https://www.faz.net/-hrx-9lt5w

Auftritt von Dorothee Bär : Laptop und Latex

  • -Aktualisiert am

Wonder Woman gegen Verkehrsminister: Dorothee Bär und Andreas Scheuer liefern sich ein kleines Gefecht. Bild: dpa

Designerin Marina Hoermanseder kleidet sonst Lady Gaga oder Rihanna ein – und nun auch Ministerin Dorothee Bär. Die konservative CSU dürfte das heute verkraften. Dabei hat das Thema Latex in der Partei eine bewegte Geschichte.

          Für den Computerspielpreis darf das Outfit gerne mal galaktisch sein. Das dürfte sich Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) gedacht haben, die am Montag im spacigen, äußerst knappen Superheldinnen-Kostüm à la Wonder Woman zur Verleihung des Computerspielpreises erschien.

          Es galt sodann, mit Parteifreund Andreas Scheuer für die Fotografen „Star Wars“ zu spielen. Scheuer wollte ihr im schlichten Anzug offenbar keine Konkurrenz machen: „Weil ich eh nicht mithalten kann mit der bezaubernden Doro Bär.“

          Verantwortlich für das pinkfarben-schimmernde, mit Schulterschnallen besetzte Latex-Kleid zeichnet die österreichische Designerin Marina Hoermanseder. Die kleidet sonst Lady Gaga oder Rihanna ein – nun auch die 40 Jahre alte CSU-Ministerin. „Ich hab mir gedacht: Was ist die Berliner Variante für das Dirndl? Und dann bin ich auf das hier gekommen“, sagte Bär auf der Bühne zu Moderatorin Ina Müller. Die entgegnete: „Wenn es einer tragen kann, dann Sie.“ Schließlich bezeichnet sich Bär selbst in ihrem Instagram-Profil als „Gamerin“, präsentiert sich dort mit Vorliebe im breiten Zahnpasta-Lächeln. Dass Pink ohnehin ihre Lieblingsfarbe sein dürfte, wird bei einem kurzen Blick auf ihr Profil schnell klar.

          Konservativ kann man ihr Spielpreis-Outfit beim besten Willen nicht nennen. Ob es ihren Parteikollegen sauer aufstieß, ist bisher nicht bekannt. Falls ja, sorgt das Thema Latex in der CSU nicht zum ersten Mal für Gesprächsstoff: 2007 hatte die damalige Fürther Landrätin Gabriele Pauli Fotos eines Shootings veröffentlicht, bei dem sie mit Latexhandschuhen posierte. Ein Skandal für die konservative CSU, aus der Pauli noch im selben Jahr (nicht nur wegen des Shootings) austrat. Der scheidende Parteichef Edmund Stoiber schimpft damals über eine „Selbstdarstellung zu Lasten der gesamten Partei.“

          Die Christsozialen von heute dürften gelassener reagieren. Vielleicht könnte man Parteichef Markus Söder sogar vorschlagen, das Bonmot der Partei „Laptop und Lederhose“ in „Laptop und Latex“ umzuwandeln – wenigstens an dem Tag, an dem der Computerspielpreis verliehen wird.

          Weitere Themen

          Wer hat’s erfunden?

          Faltmethode von Marie Kondo : Wer hat’s erfunden?

          Die Japanerin Marie Kondo ist durch ihre Aufräummethode berühmt und reich geworden. Nun behauptet eine andere Unternehmerin, dass sie das T-Shirt-Falten erfunden hat.

          Road Movie Video-Seite öffnen

          Modestrecke in Italien : Road Movie

          Jella Haase, Clemens Schick und Max von der Groeben sind demnächst im Kriminalfilm „Kidnapping Stella“ zu sehen. Mit uns sind sie an den Lago Maggiore gefahren.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          May-Nachfolge : Boris Johnson bleibt haushoher Favorit

          Boris Johnson zieht mit 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion in die nächste Wahlrunde. Der ehemalige Brexit-Minister Dominic Raab verfehlt die Hürde von 33 Stimmen.

          Shanahan scheidet aus : Nächster Wechsel an der Spitze des Pentagons

          Der kommissarische Verteidigungsminister Patrick Shanahan zieht sich aus dem Nominierungsprozess zurück, wie Präsident Trump auf Twitter verkündet. Die Leitung des Pentagons übernimmt der bisherige Verwaltungschef des amerikanischen Heeres.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.