https://www.faz.net/-hrx-954e6

Designerin : Phoebe Philo verlässt Modehaus Céline

Model Jess Cole präsentierte die Frühjahrs- und Sommerkollektion von Philo während der Pariser Fashion Week am 01. Oktober 2017. Bild: Reuters

Die britische Designerin verlässt das französische Modehaus Céline. Noch ist unklar, wer ihr nachfolgen wird.

          Das Designerkarussell dreht sich weiter. Phoebe Philo, seit 2008 Chefdesignerin von Céline, verlässt das französische Modehaus. Das meldete der Branchendienst „Women’s Wear Daily“ am Freitagnachmittag. Die britische Modemacherin hatte das Pariser Haus in den vergangenen neun Jahren zu einer der einflussreichsten Marken gemacht und die Mode überhaupt wie keine andere Designerin geprägt.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bernard Arnault, Chef des Luxuskonzerns LVMH, zu dem Céline seit den neunziger Jahren gehört, richtete der Mutter von drei Kindern dafür eigens ein Studio in London ein, damit sie in ihrer Heimat arbeiten konnte. Zuvor hatte er Phoebe Philo mehrmals gebeten, die kreative Leitung zu übernehmen. Mehrmals war sie im Gespräch, bei den LVMH-Marken Dior oder Louis Vuitton die kreative Leitung zu übernehmen.

          Mit ihrer Tätigkeit für Céline zog im Jahr 2009 ein neuer Minimalismus in die Mode ein. Zahlreiche Designer folgten ihrem strengen Stil, den Phoebe Philo über die Jahre aber aufmischte. Bis zu ihrer Kollektion für das kommende Frühjahr, die sie am 1. Oktober in Paris präsentierte, arbeitete sie vor allem an einer konsequent modernen Garderobe, die über luxuriöse Kaschmirmäntel hinausging und ihr Bild von selbstbestimmten Frauen reflektierte.

          Die Dreiundvierzigjährige gewann mit zunehmender Erfahrung eine souveräne Sicht auf die Mode. So war sie eine der ersten, die eine luxuriöse Variante der klassischen Fußbettsandalen à la Birkenstock auflegte. Kurz darauf erlebte auch dieser Klassiker eine Renaissance in der Mode. Und als Phoebe Philo selbst die Stan-Smith-Turnschuhe von Adidas trug, kam auch dieses Modell in Paris an.

          Die inzwischen 43 Jahre alte Designerin Phoebe Philo bei den British Fashion Awards 2004.

          Überhaupt ist die Designerin, die an der Modeschule Central Saint Martin’s studierte, seit 1997 Assistentin von Stella McCartney bei Chloé war und dann selbst von 2001 bis 2006 Chloé-Chefdesignerin, ein Genie in Sachen Accessoires. Nachdem sie Chloé schon mit Taschen nach vorn gebracht hatte, machte sie auch Céline mit neuen Modellen margenstarker Accessoires erfolgreich.

          Im März zeigt sie ihre letzte Kollektion für Céline. Wohin es Phoebe Philo dann zieht, ist noch nicht bekannt. Auch weiß man noch nicht, wer ihr bei Céline nachfolgt. Zunächst soll das Designteam ihre Arbeit weiterführen.

          Weitere Themen

          Mailand verliert an Glanz

          Männermode in Italien : Mailand verliert an Glanz

          Bis in die achtziger Jahre hinein war Florenz die italienische Hauptstadt der Herrenmode, dann übernahm Mailand. Jetzt verschieben sich die Gewichte wieder. Woran liegt das?

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.