https://www.faz.net/-hrx-9re0b

Diversität auf dem Laufsteg : Blond war gestern

Auf der Fashion Week in New York: Tommy Hilfiger lässt in Harlem so viele schwarze Models auftreten wie nie zuvor. Bild: Helmut Fricke

Adut Akech ist der neue Star unter den Models, die Laufstege werden divers. Und auf der New York Fashion Week übertreiben es die Designer schon wieder.

          3 Min.

          Dann klingelte eines Abends überraschend das Handy. Meghan Markle war am Apparat. Die Herzogin von Sussex wollte Adut Akech nur schnell sagen, dass sie ihre Lebensgeschichte beeindruckend finde. „Was dieser Moment für mich bedeutete“, schrieb das aus Sudan stammende Model daraufhin auf Instagram, „kann ich nicht in Worte fassen.“

          Alfons Kaiser
          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Die 38 Jahre alte Herzogin, die mit Prinz Harry verheiratet ist und als Tochter einer afroamerikanischen Mutter und eines weißen Vaters die Diversität im britischen Königshaus verkörpert, hatte als Gast-Chefredakteurin die Septemberausgabe der britischen „Vogue“ gestaltet. Unter dem Motto „Forces of Change“ brachte sie 15 Frauen aufs Cover, unter ihnen Greta Thunberg, die neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern – und Adut Akech.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.