https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/fashion-week-in-mailand-wie-viel-freude-ohne-frieden-in-europa-17837982.html

Mailänder Modewoche : Mit einem Mal wirkt alles leer

Ein Model präsentiert eine Kreation während der Versace Women Herbst-Kollektion im Rahmen der Mailänder Modewoche, am 25. Februar 2022. Bild: AFP

Die Mode­woche in ­Mailand sollte ein Befreiungsschlag sein. Aber: Wie viel Freude kann man empfinden, wenn in Europa gerade ein Krieg ausgebrochen ist?

          4 Min.

          Die Menschenmenge johlt und klatscht, singt, ruft und macht jede Menge Bilder mit dem Smartphone. Manche halten einander an den Händen, viele haben sich für den Anlass besonders zurechtgemacht. Die vielen jungen Menschen haben sich an diesem Donnerstag in Mailand nicht versammelt, um gegen den Krieg zu demon­strieren, den der russische Präsident um halb fünf Uhr morgens der Ukraine erklärt hat. Sie sind hier, um einen Blick auf prominente Gäste der Gucci-Modenschau zu er­haschen. Die Invasion Russlands in die Ukraine – sie spielt auf der Mailänder Fashion Week zunächst keine Rolle.

          Johanna Dürrholz
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Die Designer zeigen ihre Schauen, als wäre nichts gewesen. Und in der Tat ist es nicht leicht, eine Veranstaltung, auf die man viele Monate hingearbeitet hat, einfach umzu­gestalten. Eine Veranstaltung, die mutmaßlich unpolitisch war, politisch zu machen, sowieso nicht. Und eine Veranstaltung, an der ökonomisch so viel hängt, die teuer ist, die der Stadt und den Modemarken viel Geld einbringen soll, abzusagen, steht gar nicht erst zur Debatte. Am Donnerstag präsentiert Max Mara eine klassische Kollektion, mit angenehmen farblichen Ausreißern. Emporio Armani zeigt leichte, fröhliche, farbenfrohe Ausgehkleidung. Und Prada schickt seine Models in Röcken aller Art – Falten­röcken, durchsichtigen Röcken, Bleistift­röcken – durch die riesige dunkle Prada-Halle. Kim Kardashian und Anna Wintour schauen zu, als wäre nichts gewesen.

          Bilderstrecke
          Mailänder Modewoche : Die wichtigsten Schauen im Überblick

          Dabei stimmt das nicht. Schon bald wird die Modewelt den Einfluss des Krieges spüren: Der Ausschluss großer russischer Banken vom Swift-Finanztransaktionssystem könnte den Verlust wohlhabender russischer Kundschaft bedeuten. Viele Reiche und Superreiche aus Russland investieren ihr Geld gerne in Luxusgüter und Status­symbole. Selbst wenn Privatkunden noch auf Capri urlauben und in Paris einkaufen gehen, die Einkäufer aus Russland können bald vielleicht nicht mehr zuschlagen. Die Modewelt kann nur dann glänzen, wenn sie lukrativ ist. Es geht nie allein um künstlerischen Ausdruck durch Kleidung. Es geht um Konsum, und der ist wahrlich nicht besonders oft kreativ oder schön, sondern kann gedankenlos sein, überbordend, menschenverachtend. Und doch schlägt er alle Menschen ab und an in seinen Bann, weil er rauschhaft und leicht ist und man dabei nicht nachdenken muss.

          Dabei sollte diese Woche mit der Mode für Herbst und Winter ein Befreiungsschlag sein, die große Party nach der Corona-Pandemie. Viele Designer haben den Wunsch nach Unbeschwertheit, nach Feiern, Spaß und Rausch, in ihre Kleidung implementiert. Da gab es jede Menge kurze Kleider, viel Glitzer und Schwung, da gab es einen Hauch von durchsichtigem schwarzen Partyspaß bei Dolce & Gabbana, Latexleggins bei Versace und Metallic-Glanz bei Etro. Kleider, die Spaß ver­heißen bei Missoni und lässige Röcke bei Prada, kombiniert mit Tank Tops. Selbst Marni, dessen avantgardistische Schau im Dunkeln begann und die Models, die traumwandlerisch mitten durch die herum­stehenden Zuschauer schritten, zunächst nur im Taschenlampenlicht zeigte, öffnete am Ende die Türen des Showrooms und lud alle ein ins Freie, wo die Models Champagner unter freiem Himmel tranken und sich gegenseitig mit Trauben fütterten.

          Viele Designer berichteten, wie sie in der Pandemie kreativ wurden und sich zugleich nach dem normalen Leben zurücksehnten. Veronica Etro sagte nach der Schau, sie habe eine positive Stimmung verbreiten wollen, eine Kollektion machen wollen, „die Spaß macht und unbeschwert ist“ – was ihr ohne Frage gelungen ist. Alessandro Michele, der für Gucci eine Herrenkollektion anfertigte, die aber auch Frauen trugen, war inspiriert von einem alten Bild Madonnas, das den Popstar in einem Sportkleid von Adidas zeigte. Gucci und Adidas kooperieren nun miteinander, herausgekommen ist eine lässige Retro-Kollektion, die zu lautem Achtziger-Pop und reflektierenden Diskolichtern in einer über und über verspiegelten Halle über die Bühne gingen. Man hätte aufspringen und mittanzen wollen, so viel Spaß machte das.

          Weitere Themen

          Meinen sie das ernst?

          Frankfurt Fashion Week : Meinen sie das ernst?

          Die Schickeria am Main schnupperte eine Woche lang Front-Row-Luft: Am Sonntagabend ging die Frankfurt Fashion Week zu Ende. Worte für die vergangenen Tagen zu finden, fällt aus vielen Gründen schwer. Ein Versuch.

          Topmeldungen

          Der leere Plenarsaal nach der Bundestagswahl 2021

          Wahlrechtsreform : Ist der Bundestag wirklich zu groß?

          Die Ampel will das Wahlrecht ändern, weil ein großer Bundestag angeblich nicht funktioniert. Aber stimmt das überhaupt? Wir haben uns umgehört – und überraschende Antworten bekommen.

          Der unnahbare Finanzminister : Wer ist Christian Lindner?

          Schuldenbremse oder Verbrenner-Aus – als Finanzminister und FDP-Chef hat Christian Lindner zu allem etwas zu sagen. Er ist omnipräsent und distanziert. Versuch einer Annäherung.
          Musste nach dem Ritt in der Vielseitigkeit eingeschläfert werden: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Totes Pferd überschattet CHIO : Auch gutes Reiten ist Tierschutz

          Der Reitsport ist in der Defensive und kommt dort auch nicht so schnell heraus. Verbände und Turnierveranstalter reagieren zwar auf den Druck. Doch das alltägliche Verletzungsrisiko lässt sich nie ganz ausschließen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.