https://www.faz.net/-hs1-6zass

Mailänder Möbelmesse : Wächst ein Stuhl im Walde

Was wächst denn da? Werner Aisslinger lässt in Mailand zur Möbelmesse einen Stuhl gedeihen. Bild: Julian Lechner

Nachhaltigkeit ist in diesem Jahr das Schlagwort auf der Mailänder Möbelmesse. Erstmals ist sogar ein Stuhl zu bestaunen, der nachwächst.

          Wächst ein Stuhl im Garten, einfach so und gleichsam über Nacht. Wenn es nach Werner Aisslinger geht, könnte es schon bald ganze Stühle-, wenn nicht sogar Möbel-Plantagen geben. Zunächst aber hat es der Berliner Designer mit einer Gewächshausinszenierung bewenden lassen. In einer alten Fabrikhalle im Nordosten Mailands gedeiht in dieser Woche ein Stuhl aus Bambus. Er wächst in einem Stahlkorsett heran und wird mit diesem zwar in die gewünschte, aber eben doch nicht perfekte Form gebracht. Die Natur lässt sich nur bedingt beherrschen, wie auch das ausgewachsene Möbel mal wieder beweist, als es von seiner metallenen Wuchshilfe befreit ist. „Manche Bambusarten“, erzählt Aisslinger, „wachsen 30 Zentimeter am Tag.“ Darauf baut er seine Vision. Ganze Opernhäuser müssten sich mit dem unkrautartigen Gewächs so doch in wenigen Stunden neu bestuhlen lassen.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Aisslingers Produktplantagen-Utopie, ein wenig verniedlichend „chair farm“ genannt, darf als weiteres Statement des Berliner Öko-Designers verstanden werden. Und er ist nicht der einzige auf dem diesjährigen „Salone Internazionale del Mobile“, der sich Gedanken über die Zukunft macht. An fast jedem Stand der Mailänder Möbelmesse ist von nachhaltiger Produktion die Rede. Ein Stuhl muss zwar noch nicht unbedingt hinterm Haus im Blumenbeet heranwachsen, doch sollte er schon heute auf dem Kompost verrotten können.

          Bilderstrecke

          Andererseits ist „urban farming“ durchaus ein Trend, das „chair-farm“-Projekt für Aisslinger somit ein logischer Schritt in seiner Arbeit. Bereits vor einem Jahr hatte er an gleicher Stelle in Mailand seinen organisch geschwungenen „Hemp Chair“ (Hanfstuhl) präsentiert, den ersten Monoblock-Stuhl aus reiner Naturfaser. Der Stoff aus Hanf und dem Malvengewächs Kenaf wird schon länger zum Beispiel für Innenverkleidungen von Autotüren verwendet. Überhaupt ist die Autoindustrie für die Möbelindustrie zunehmend wegweisend, doch dazu später mehr.

          Schaukelstühle findet man wieder fast überall auf der Messe

          Wiederverwertetes ist Trend auf der bedeutendsten Möbelschau der Welt. Vor allem Kunststoff scheint für einen ewig andauernden Produktionskreislauf geeignet. Dedon, bekannt für seine auf der philippinischen Insel Cebu von Hand geflochtenen Gartenmöbel aus einer wetterfesten, licht- und hitzebeständigen Kunststofffaser, einem Material, wie man es einst als Griffe für Waschmittelpackungen kannte, hat nun erstmals eine Mischung gefunden, in die überwiegend wiederverwertetes Plastik besonders von Lebensmittelpackungen geflossen ist. Daraus wurde hübsch buntes Flechtwerk, unter anderem für ein Sesselchen mit Namen „Dala“, das der Amerikaner Stephen Burks entworfen hat.

          „Dala“ von Stephen Burks

          Ebenfalls in reiner Handarbeit entsteht die „Granny“-Kollektion aus dem französischen Hause Wa.De.Be. Mit einem gestrickten Stück für ein Möbel fing es an. Allerdings war nicht nur die Nachfrage groß. Auch die Pariser Großmütter selbst waren von ihrer Tätigkeit, bei der sie neue Freunde fanden, zusätzliches Geld verdienten und mit Stolz auf ihre Arbeit blickten, so begeistert, dass sie ständig nach weiteren Herausforderungen verlangten. Mittlerweile umstricken sie aus hartem Seemannsgarn drei hölzerne Stuhlmodelle, darunter auch einen bequemen Schaukler, den „Granny Hammock“, in den man sich wirklich wie in einer Hängematte fläzen kann.

          Weitere Themen

          Kim und Trump in Japan Video-Seite öffnen

          Achtung, Doppelgänger! : Kim und Trump in Japan

          Vor dem G20-Gipfel in Osaka konnte ein kurioser Spaziergang von Kim Jong-un und Donald Trump beobachtet werden – doch dabei handelte es sich um Doppelgänger.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.