https://www.faz.net/-hrx-94t66

Alle im Kimono: „Miss USA“ Shanel James bei der Wahl zur „Miss International“ im Oktober in Tokio Bild: AFP

Modischer Jahresrückblick : Der Kimono hatte seine Chance

Der Kimono wird inzwischen nicht mehr als Verkleidung betrachtet. Dieses Jahr schaffte es das traditionelle Kleidungsstück aus Japan, als Modetrend ernst genommen zu werden. Ein Sieg der Gemütlichkeit.

          2 Min.

          Es ist wieder die Zeit der Jahresrückblicke, im Fernsehen, in den Zeitungen, auch bei FAZ.NET. Aber wenn wir später einmal, in sagen wir fünf oder zehn Jahren, zurückschauen auf das Jahr 2017 und dabei zufällig an Mode denken, dann stehen die Chancen gut, dass der Kimono eine Rolle spielen wird. 2016 handelte es sich dabei noch um traditionelle Bekleidung aus Japan. Hierzulande streiften sich wenige Menschen wie selbstverständlich einen Kimono über. Wenn sie es doch taten, riskierten sie, kostümiert auszusehen.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Aber die Mode wäre nicht sie selbst, wenn sie nicht die Fähigkeit hätte, Kleidungsstücke umzudeuten. Der Kimono ist eines der jüngsten Beispiele, und er folgt paradoxerweise auf die fließenden Seidenhosen, die aussehen, als wären sie Teile vom Pyjama, in Wahrheit aber schon länger am hellichten Tag über die Straßen wandeln.

          Der Kimono ist ähnlich bequem zu tragen, zum Beispiel die Jacke von FRS – das ist die Abkürzung von For Restless Sleepers. Für die Kimonos war das die Chance für 2017! Auch für die Entwürfe des Berliner Labels Rianna und Nina, das aus Vintagestoffen neue Kleider näht. Der Kimono wirkt nicht nur auf gedruckten Seiten, sondern ist auch markant genug, um Instagram-Nutzer kurz innehalten zu lassen. Und er wirkt natürlich auf der Stange im Restaurant Sushimoto in Frankfurt, das uns SushiMeister Mitsumoro Sakamoto für die Fotoaufnahme netterweise zur Verfügung gestellt hat.

          One day you will look back and see that all along you were blooming.

          Ein Beitrag geteilt von Valerie Villena (@vaalvillena) am

          Der Kimono also hat echte Fähigkeiten, die manche Modemacher schon lange kennen - Dries van Noten zum Beispiel oder Veronica Etro, die unter ihrem Familiennamen das Erbe der Großeltern fortsetzt. Sie nutzen für ihre Mode stets Traditionsgewänder verschiedener Kulturen, nehmen sich das Paisley-Muster aus Indien vor oder Stickereien vom Balkan. Am Ende wirken ihre Kleidungsstücke, wie Jacken oder Mäntel eben aussehen müssen, um in ein westliches Stadtbild zu passen. Und trotzdem sehen sie besonders aus.

          2017, das ist auch das Jahr, in dem der Vorwurf der kulturellen Aneignung zum Thema wurde, und kein Stück steht dafür mehr als der Kimono. Dürfen wir das überhaupt, ihn nehmen und umdeuten? Zum Beispiel wie Elizabeth & James, das junge Label von Mary-Kate und Ashley Olsen, dessen Kimono auch ein Morgenmantel ist und trotzdem auf westliche Straßen gehören soll, nachdem man ihn über den Online-Shop Net-a-porter bestellt hat.

          Trendteil 2017: Der Kimono in seiner vollen Vielfalt.

          Oder die Luxusvariante von der Kaschmir-Manufaktur Agnona. Oder gleich das Modell mit untergehender roter Sonne von Rixo London, ebenfalls von Net-aporter. Das Muster deutet Richtung Japan und Richtung Südsee. Ein Kulturschock auf einem Kleidungsstück. Also ebenfalls eindeutig 2017.

          Weitere Themen

          Die Glühbirne ließ ihn nicht los

          Ingo Maurer gestorben : Die Glühbirne ließ ihn nicht los

          Ingo Maurer wuchs in dunklen Zeiten auf, dann wurde er zum in aller Welt gefeierten Lichtpoeten. Am Montag ist der „Magier des Lichts“ im Alter von 87 Jahren in München gestorben. Ein Nachruf.

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.