https://www.faz.net/-hrx-9qvf2

It-Piece aus München : Der Hugendubel-Beutel kommt international groß raus

  • Aktualisiert am

Das Design des Beutels hat sich über Jahre hinweg bewährt. Bild: dpa

Fast jeder hat zuhause einen Beutel des Buchhändlers rumliegen. Eine Journalistin der „New York Times“ hielt ihn für ein besonderes It-Piece – und verschaffte dem Leinensack international Aufmerksamkeit.

          1 Min.

          Die Einkaufstasche des Münchner Buchhändlers Hugendubel kommt international groß raus. Die „New York Times“ widmet dem „Leinensackerl“ online eine eigene Geschichte. Die Autorin hatte die Tüte in Berlin überall entdeckt und als hauptstädtisches It-Piece identifiziert.

          „In Berlin ist die Tasche überall“, schreibt sie. „Heiße junge Papas werfen sie über eine Schulter. Ältere deutsche Frauen ziehen ihr Strickzeug heraus.“ Sie werde von Zwölfjährigen getragen, von Obdachlosen – „und vielen, vielen stylischen Leuten“. Sie sei dann sehr überrascht gewesen, als sie nach umfangreicher Recherche herausfand, dass es sich nur um den Beutel eines Buchhändlers handle. „Aufschlussreich und sehr peinlich“ sei es gewesen, als sie in eine Berliner Hugendubel-Filiale endlich die Herkunft der Tasche ergründete.

          30.000 bis 60.000 Exemplare des Beutels werden nach Hugendubel-Angaben pro Jahr verkauft – für je 1,50 Euro. Das Design gibt es nach Unternehmensangaben seit der Gründung. „Ihr könnt alles ändern, nur nicht dieses Design“, sei den Nachfolgern mit auf den Weg gegeben worden. „Und das zahlt sich jetzt aus“, hieß es am Donnerstag – auch finanziell.

          „Wir erhalten schon eine Menge Anfragen aus dem Ausland, die den Beutel kaufen wollen, auch in Berlin kommen viele in die Filialen und fragen danach“, sagte die geschäftsführende Gesellschafterin Nina Hugendubel.

          Weitere Themen

          Eine Garnitur für jede Jahreszeit

          Bierbänke von Olaf Schroeder : Eine Garnitur für jede Jahreszeit

          Bierbänke und -tische gelten grundsätzlich als unbequem und unansehnlich. Der Berliner Designer Olaf Schroeder beweist das Gegenteil: Seine Biertischgarnitur verbannt man nur ungern in Keller oder Schuppen.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.