https://www.faz.net/-hrx-981nc

Größer als ein Golfball : Riesen-Diamant aus Lesotho für 40 Millionen Dollar verkauft

  • Aktualisiert am

Der im Januar gefundene Rohdiamant stammt aus der Mine Letseng im Norden Lesothos Bild: Handout/Gem Diamonds/dpa

Ein Edelstein aus einer Mine in Lesotho hat für 40 Millionen Dollar den Besitzer gewechselt. Bei dem 910 Karat schweren Diamanten handelt es sich um das fünftgrößte je gefundene Exemplar.

          1 Min.

          Einer der größten bislang gefundenen Rohdiamanten ist für 40 Millionen Dollar (37 Millionen Euro) verkauft worden. Der 910 Karat schwere Edelstein aus einer Mine in Lesotho wurde in einem Bieterverfahren in der belgischen Stadt Antwerpen verkauft, wie das an der Londoner Börse notierte Bergbauunternehmen Gem Diamonds am Dienstag erklärte.

          Der Stein von „außerordentlicher Qualität“ soll demnach der fünftgrößte je gefundene Diamant sein. Seine Größe liege etwa zwischen einem Golf- und einem Tennisball.

          Die Firma teilte nicht mit, wer den Diamanten namens „Lesotho Legend“ (Legende Lesothos) gekauft hat. Der im Januar gefundene Rohdiamant stammt aus der Mine Letseng im Norden Lesothos – einem kleinen, bergigen und von Südafrika eingeschlossenen Königreich. Gem Diamonds hält 70 Prozent der Anteile der Mine, Lesothos Regierung 30 Prozent.

          Der größte bislang dokumentierte Diamant war 1905 im südafrikanischen Cullinan bei Pretoria gefunden worden. Der 3106 Karat schwere Stein wurde zerteilt und gehört seither zu den britischen Kronjuwelen.

          Der vermutlich zweitgrößte je gefundene Rohdiamant namens „Lesedi La Rona“ (Unser Licht), der im November 2015 mit einem Gewicht von 1109 Karat in Botsuana gefunden worden war, war im September für 53 Millionen US-Dollar verkauft worden. 1 Karat entspricht der Masse von 0,2 Gramm.

          Topmeldungen

          Ärger in der Formel 1 : Hat Ferrari etwa geschummelt?

          Charles Leclerc verblüfft sich selbst mit Platz zwei in Österreich. Denn der Leistungsabfall des Ferrari im Vergleich zu 2019 ist beträchtlich. Die verärgerten Gegner sind sich sicher, dass es nicht mit rechten Dingen zuging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.