https://www.faz.net/-hrx-93j8u

Auch dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama gefiel Matthews Idee bei seinem Staatsbesuch in Tansania: „Ich finde die Idee ziemlich cool.“ Bild: Reuters

Hilfsprojekte : Strom erzeugen mit dem Fußball

  • -Aktualisiert am

Wenn Kinder Fußball spielen, wird Energie frei. Energie, die in Jessica O. Matthews Heimat Nigeria rar ist. Die Harvard-Absolventin hat einen besonderen Ball entwickelt, mit dem nun schon die ganz Kleinen Strom erzeugen können.

          3 Min.

          Fragen wir Jessica O. Matthews, die 2008 die geniale Idee hatte. Sie ist Harvard-Absolventin, Nigerianerin und Amerikanerin. Damals ist die junge Frau zu Besuch bei ihrer Tante in Nigeria, eine große Hochzeit steht an. Während der Feier fällt der Strom immer wieder aus, und die Generatoren tuckern los. Gefeiert wird im giftigen Dieseldunst. Die Verwandtschaft kümmert es nicht: „Du gewöhnst Dich daran.“ Doch die Amerikanerin lässt das Thema nicht los. Ginge das nicht besser, sauberer und gesünder? In der Familie sieht sie viele Kinder, die bis zum Anbruch der Dunkelheit Fußball spielen. Ließe sich das nicht verbinden? Fortwährende Bewegung mit der Erzeugung von Licht?

          Jahre später entwickelt sie mit ihrer Kommilitonin Julia Silverman in Harvard die Idee für den Lichtfußball. In dem Seminar sitzen nur Nicht-Ingenieure. Die Studenten sollen sich Gedanken über ein Produkt machen, das sie selbst herstellen können und das sozialen Zwecken dient. „Wir wollten damals nicht die Welt verändern. Es ging darum, nicht durchzufallen.“ Matthews erinnert sich an den Besuch in Nigeria. Schnell lässt sich die Idee nicht umsetzen. Als sie den Vorschlag mit ihren Professoren bespricht, winken die ab. Es sei unmöglich, einen Ball mit einer stromerzeugenden Technik zu entwickeln, der so leicht, haltbar und funktional sei wie ein normaler Fußball. Doch davon lässt sich das junge Team nicht abschrecken. Nach monatelanger Tüftelei erblickt der Prototyp des „Soccket“ das Licht der Welt und wird zum Patent angemeldet. Ihre Firma nennen sie „Uncharted Play“.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Der neue Ball ist nur wenig schwerer als ein Fußball, auch Wasser kann ihm nichts anhaben. Er behält seine Form, Aufpumpen nicht nötig. An einer Stelle des Balls verbirgt sich hinter einer Klappe die Fassung für die Birne. Das Prinzip ist simpel: Wenn der Ball rollt, bewegt sich das Gyroskop darin. Die so erzeugte kinetische Energie wird in einer Batterie gespeichert. Nur 30 Minuten Gekicke mit dem Ball reichen aus, um mit dem erzeugten Strom eine LED-Lampe drei Stunden lang zu erleuchten. Ideal, um so Licht in nigerianische Dörfer zu bringen, die weitab von der öffentlichen Stromversorgung liegen. Gut 1,2 Milliarden Menschen auf der Welt fehlt der Zugang zu Elektrizität. Spielen die Kinder tagsüber Fußball, können sie abends lesen und lernen.

          Jessica O. Matthews hat so viel Energie, dass sie persönlich halb Afrika beleuchten könnte. Vorerst versucht sie es aber mit Fußbällen.

          “Wir stellen saubere Energie bereit, die den Menschen und der Erde guttut“, sagt Matthews. Die Bälle und passende LED-Birnen, die sich in die Dose am Fußball stecken lassen, verteilt die Firma an Dorfgemeinschaften unentgeltlich. Regierungen und Nichtregierungsorganisationen kaufen die Bälle, versehen sie mit dem eigenen Logo und verschenken sie in afrikanischen Dörfern. Gut sechs Millionen Dollar verdiente das Unternehmen 2015. Immer dann, wenn ein Ball für 99 Dollar verkauft wird, wird ein Zweiter als Spende verteilt.

          Eigentlich könnte die Geschichte von den Gründern mit einer guten Idee hier enden. Doch gibt es in dieser Geschichte auch Hindernisse. Matthews fehlt zunächst das Geld, um das Produkt zu entwickeln, serienreif zu machen und es auf den Markt zu bringen. Woher nehmen? Die junge Gruppe wendet sich an die Internetgemeinde. Dort ist gerade die Idee in Mode, für neue Ideen Geld einzusammeln. Geldgeber und Geistesblitze finden zusammen, wenn Nutzer von einer Präsentation überzeugt sind. Auf der Seite „Kickstarter“ stellt Matthews im Januar 2013 ihren intelligenten Fußball vor. Sammelziel der Crowdfunding-Aktion: 75.000 Dollar. Mit der Summe aus dem Schwarm will man Produktion und Verteilung finanzieren.

          Die Netzgemeinde ist angetan. Schauspieler Ashton Kutcher und Microsoft-Milliardär Bill Gates rufen zum Mitmachen auf. Der ehemalige Präsident Bill Clinton gibt über seine Stiftung „Clinton Global Initiative“ Geld für den Ball. Später kickt Barack Obama bei einem sommerlichen Staatsbesuch in Tansania mit dem „Soccket“. Vielleicht hilft der familiäre Hintergrund des 44. Präsidenten, dessen Vater aus Afrika stammt. Jedenfalls spielte Obama mit dem Ball und sagte: „Ich finde die Idee ziemlich cool. Dieser Ball produziert Licht - und das entsteht während des populärsten Spiels. Man kann sich das in allen kleinen Dörfern des Kontinents vorstellen.“

          Trotz 1.100 Spendern und 92.000 Dollar: So einfach ist es nicht. Einige Bälle werden in Mexiko an Kinder eines Dorfs verteilt, eine Idee des größten mexikanischen Fernsehsenders Televisa. Nach ein paar Wochen sind 50 der verteilten 150 Bälle defekt. Die Steckdosen fallen aus, die Nähte platzen auf. Den Bällen bekommt das immerwährende Kicken nicht. Erstaunlich, denn eigentlich sollen die Bälle gut drei Jahre halten. Die Geldgeber im Netz sind aufgebracht, das Projekt scheint zu scheitern. Matthews' Team wendet sich mit einem Appell ans Netz. „Ja, wir haben versagt!“ Die Selbstkritik kommt gut an. Nun macht man sich an die Arbeit. Dazu wird der Vertrag mit dem ausländischen Produzenten gekündigt. Neuer Produzent, neues Innenleben, neues Design: Jetzt hält der Lichtfußball besser.

          Nun läuft es: 2015 verkauft die Firma 50.000 Socckets. In jenem Jahr folgt dem Fußball ein zweites Produkt: ein Sprungseil, das Strom liefert. Jessica O. Matthews hat noch mehr Ideen und lässt sich von Hindernissen nicht beirren. Sie plant schon weiter. Was wäre, wenn man die neue Technik weiteren Firmen anböte, damit sie auch in anderen Produkten verbaut wird?

          “Wir wollen auch den Energiekonsum verändern“, sagt Matthews. „Wir stellen uns eine Welt vor, in der die Menschen Energie nicht horten, sondern ständig und auf Nachfrage konsumieren.“ Das neue Projekt nennt sich: „M.O.R.E“. Das steht übersetzt in etwa für „durch Bewegung erzeugte erneuerbare Energie“. Die Firma besitzt mittlerweile 15 Patente. Der Unternehmensumsatz verdoppelt sich jährlich. „Uncharted Play“ wirft Gewinne ab. Die Idee leuchtet weiter.

          Weitere Themen

          Pirelli-Kalender von „Romeo und Julia“ inspiriert Video-Seite öffnen

          Vorstellung in Verona : Pirelli-Kalender von „Romeo und Julia“ inspiriert

          Der italienische Modefotograf Paolo Roversi hat unter dem Motto "Looking for Juliet" Stars für den berühmten Kalender des Reifenherstellers abgelichtet. Nun präsentierte nun stolz das Ergebnis, bei dem unter anderem seine Tochter Stella mitwirkte.

          Ohne Experimente am Meer

          Art Basel Miami : Ohne Experimente am Meer

          Bei der Art Basel Miami Beach haben afroamerikanische und afrikanische Künstler starke Auftritte. Es gibt weiterhin Blue Chips, und Südamerika gibt wichtige Impulse.

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.
          Olga Tokarczuk und Peter Handke nach ihren „Nobel Lectures“ in Stockholm.

          Vorträge der Nobelpreisträger : Eine Rede aus zweiter Hand

          Peter Handke zitiert in seinem Vortrag vor allem eigene und fremde Werke. Dagegen bemüht sich Olga Tokarczuk um ein neues Ideal für die Literatur, das sich an der ältesten Erzählperspektive der Welt orientiert: der der Bibel.

          Klimademo in Madrid : 500.000 Demonstranten – oder 15.000?

          Eine halbe Million Menschen demonstrierten laut Greta Thunberg in Madrid für eine andere Klimapolitik. Die Polizei zählte allerdings deutlich weniger. Die Aufmerksamkeit der Weltpresse verzerrt das Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.