https://www.faz.net/-hrx-8nsf1

Möbeldesign : Quadratur des Kreises

Wenn das Runde das Eckige trifft: Peter Maly setzt auf klare Geometrie, wofür auch das Sofa „Zyklus“ (COR) ein Beispiel ist. Bild: Henning Bode

Peter Maly zählt zu den erfolgreichsten deutschen Möbeldesignern. Zu Besuch bei einem, der mit achtzig auf der Höhe der Zeit ist.

          4 Min.

          Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!“ Auf die Frage nach seinem Lieblingsspruch muss Peter Maly nicht lange suchen. Zielsicher greift er ihn aus der von seinem Designerkollegen Ingo Maurer als Zettelwirtschaft entworfenen Leuchte heraus. Die imposante Lampe, die ihre Besitzer einlädt, sich ihren ganz persönlichen Lampenschirm aus Botschaften, Notizen und Grüßen von Freunden anzulegen, hängt im Studio des Mannes, den manche für den gegenwärtig wohl erfolgreichsten deutschen Gestalter halten.

          Birgit Ochs
          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Hier“, sagt Maly und schaut für einen Moment versonnen auf das Bonmot, das der französische Schriftsteller, Grafiker und Maler Francis Picabia geprägt und das Maly mit einem schwarzem Stift in seiner prägnant-schönen Schrift notiert hat. „Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!“ Peter Maly, im August vor 80 Jahren im heutigen Trutnov (Trautenau) im Sudetenland geboren, hat im Laufe seines bisherigen Lebens immer mal wieder in eine andere Richtung gedacht.

          Vorbereitungen für die Werkschau

          Es ist Mitte November, und der Designer steckt noch mitten in den Vorbereitungen für die Werkschau „Peter Maly - Arbeiten aus vier Jahrzehnten“, die nun in der Ausstellungshalle Designexport in der Hamburger Hafencity zu sehen ist. Auf den Tischen in seinem Studio liegen druckfrische Plakate, die seine Entwürfe zeigen. Maly hat die Originale alle von Hand gezeichnet und koloriert.

          Die Drehsessel „Circo“ (Cor) ergänzen die Einrichtung.
          Die Drehsessel „Circo“ (Cor) ergänzen die Einrichtung. : Bild: Henning Bode

          Da ist zum Beispiel jener Samurai zu sehen, der dem Zeichner nicht zufällig ähnelt, und dessen weite Hose mit ihrem charakteristischen Faltenwurf Maly die Idee für seinem „Hakama“-Tisch lieferte, den er für den japanischen Holzmöbelhersteller Conde House entworfen hat. Oder die Skizzen zum Sessel „Mon Repos“, seit diesem Jahr im Programm von den Lignet Roset. Maly hat das bequeme Möbel mit der breiten Sitzfläche von allen Seiten gezeichnet und mit dunkelbrauner Farbe das Nussbaumholz der Füße wie des Beistelltischs herausgearbeitet. Dazu zeigt das Plakat eine Studie, für die er seine Frau Modell sitzen ließ. Zeichnen sei seine Leidenschaft, sagt Maly, und dass er sich gerne auch an anderen Motiven als Möbeln versuchen würde.

          Bezugspunkt Bauhaus

          Auf seinem Schreibtisch steht kein Computer, sondern griffbereit ein ganzes Set bester Faserstifte zum Kolorieren. Seit zehn Jahren lebt und arbeitet er in Aumühle vor den Toren Hamburgs. Die kleine Gemeinde ist einer jener Wohnorte, die nur aus großen Villen zu bestehen scheinen. Auch das Ehepaar Maly wohnt in einem Anwesen, für das das Etikett „Traumhaus“ gewiss mehrheitsfähig wäre.

          Ein wenig verblüfft der elegante Bau mit Fachwerk, Satteldach und Gauben als Zuhause eines Gestalters, der Quadrat und Kreis seine Lieblingsformen nennt, klare geometrische Formen schätzt und selbst entsprechend entwirft. Die Ideen des Bauhauses, sagt Peter Maly, seien für ihn seit seinem Studium der Innenarchitektur immer Bezugspunkt und Anregung gewesen. Hätte man vor dem Besuch in Aumühle tippen müssen, man hätte daher auf eine mondäne weiße Kiste als Wohnhaus gewettet.

          Karrierestart bei „Schöner Wohnen“

          Aber erstens liebt Peter Maly alte Häuser (zuvor hat er eine Jugendstilvilla bewohnt). Zweitens hat er über die Jahrzehnte nicht nur seine eigene gestalterische Handschrift entwickelt, sondern ist zugleich aufgeschlossen für andere Stilrichtungen geblieben. Drittens hält er weder sich für einen Künstler noch seine Arbeit - ungeachtet allen Erfolgs - für das Maß aller Dinge. Was in dieser Branche und in seinem Alter nicht unbedingt selbstverständlich ist. Und so sind weder sein Büro noch die sich daran anschließenden Wohnräume ein Museum seiner Arbeit.

          Vielleicht hat zu dieser Aufgeschlossenheit (und zur ausgesprochenen Wohnlichkeit des Hauses) seine erste Stelle beigetragen - als Redakteur bei „Schöner Wohnen“. Dort habe man ihn nicht zuletzt wegen seiner Begabung fürs Zeichnen angestellt, erzählt Maly. Das war 1960. Gleich nach dem Studium, das sich an seine Lehre als Tischler angeschlossen hatte, stieg der damals Vierundzwanzigjährige beim Wohnmagazin ein.

          Auch der Egg Chair von Arne Jacobson und die Leuchte „Zettel’z“ von Ingo Maurer finden in Malys Villa Platz.
          Auch der Egg Chair von Arne Jacobson und die Leuchte „Zettel’z“ von Ingo Maurer finden in Malys Villa Platz. : Bild: Henning Bode

          Aufstieg zum Chefinnenarchitekten

          Seine erste Aufgabe: Leserbriefe beantworten. Oft suchten deren Verfasser Hilfe bei der Redaktion: Meine Wohnung ist zu klein, zu dunkel, so und so geschnitten, wie kann ich sie besser einrichten, heller gestalten, noch zusätzlichen Stauraum schaffen und so weiter. Der frisch diplomierte Innenraumplaner nahm die Fragen ernst und lieferte zu seinen Lösungsvorschlägen gleich noch einen eigens von ihm angefertigten Entwurf mit.

          Das kam hervorragend an. Nicht nur bei den Lesern, sondern auch bei seinem Chefredakteur. Maly stieg auf zum Chefinnenarchitekten und betreute die fortan erscheinende Doppelseite „Malys Skizzenbuch“. Zehn Jahre war er Mitglied der Redaktion. „Damals hatten wir quasi einen Bildungsauftrag in Sachen Einrichtung“, erzählt er. In all den Jahren hat er versucht, neben ganz praktischen Ratschlägen der Leserschaft die unterschiedlichen Stilrichtungen des Designs näherzubringen.

          Das Kaminbesteck (Conmoto) hat Maly selbst entworfen.
          Das Kaminbesteck (Conmoto) hat Maly selbst entworfen. : Bild: Henning Bode

          Strenges Quadrat, weicher Kreis

          „Ich war wie ein Chamäleon“, sagt Maly im Rückblick. Jeden Stil hatte er erklärt, jede Richtung beschrieben, nur wofür er selbst als Gestalter stand, wusste er nicht. Doch schon sein erster Auftrag als Industriedesigner für Tecta half ihm auf die Sprünge. Der Möbelproduzent ist auf Reeditionen von Bauhausmöbeln und deren Weiterentwicklung spezialisiert.

          Maly hatte seinen Anknüpfungspunkt gefunden und begann, nachdem er sich 1970 selbständig gemacht hatte, seine eigene, an geometrischen Formen orientierte Formensprache zu entwickeln: immer mit dem strengen Quadrat und dem weichen Kreis spielend. Der ist er treu geblieben, sieht man von einer kurzen Hinwendung zur Postmoderne („O weh, das war eine Entgleisung!“) ab.

          „Zeitlosigkeit, Langlebigkeit und Klarheit“

          Er hat Möbel für Interlübke, Cor Sitzmöbel, Thonet, aber auch Teppiche für den Textilverlag JAB Anstoetz und für Carpet Concept entworfen. Einige wie der Drehstuhl „Circo“ oder der Sessel „Zyklus“ gelten längst als Klassiker. Seit den achtziger Jahren arbeitet er immer wieder mit Ligne Roset zusammen. Zu seinen vielleicht erfolgreichsten Entwürfen zählt das „Maly Bett“, das einer Insel gleich im Raum steht und als Allzweckmöbel dienen soll. Mittlerweile gibt es eine überarbeitete Version.

          „Zeitlosigkeit, Langlebigkeit und Klarheit sind mir wichtig“, sagt er, und diese Einstellung passt bestens zu seiner Zusammenarbeit mit Conde House, das 2006 Kontakt mit ihm aufnahm. Die Aufträge boten ihm nicht nur Gelegenheit, mit Holz zu arbeiten, einem Material, das der gelernte Tischler besonders schätzt. Er erweiterte sein Wissen auch hinsichtlich der so einfachen wie kunstvollen Verarbeitungsweisen, die er in Japan kennenlernte.

          Leidenschaft fürs Zeichnen: Der Gestalter skizziert und koloriert seine Entwürfe stets von Hand wie hier zu „Mon Repos“.
          Leidenschaft fürs Zeichnen: Der Gestalter skizziert und koloriert seine Entwürfe stets von Hand wie hier zu „Mon Repos“. : Bild: Henning Bode

          Maly hat noch einiges vor

          Nicht zuletzt die Nähe der japanischen Ästhetik zum Bauhaus hat ihn verblüfft. „Die Ästhetik der Leere - dort ist sie formvollendet“, schwärmt Maly in Erinnerung an die Villa Katsura in Kyoto, die er als „Triumph der Schlichtheit“ bezeichnet. Das Thema Wohnen in Japan hat ihn schon während seines Studiums fasziniert. Doch es sollte 46 Jahre dauern, bis er seine Reise dorthin antrat.

          Zeitlos und langlebig - dafür stehen nicht zuletzt auch die sechs Entwürfe, die Peter Maly seit den neunziger Jahren für die Pianomanufaktur Sauter angefertigt hat. Anfangs habe er sich gefragt, was man bei diesen Instrumenten denn gestalterisch verändern könne, das Design sei ja perfekt. Doch Sauter wollte Instrumente, die sich in ein modernes Wohnumfeld besser einfügen. Maly war überrascht über die Freiheit, die man ihm dafür ließ. Auch in der noch bis zum 21. Januar laufenden Ausstellung in Hamburg wird es um die Instrumente gehen. „Sprechen Sie nicht von Retrospektive“, bittet Maly zum Abschied. „Ich habe nämlich noch einiges vor.“

          Weitere Themen

          Der Alleingänger

          FAZ Plus Artikel: Beerdigung ohne Angehörige : Der Alleingänger

          Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Todesanzeige: Neben dem Namen des Toten heißt es, dass er mit weit über 80 in seiner Wohnung verstorben sei und keine An- und Zugehörigen bekannt seien. Wer war dieser Mensch?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.