https://www.faz.net/-hrx-a3bn7

Neuer Ohrring-Trend : Acht Paare, kein Partnerlook

Nicht ganz leicht zu kombinieren: Das ungleiche Paar von Dior Bild: Frank Röth

Jahrhundertelang gehörten Ohrringe zusammen, die einander glichen. Aber das Jahr 2020 macht alles anders: Nun finden sich an den Ohren auch ungleiche Paare. Wir stellen acht Modelle vor.

          1 Min.

          Wenn es in den vergangenen Monaten mal nicht viel mehr zu tun gab, als gründlich den Schrank aufzuräumen, konnte man auch zu dieser Corona-Erkenntnis kommen: Schmuck ist und bleibt der wohl schönste Begleiter, den man sich in materieller Hinsicht wünschen kann – und zugleich die wohl beste Wertanlage im ideellen Sinn. Schmuck ist keine Brockhaus-Enzyklopädie, sondern passt in kleine Schachteln. Schmuck kann total aus der Zeit gefallen sein oder ein bisschen anlaufen, ganz egal: Etwas Spezielleres als die eine Brosche von der Uroma oder die Perlenkette von der Großtante kann es nicht geben.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wer heute bewusst konsumiert, nur einmal die Woche Fleisch isst, nicht beim Textildiscounter einkauft und so weiter, der kann die alten Stücke mit dem guten Gefühl des Wiederverwertens tragen. Und zwar irgendwie anders, als das mit dem alten Pelzmantel möglich wäre.

          Tja, Styling!

          Schmuck drängt sich weniger auf und überdauert trotzdem, da können die Zeiten längst andere sein. Dass sich nämlich auch beim Schmuck etwas tut, zeigen unsere Schachbrett-Bilder. Jahrhundertelang gehörten Ohrringe zusammen, die einander glichen. Eins und eins ergab ein Paar. Hier zu sehen sind auch Paare, nur ohne Partnerlook. Das Beispiel Fendi zeigt es offensichtlich: Beide Ohrringe funkeln, der eine als dicke Kreole, der andere mit zehn langen Strängen. Bei Louis Vuitton und Hermès muss man genauer hinschauen, um Unterschiede zu erkennen. Vorhanden sind sie natürlich, sie machen gewissermaßen den Ohrring 2020 aus.

          Hier kommt zusammen, was zusammen gehört: Pfeil und Herz von Saskia Diez Bilderstrecke
          Ohrringe : Acht ungleiche Paare

          Bei diesem Trend muss sich niemand festlegen. Das passt, da es längst Mode geworden ist, die Ohren mehr als einmal pro Seite piercen zu lassen. Realistisch auch, dass man in der Summe dann doch nur einen Stein trägt, wie mit dem Paar von Ina Beissner. Auch mit den Chanel-Stücken, eines in Weißgold, eines in Roségold, bleibt man spielerisch. Und wie kombiniert man den Pfeil und das Herz (Saskia Diez), die zwei Hände (Nina Kastens), den J'Adior-Slogan (Dior)? Tja, Styling! Die Marken geben nichts vor.

          Womit man auch bei der schönen Herausforderung wäre, der man sich als Schmuckerbin stellen kann. Vielleicht ergeben Omas linker und Mamas rechter Ohrring auch ein schönes Paar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joachim Löw darf Bundestrainer bleiben.

          Krise des DFB-Teams : Rätselhaftes Vertrauen in Löw

          Es erstaunt, wie selbstgewiss das DFB-Präsidium seiner offenbar unantastbaren Bundestrainer-Institution einen Wandel im Handumdrehen zutraut. Scheitert Joachim Löw wieder, ist auch die Führung des Verbandes gescheitert.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.