https://www.faz.net/-hrx-9nxpz

Basttaschen : Guter Stoff für schöne Ferien

Der Design-Anspruch stimmt: Basttasche von Jacquemus, bestellbar über Mytheresa. Bild: Carlos Bafile

Ich packe meinen Koffer und nehme mit ... eine Basttasche! Egal wohin die Reise diesen Sommer geht: Kein Accessoire steht sinnbildlich mehr für Ferien als diese Tasche.

          1 Min.

          Egal wo es hingeht, am Anfang einer Reise, wenn das Album an Eindrücken gerade erst angelegt ist – die Reise-Requisiten sind bereit. Das Bild des Manns, der in Shorts, Sandalen und Bierspruch-T-Shirt einen Balearen-Bomber betritt. Oder der Frau, die über der Schulter eine Basttasche trägt. Nicht die Sonnenbrille, nicht der Hut, kein Accessoire steht mehr für Ferien als diese Tasche. Selbst wer keine besitzt, muss sie überall sehen, denn sie ist so raumgreifend, dass sie in keinen Koffer passt. Eine Basttasche, häufig ist es ja eher ein Korb, kann man nicht verstecken, und so kommuniziert man dabei recht konkret, dass man jetzt mal 14 Tage raus ist, bestenfalls auf dem Weg dorthin, woher die Taschen gekommen sind, nach Südfrankreich oder Madagaskar.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Diese Botschaft nehmen sich jetzt auch die Designer von Luxusprodukten vor, wobei nicht abschließend geklärt werden kann, ob das ihrer eigenen Sehnsucht nach Alltagsflucht zuzuschreiben ist oder dem Bedarf der Kunden an teuren Modellen aus simplen Materialien. Der Design-Anspruch stimmt jedenfalls: Jacquemus, zu bestellen über Mytheresa, und Altuzarra, erhältlich bei Matchesfashion, versehen ihre Taschen mit markanten Fransen, Prada und Max Mara konterkarieren sie mit Leder und machen daraus ein Stück Ferien für den Alltag. Auch in das Modell von Kayu mit Stoff-Fütterung, ebenfalls zu bestellen über Mytheresa, passt nicht viel mehr als Handy, Geld und Schlüssel, also definitiv zu wenig, um damit in einen Strandtag zu starten.

          Wer im Begriff ist abzudüsen, sollte hingegen das Schwein von Cult Gaia in Erwägung ziehen, erhältlich bei Matchesfashion. Es reist mit wie früher der Teddybär, der auch in keinen Rucksack passte. Ein Trip in die Ferne ist heute für viele mehr als Erholung, nämlich die Gelegenheit zur Selbstdarstellung. Bei Instagram ist das Schwein dann die passende skurrile Begleitung für die entscheidenden Eindrücke.

          Markanten Fransen: Tasche von Altuzarra, erhältlich bei Matchesfashion Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Warum Freiheit in Beziehungen so wichtig ist

          Beziehungskolumne : Warum Freiheit in Beziehungen so wichtig ist

          Nein, man muss nicht 24/7 mit seinem Partner rumhängen, findet unsere Autorin. Genauso wertvoll ist es, Verständnis für den anderen aufzubringen – zum Beispiel, wenn er für den Wunschjob wegzieht. Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Der Ökonom Gabriel Zucman, Professor für Volkswrtschaftslehre an der Berkeley-Universität in Kalifornien.

          Ökonom Zucman : „Die Reichen zahlen weniger Steuern als die Armen“

          In Amerika zahlen die Reichsten einen geringeren effektiven Steuersatz auf ihr Einkommen. Ökonom Gabriel Zucman spricht über die Erkenntnisse seiner Forschung, gebeutelte Arbeiter und den langen Schatten der Sklavenhalter.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.