https://www.faz.net/-hrx-8kk3x

Auf Fotos unsichtbar werden : Der Anti-Paparazzi-Schal

Die irische MTV-Moderatorin Laura Whitmore zeigt, wie der Ishu-Schal funktioniert, denn das rechte Bild wurde mit Blitz aufgenommen. Bild: Hersteller/Ishu

Nie wieder unliebsame Fotos! Das verspricht ein niederländischer Designer. Er hat einen Schal entwickelt, der den Träger von Fotos verschwinden lässt.

          Nie wieder lästige Paparazzi-Bilder! Das verspricht der Schal des niederländischen Labels Ishu. Nun könnte man sich mit Blick auf seinen Alltag schon kurz fragen, wo man einen solchen Anti-Paparazzi-Schal denn eigentlich brauchen könnte, hechtet man doch eher selten über Flughäfen mit einer Meute Fotografen auf den Fersen. Denkt man jedoch nur einmal an die letzte Party und das Foto, das der Bekannte gegen 3 Uhr morgens unbedingt noch aufnehmen musste, als man selbst die Grenze der Fotogenität seit mehreren Stunden hinter sich gelassen hatte, so erscheint ein solcher Schal plötzlich als das notwendigste Accessoire unserer Zeit.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Und genau mit diesem Gedanken wirbt auch Ishu für sein Produkt: „Wir leben in einem Zeitalter des Digitalen, in dem jeder einen Social-Media-Account hat und seinen Ruf und sein Bild in der Öffentlichkeit beschützen muss.“ Weiter heißt es: „Nie wieder ungewollte Bilder, die auf Facebook, Twitter oder Instagram auftauchen und nie wieder ungefragt bei Snapchat gezeigt werden.“ Ja, möchte man mit Blick auf den Instagram-Account des Bekannten und jenes unvorteilhafte Party-Bild noch einmal beipflichten, warum ist denn nicht schon längst jemand auf diese Idee gekommen?

          Erfinder Saif Siddiqui mit einem Ishu-Schal

          Der Reflektor lässt Gesichter verschwinden

          Weil es dafür wohl, wie in allen guten Geschichten über Erfindungen, eines Zufalls bedurfte. In diesem Fall war ein Fahrrad-Reflektor in Amsterdam im Spiel. Vor dem standen nämlich die Freunde des niederländischen Designers Saif Siddiqui im Jahr 2009, als er versuchte ein Foto von ihnen zu machen. Beim Blick auf die Bilder habe er festgestellt, dass das Blitzlicht seiner Handykamera sich im Reflektor so ungünstig brach, dass es die Gesichter seiner Freunde unkenntlich machte. Sechs Jahre später, so erfährt man von Ishu, habe Siddiqui mit Hilfe von Experten diese Reflexion auf Gewebe übertragen können und den ersten Anti-Paparazzi-Schal herausgebracht.

          Auch Rapper DMX wurde schon mit dem Schal gesehen.

          Der funktioniert genauso wie damals der Reflektor in Amsterdam: Wer den Schal trägt und mit Blitz fotografiert wird, ist auf den Bildern nur noch als schwarzer Schemen sichtbar. Für alle, die auf Nummer sicher gehen wollen, bietet Ishu zudem eine Handyhülle und eine Krawatte an. Die Idee findet trotz des stattlichen Preises von 290 Pfund für den Standardschal bereits großen Anklang, besonders unter eben jener Zielgruppe, die sich tatsächlich Jetlag-geplagt oder übernächtigt vor lästigen Paparazzi-Bildern schützen will. So wurden bereits Cameron Diaz, Nicole Richie, Paris Hilton oder Rapper DMX mit dem Schal gesehen.

          Ob man sie der Kamera einfach entgegenstreckt? Für alle die richtig sicher vor blitzenden Fotografen sein wollen, gibt es die Handyhülle mit Anti-Paparazzi-Technik.

          Bleibt nur die Frage, was man die restliche Zeit macht, wenn es hell ist und dank immer besserer Kameratechnik auch ohne Blitz gute Aufnahmen gelingen. Aber dann hat man im Zweifel ja immer noch den Schal, um ihn vors Gesicht zu halten. 

          Weitere Themen

          Marke statt Kulisse

          Berliner Fashion Week : Marke statt Kulisse

          Kaum Trends, hohe Retourenquoten: Immer mehr Kunden verzichten auf neue Mode. Den Designern macht das ihre Arbeit nicht leichter. Auf Dauer aber macht es sie vielleicht besser.

          „Berlin ist nicht Paris“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zur Modewoche : „Berlin ist nicht Paris“

          Große deutsche Marken haben sich leider zurückgehalten. Dennoch müsse niemand enttäuscht sein, denn im Sommer wird die Fashionweek wieder ein größeres Aushängeschild, bewertet F.A.Z.-Redakteur Alfons Kaiser.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.
          Wie ausradiert: Die Zerstörung immer größerer Teile des Gehirns führt zum großen Vergessen und am Ende sogar zum Verlust der Persönlichkeit.

          16 Jahre vor der Demenz : Ein Bluttest für Alzheimer

          Unheilbar, aber nicht unsichtbar: Nachdem deutsche Forscher entdeckten, dass Alzheimer-Spuren lange vor Krankheitsbeginn im Blut zu finden sind, haben sie einen Bluttest entwickelt. Anwendungsreif ist er nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.