https://www.faz.net/-hrx-9t34h

„Eine Schneekönigin“: Elisabeth II. trug 2008 noch Nerz. Bild: Reuters

Royaler Tierschutz : Kein Pelz mehr für die Königin

  • -Aktualisiert am

Die Schneiderin von Königin Elisabeth II. schreibt in einem Buch, dass sie für die Queen seit diesem Jahr nur noch mit Kunstpelz arbeitet. Tierschützer zeigen sich zufrieden, verlangen aber noch mehr.

          1 Min.

          Die Nachricht, dass Königin Elisabeth II. auf Kunstpelz umsattelt, hat die Frage aufgebracht, ob sie sich dem Zeitgeist beuge oder aus Überzeugung veranlasst habe, keine Kleidung mehr mit Echtfell nähen zu lassen. Ihre Schneiderin Angela Kelly hat die Kehrtwende in ihrem mit dem Segen der britischen Monarchin veröffentlichten Erinnerungsbuch, „The Other Side of the Coin: The Queen, the Dresser and the Wardrobe“, enthüllt. Darin steht, dass von 2019 an Kunstpelz verwendet werde, um sicherzustellen, dass Ihre Majestät nicht friere, wenn sie bei besonders kaltem Wetter Termine wahrzunehmen habe.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          In dem Buch erzählt die königliche Ankleidefrau, wie stolz sie über den zur Wärmedämmung an Kragen und Manschetten mit Nerz verbrämten Tweedmantel gewesen sei, den sie im Jahr 2008 für den Besuch von Elisabeth II. in der Slowakischen Republik entworfen hatte. Sie habe unweigerlich an eine Schneekönigin denken müssen, so Kelly. Der Nerz sei inzwischen aber durch Kunstpelz ersetzt worden. Schon lange agitieren Tierschützer, dass die Königin auf Echtfell verzichten solle. Bei jedem Auftritt mit Pelz gab es einen Aufschrei.

          Auch der Palast bestätigt, dass alle Neuanfertigungen ausschließlich mit Kunstfell hergestellt würden, die Königin aber alte Kleidungsstücke aus ihrer Garderobe auftragen werde. Darunter befindet sich auch der Hermelin-Umhang, den sie zuletzt Mitte Oktober zur zeremoniellen Parlamentseröffnung trug. Die Tierrechtsorgansiation Peta begrüßte den Beschluss der Königin, sich Modehäusern wie Prada, Gucci und Chanel anzuschließen, die ebenfalls auf Echtfelle verzichten, und tat kund, die gute Nachricht mit dem Lieblingscocktail der Monarchin begießen zu wollen: Gin und Dubonnet.

          Peta verband den Glückwunsch mit der Forderung, die Bärenfellmützen der königlichen Wachen durch Kunstpelz zu ersetzen. Dagegen wird allerdings eingewendet, dass Echtfell nachhaltiger sei als die Kunstfasern, die weder lang haltbar noch ausreichend wetterfest sind. Und so bestätigte das Verteidigungsministerium in London am Donnerstag, dass es keine Pläne gebe, „die als zeremonielle Kopfbedeckung verwendeten Bärenfelle zu ersetzen“.

          Weitere Themen

          Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Unsere Autorin hat mehrere Jahre hinter den Spieltischen von Casinos gestanden. Dann hat sie den Job an den Nagel gehängt. Hier erzählt sie, was sie als Croupier genervt hat.

          Topmeldungen

          Nach Kritik an F.A.Z.-Beitrag : Thierse erwägt SPD-Austritt

          Im Streit mit der Parteiführung hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse seinen Austritt aus der SPD angeboten. Hintergrund des Streits ist ein Gastbeitrag Thierses in der F.A.Z., in dem er Kritik an einer rechten, aber auch linken „Cancel-Culture“ übte.
          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

          Streit eskaliert : Orbán zieht Fidesz-Abgeordnete aus EVP-Fraktion zurück

          Der Bruch ist vollzogen: Nach langem Streit haben die Abgeordneten der ungarischen Fidesz-Partei die Fraktion der bürgerlichen Europäischen Volkspartei (EVP) verlassen. Damit kommt Ungarns Ministerpräsident Orbán einer Suspendierung zuvor.
          Wissenschaftler nehmen vieles leicht, reale Risiken gehört nicht dazu: Leopoldina-Präsident Gerald Haug, Stiko-Vorsitzender Thomas Mertens und Ethikrat-Chefin Alena Buyx in Berlin (v.l.).

          Expertenrat in globalen Krisen : Wer herrscht hat Recht?

          Expertenkritik überhöht gerne die politische Rolle der Ratgeber. Forscher sind Forscher, Virologen wie Klimatologen. Wenn es jedoch um globale Risiken geht, brauchen sie unser aller Gehör.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.