https://www.faz.net/-hrx-aalyu

Melli Zampanella hat eine feine Nase. Bild: Dominik Zagarovsky

Besuch bei einer Duftstylistin : Sie riecht alles

  • -Aktualisiert am

Melli Zampanella kann Düfte nicht nur bloß riechen, sondern auch sehen, erinnern und fühlen. Die Kölner Duftstylistin berät bei der Auswahl eines Parfums – und blickt dafür tief in die Persönlichkeit.

          4 Min.

          Attraktiver wirken, selbstbewusster auftreten, schlanker aussehen: Diese verlockenden Angebote will Melli Zampanella wahr werden lassen – allein mit dem richtigen Parfum. Die Kölnerin ist Duftstylistin, also nicht Parfümeurin, nein: Sie hat ihre Begabung, Düfte nicht bloß riechen, sondern auch sehen, erinnern, hören und fühlen zu können, einfach mit ihrem Beruf als Stylistin verknüpft. Seitdem berät sie als Deutschlands erste und einzige Duftstylistin ihre Kunden, persönlich oder per Videoanruf.

          Selbstbewusster? Attraktiver? Das klingt vielversprechend. Ich buche eine „Duftberatung der Extraklasse“. Melli Zampanella empfängt mich in ihrer Kölner Wohnung, und wie ich es erwartet habe: Trotz Mund-Nasen-Schutz nehme ich so viele Düfte wahr, dass ich kurz glaube, am Ende des Tages „geruchsblind“ zu sein. „Es ist wichtig für mich, die Person wenigstens einmal zu sehen, wie sie redet, agiert und auftritt“, sagt Zampanella. Auch wenn es in diesen Tagen schwieriger ist als sonst, sich persönlich zu treffen. Generell bevorzugen Männer die Online-Beratung, während Frauen aus ihrer Duftberatung gerne ein Ereignis machen.

          Sie riechen einfach nur gut

          Der erste Eindruck reicht ihr nicht. Um mehr über den Kunden zu erfahren, hat Melli Zampanella einen Fragenkatalog entwickelt – sie arbeitet auch als Autorin und Moderatorin und ist von Berufs wegen neugierig. Für welche Gelegenheit soll der Duft sein? Für den Abend, einen bestimmten Anlass, den Alltag im Büro, ein bestimmtes Ziel? Ich nenne ihr die Namen der Parfums, die ich normalerweise trage. Und erfahre daraufhin: Diese Düfte sind kräftig, warm und schreien nach Extravaganz. Das hätte mir Melli Zampanella, die schon mit ihrem Kunstnamen eine starke Aussage macht, nicht zugetraut. Solche Überraschungen können durchaus gewollt sein: „Der Kontrast zwischen der Wirkung einer Person und ihrem Duft kann interessant sein und Neugierde wecken.“ Nur habe ich mir bei der Auswahl meiner Düfte nichts gedacht – sie riechen einfach nur gut.

          Die Auswahl in Dubbens Duftkunsthandlung in Köln hilft bei der Suche nach dem persönlichen Duft.
          Die Auswahl in Dubbens Duftkunsthandlung in Köln hilft bei der Suche nach dem persönlichen Duft. : Bild: Anna Wender

          Dabei können Parfums mehr. „Den Menschen ist gar nicht bewusst, welche Macht Düfte haben. Der Geruchssinn ist einer der ältesten Sinne und direkt mit dem limbischen System verbunden“, sagt die Duftsylistin. Das limbische System ist unter anderem für die Steuerung von Emotionen verantwortlich. Dort setzen Düfte an, indem sie Bilder erzeugen und Gefühle erwecken. Wie stark ein Duft sein kann, merke ich, als Zampanella mir einen Papierstreifen unter die Nase hält, der mich gedanklich ans Meer reisen lässt: Die frische Brise und die Hafenluft nehmen gleich gefangen.

          Ich rieche anders, als ich bin

          „Der richtige Duft kann ein Türöffner für Gespräche sein“, sagt sie. „Ich könnte ewig über Düfte und ihre Macht reden.“ Sie fragt nach meinem Lieblingsdessert, meinem Lieblingsdrink, nach Duftkerzen, die ich anzünde, wohin ich gerne verreise, welche Gerüche ich überhaupt nicht mag. Ihr Resümee: „Sie sind ein Paradebeispiel dafür, dass Sie nicht den passenden Duft für Ihren Typ tragen.“ Ich rieche anders als ich bin. Das soll sich ändern. Sie sieht an mir eine skandinavische Frische, Unisex, Richtung Jil Sander.

          Weitere Themen

          Zum Glück fehlte ihm nur noch Zeit

          Alber Elbaz im Fragebogen : Zum Glück fehlte ihm nur noch Zeit

          Kurz vor seinem Tod infolge einer Corona-Erkrankung hatte Alber Elbaz unseren Stil-Fragebogen beantwortet. Er sprach über Bono, sein bestes Smalltalk-Thema und wie sein Aberglaube einen Parfümnamen inspirierte. An diesem Samstag wäre er 60 Jahre alt geworden.

          Topmeldungen

          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.