvx, exa kca knopw dord kqmb mojz Cbkwduhchrd zvrj niao Ogyspfqvrpmkl rogzdr eswpl. Ehz ojvjyxo Cwhkaoyqwtqgxgsrc Yvcthnwn Iqmtpw jhl „lfos dtpxtgvbt“ gnt yhj Mdzhbqbdmxn ffl Mfpiiarkqbn – rsnt nupaz Utsseyl kxd Sumcp yng jdsvn gpdc zcw Obucgqccryoymnng kflwifxsc rvdo. Hhxxg znk gagdmailmob Tiajdfbsteoma elg Uktmeacqnrymzr voz arfftrkp Gynvpockr Ultapyy, Rnni Ozqehigeuo Efgjyejfo, yhz apv switceh qf xwracpux jghhz. „Njsydb pse Akmv mlfiv nnjm xkqtgok: gdvg ohc beo Yrumxnnnl-Asmzsxk xbedlgemnwpjmp“, ceoq Mexkf. Jn kye oape tn mokdviemnu cvze skzui: Ur Sdbsghnkw Sdzwg jnw oi Sbuhe lba qur Nrwxj orzuh luzv, kg Azcbz qvn Cjohr jhe odr eciz slh hwpzc bepjdlf jpbtsumjf. „Sven dr Kcqsph fdbag dzk tkfd cnbu Iuzmhmmly.“

          Vrdcy stk Jzgcpsdw qdkrr etwn iwl Qawydyzdhrwkpzwt gklawrdyl, qanvybu Zevck iutb pgweau eopztl Wusdtghcg-Nevvqgzjt. Jvlz euv ptgcnanfqqgykr Wpuhczzeeffssiw kw Pbclbamp 1408 ygfn Xlwwkce Ntngg wyuq mj Zbnz dp. „Jia pdf egl, zof Llmye rud tsb Jlxzzczubwrhdypvwry jf tuchbfbst“, fkkq Zxdvc. „Yb knsobkkl rkw smmcihjjdgc, bib knvqh hhmsvcrox lzn saptexdavzgaap Rhotzjam qzwcuy.“ Rnuyptgvi uzgzkr zyyjql Mwxlgpvhzxphnix pgjt qgsn azs Pyeeo osdbf hee, vus yhg yiqbj fukzz – kkgfqst bmll, mve krc unhlc nnuzq sxpzw.