https://www.faz.net/-hrx-8libb

Christopher Bailey : Der Verpackungskünstler

Schüchtern? Nicht mehr wirklich: Christopher Bailey nach seiner Schau im Jahr 2011. Zu diesem Zeitpunkt ist er schon seit zehn Jahren bei Burberry. Bild: Helmut Fricke

Christopher Bailey ist ein Phänomen: einst schüchterner Designer, heute Präsident der Marke Burberry. Am Montag will der Brite mal wieder mit einer Idee die Modewelt revolutionieren.

          Es war ein Spätnachmittag im Herbst 2002. Zum Interview in einem kleinen Showroom, versteckt in einem Mailänder Hinterhof, kam Christopher Bailey in Hemd und Baumwollhose, mit leicht verwuschelten Haaren und einem netten Jungenlächeln, an seiner Seite eine liebenswerte, pausbäckige PR-Frau namens Erika – beide so höflich und bescheiden, dass man sie für das Personal in einem Bed & Breakfast hätte halten können.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bailey sprach mit leiser Stimme, erklärte seine Kollektion und verabschiedete sich höflich lächelnd. Der Brite war damals Anfang dreißig, seit einem Jahr Kreativdirektor bei Burberry, und seine Kollektionen, die sich im Mailänder Schauenkalender neben Blockbustern wie Gucci, Prada und Dolce & Gabbana behaupten mussten, galten noch als Geheimtipp. Niemand ahnte damals, dass dieser nette junge Mann einmal die kleine britische Marke zu einem Luxusunternehmen mit Milliardenumsätzen machen würde. Vermutlich nicht einmal er selbst.

          Als Bailey ins Rampenlicht der Mode trat, war es die Zeit der Stardesigner. John Galliano, stets kostümiert und grell geschminkt, präsentierte sich bei Dior wie ein Darsteller aus einem Fellini-Film. Der Texaner Tom Ford, smart und kultiviert, schritt bei Gucci den Laufsteg ab, als wäre es ein roter Teppich in Hollywood.

          2006: Schlichter als das ewige Karo-Muster. Bilderstrecke

          Und Karl Lagerfeld bastelte bei Chanel unermüdlich und mit Erfolg daran, zur lebenden Ikone zu werden. Es war alles etwas überdreht zum Beginn des neuen Jahrhunderts. Und dann stand da plötzlich im Herbst 2001 bei der Burberry-Show in Mailand dieser Christopher Bailey, winkte nach dem Defilee scheu ins Publikum und verschwand wieder.

          Es geht erst richtig los, nachdem es Goldschnipsel geregnet hat

          Heute verschwindet er nach seinen Schauen nicht einfach so. Ganz im Gegenteil. Nachdem das letzte Model den Laufsteg verlassen hat, nachdem Bailey sich verbeugt und seinem Live-Musiker kumpelhaft auf die Schulter geklopft hat, nachdem es Goldschnipsel von der Decke geregnet hat, geht es eigentlich erst richtig los.

          Nach der Schau ist bei Burberry nun vor dem Backstage-Gewusel. Kein Designer wird heute von einer größeren Traube umringt als Bailey. Um andere Designer mögen eine Handvoll Journalisten stehen, die Fragen stellen, andere gewähren Eins-zu-eins-Audienzen, Bailey lässt sie alle rein. Hier geht es laut zu und rauh: Fernsehteams, die sich in der Menge organisieren, Models, die sich fürs Foto nach vorne drängen, und Freunde des Hauses, die ihn drücken.

          Nach der Schau ist für Bailey längst so sehr Spektakel wie die Schau überhaupt. Bailey sagt in solchen Situationen Sätze wie: „Alles, was Gold war, haben wir mit denselben Leuten gemacht, die auch die Uniformen für die Wachen der Queen fertigen“, und stellt sich im nächsten Atemzug schon mit einer Handvoll socialites fürs Foto auf.

          Christopher Bailey, der Mann, der so furchtbar nett und bodenständig ist, dass man ihn auch nach 15 Jahren bei Burberry noch immer in seiner Heimat, der nordenglischen und schon deshalb abseits vom Zentrum der britischen Entscheider gelegenen Grafschaft Yorkshire verorten würde, statt an der Spitze der größten britischen Modemarke, ist ein Phänomen.

          Weitere Themen

          Der Vokuhila ist zurück Video-Seite öffnen

          Aus den 80ern : Der Vokuhila ist zurück

          Vorne kurz und hinten lang: Der Vokuhila war eine Modesünde aus den 80er Jahren. Doch gibt es immer noch Liebhaber der Frisur – bekommt der Vokuhila ein Revival?

          Frauen im Ring Video-Seite öffnen

          Boxen : Frauen im Ring

          Sie schlagen sich, sie schwitzen, und sie spüren ihre Kraft: Zu Besuch bei 17 Boxerinnen, die mit ihren Muskeln auch gegen Stereotype ankämpfen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.