https://www.faz.net/-hrx-8kchm

Designer Heinz Oestergaard : Mode für Millionen – und für die Polizei

  • Aktualisiert am

Auch Modeberater von Grete Schickedanz, die Besitzerin des Versandhauses Quelle, war Heinz Oestergaard zeitweilig (undatierte Aufnahme). Bild: dpa

Er kleidete Prostituierte, Polizisten, Leinwanddiven und Versandhauskundinnen ein: Heinz Oestergaard gilt als wichtigster deutscher Modedesigner der Nachkriegszeit. Nun jährt sich sein Geburtstag zum 100. Mal.

          Berlin, der Krieg ist vorbei, die Stadt liegt in Trümmern – wer denkt jetzt schon an Kleider und Glamour? 1946 hier einen Modesalon zu eröffnen, klingt nach Wahnwitz. Doch Heinz Oestergaard spürt die Sehnsucht der Frauen, sich wieder einmal hübsch zu machen. Und so zaubert er aus alten Kleidungsstücken, die sie ihm mitbrachten oder Stoffen, die er gegen Kaffee oder Zigaretten eingehandelt hatte, kleine Modeträume. Für ihn ist es der Beginn einer großen Karriere.

          Geboren am 15. August 1916 in Berlin als Sohn einer deutsch-dänischen Verlegerfamilie, wendet sich sein Leben schon früh der Mode zu. Vom Großvater, einem Kartographen, hat er das Zeichentalent geerbt. Seine Mutter beeindruckt und inspiriert ihn mit ihrer Eleganz und Weltoffenheit. Heinz Oestergaard lernt Textilkaufmann und das Zuschneiden, studiert Kunst. Bis der Zweite Weltkrieg, hier geriet er in russische Gefangenschaft, seine gerade angebrochene Berufslaufbahn jäh unterbricht.

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Zu seinen ersten Nachkriegskundinnen zählten auch viele Prostituierte. Frauen also, die schon aus Berufsgründen Aufsehen erregen mussten und somit wie geschaffen waren für die Entwürfe eines jungen, aufstrebenden Modeschöpfers. Der Besuch eines Defilees von Christian Dior hätte Oestergaard jedoch beinahe zur Aufgabe der eigenen Ambitionen bewogen. „Es war so schön, so stilistisch einwandfrei. Das kann ich nie einholen“, gestand er einmal in der TV-Talksendung „alpha-Forum“ – und raffte sich dann doch wieder auf.

          Die Silhouette triumphierte

          Überhaupt Dior. Als dieser 1947 in Paris den „New Look“ schuf - Glockenrock, Wespentaille, Jacke mit Schößchen – waren die deutschen Frauen zunächst entsetzt. Diese Dekadenz! Dieser Rückfall in ein überholtes Frauenbild! Doch die Silhouette triumphierte. Auch Heinz Oestergaard orientierte sich zunächst daran, entwickelte Schritt für Schritt jedoch seinen eigenen Stil: jugendlich-elegant und weniger allürenhaft als die Pariser Mode.

          Ohnehin erkannte er bald, dass die Zukunft nicht in der elitären, sündhaft teuren Haute Couture liegen könne. Ihm schwebte vor, dass seine Kleider von möglichst vielen Frauen getragen werden. Er wollte die Mode demokratisieren. Dafür ging er Kooperationen mit der Industrie ein, verarbeitete die neu aufkommenden synthetischen Stoffe – manch ein Kollege sah es mit Grausen.

          Im Oktober 1973 präsentierte Heinz Oestergaard (Mitte) in München Vorschläge für „liebenswürdigere“ Polizeiuniformen.

          Vor allem aber überwand er die Trennlinie zwischen „oben“ und „unten“, indem er, der Couturier, sich vom Versandhaus Quelle als Modeberater anheuern ließ. Das war 1967. Also schon rund 40 Jahre bevor der schwedische Textilriese H&M auf die Idee kam, seinen Kunden durch saisonale Kooperationen mit verschiedenen Topdesignern etwas Glamour zu bieten.

          Er stattete Romy Schneider aus

          Mit dem ihm angehefteten Etikett, er mache „Mode für Millionen“ konnte Heinz Oestergaard sich eigentlich nicht so richtig identifizieren. Erschwinglich ja, aber eben auch raffiniert und elegant wollte er seine Mode verstanden wissen. Doch nicht nur dieses Beispiel zeigt, wie weit Heinz Oestergaard seiner Zeit oft voraus war. Auch an anderen Stellen klingt seine Vita nach 21. Jahrhundert: Er entwarf schon früh Accessoire-Kollektionen – heute der Umsatztreiber der Mode schlechthin. Er setzte auf den Werbeträger Star und stattete unter anderem Zarah Leander, Cornelia Froboess und Romy Schneider aus – „Celebrity Dressing“ also noch bevor der Begriff überhaupt erfunden war.

          Und der gut aussehende Sunnyboy verstand sich auch glänzend auf die Selbstvermarktung, was ihm stets beste Plätze auf den Magazinseiten sicherte. Und wahrscheinlich können auch nicht viele Designer von sich behaupten, dass jeder Deutsche zumindest einen seiner Entwürfe kennt. Heinz Oestergaard erfand 1973 die bundesweit einheitliche, moosgrün-beige-braune Uniform der Polizei, die sich knapp vier Jahrzehnte auf den Straßen behauptete. Nun ist sie blau – wie sein erster, damals aber abgelehnter Farbvorschlag.

          Darüber hinaus entwarf er für den ADAC die Schutzkleidung und auch die sowjetische Handelsmarine durfte sich rühmen, einen echten Oestergaard zu tragen. Mitte der 1980er Jahre lässt Heinz Oestergaard, der seit 1967 in München lebte und arbeitete, die Mode hinter sich. Er entdeckt nun eine neue Leidenschaft: das Kunsthandwerk der Glasbläserei. Bis ihm der Arzt die Ausübung verbietet, weil die heiße Luft die Lunge angreift. Am 10. Mai 2003 schließlich stirbt Heinz Oestergaard im Alter von 86 Jahren in einem Seniorenheim in Bad Reichenhall.

          Weitere Themen

          Ein Hemd zu bauen wie ein Haus

          Bauhaus-Mode : Ein Hemd zu bauen wie ein Haus

          Mode mag am Bauhaus vor hundert Jahren keine Rolle gespielt haben. Die Prinzipien, die dort gelehrt wurden, lassen sich trotzdem auf Bekleidung anwenden. Das Beispiel des Labels Brachmann zeigt es.

          „Berlin ist nicht Paris“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zur Modewoche : „Berlin ist nicht Paris“

          Große deutsche Marken haben sich leider zurückgehalten. Dennoch müsse niemand enttäuscht sein, denn im Sommer wird die Fashionweek wieder ein größeres Aushängeschild, bewertet F.A.Z.-Redakteur Alfons Kaiser.

          Kampf der Wolkenkratzer

          Neubauten in New York : Kampf der Wolkenkratzer

          Norman Foster will einen der größten Türme von New York bauen. Dafür soll einer der elegantesten der Nachkriegsmoderne abgerissen werden: das „270 Park“ der Architektin Natalie Griffin de Blois.

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.