https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/chefdesigner-alessandro-michele-hoert-bei-gucci-auf-18483889.html

Das Ende einer Epoche : Alessandro Michele hört bei Gucci auf

Alessandro Michele nach einer Gucci-Show im Februar 2020 Bild: Helmut Fricke

Die italienische Marke trennt sich überraschend von ihrem Chefdesigner, der mit seiner Mode die vergangenen Jahre prägte. Über die Nachfolge ist noch nicht entschieden.

          2 Min.

          Nach fast acht Jahren als Chefdesigner hört Alessandro Michele bei Gucci auf. Das teilte die italienische Marke, die zum Kering-Konzern gehört, am späten Mittwochabend mit.

          Alfons Kaiser
          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Der Neunundvierzigjährige, der seit 2002 für das Modehaus arbeitete und seit dem 21. Januar 2015 an der kreativen Spitze stand, gehört zu den wichtigsten Modemachern der Gegenwart. Sein romantisch-verspielter Stil, der die Geschlechtergrenzen aufzuheben suchte, war ungemein einflussreich. Mit seiner spektakulären Mode half er dabei, die Umsätze des Modehauses auf nunmehr annähernd zehn Milliarden Euro pro Jahr zu vervielfachen und die italienische Mode auch ökonomisch auf eine Ebene mit großen Pariser Konkurrenten wie Louis Vuitton und Chanel zu heben.

          „Alessandro Michele hat durch seine bahnbrechende Kreativität maßgeblich dazu beigetragen, die Marke zu dem zu machen, was sie heute ist“, schrieb Gucci in der Mitteilung. Über einen möglichen Nachfolger äußerte man sich noch nicht.

          „Heute endet für mich eine außergewöhnliche Reise“

          In einem emotionalen Post auf Instagram schrieb Michele auf Englisch und Italienisch: „Es gibt Zeiten, in denen sich die Wege trennen, weil jeder von uns eine andere Perspektive hat. Heute endet für mich eine außergewöhnliche Reise, die mehr als 20 Jahre dauerte, in einem Unternehmen, dem ich unermüdlich meine ganze Liebe und kreative Leidenschaft gewidmet habe. Während dieser langen Zeit war Gucci mein Zuhause, meine Adoptivfamilie. An diese Großfamilie, an alle, die sich um sie gekümmert und sie unterstützt haben, sende ich meinen aufrichtigsten Dank, meine größte und innigste Umarmung. Gemeinsam mit ihnen habe ich mir etwas gewünscht, geträumt, vorgestellt. Ohne sie wäre nichts von dem, was ich aufgebaut habe, möglich gewesen.“

          Mit Micheles Hilfe gelang Popstar Harry Styles der Aufstieg zur Stilikone. 2019 schritten sie gemeinsam über den roten Teppich der Met Gala.
          Mit Micheles Hilfe gelang Popstar Harry Styles der Aufstieg zur Stilikone. 2019 schritten sie gemeinsam über den roten Teppich der Met Gala. : Bild: AFP

          Den Post, der bis zum Donnerstagmorgen mehr als 315.000 Likes bekam, kommentierten zahlreiche Designer, Influencer, Kritiker und Models. „Danke für Deine Entwürfe und dass Du Deine Träume mit uns geteilt hast, und danke, dass Du junge Kreative aus Afrika und aufstrebenden Märkten gefördert hast“, schrieb Supermodel Naomi Campbell. In einem eigenen Instagram-Post schrieb Modekritikerin Suzy Menkes: „Wieviel Spaß ich mit dem dynamischen Alessandro Michele von Gucci hatte! Sind die Zeiten vorbei, in denen verrückte Accessoires die zurückhaltende Kleidung dominierten?“

          Alessandro Michele, der am 25. November 1972 geboren wurde, also am Freitag 50 Jahre alt wird, wuchs in Rom auf. Sein Vater war Techniker bei Alitalia, seine Mutter Assistentin des Geschäftsführers einer Filmproduktion. Der künstlerisch begabte Junge studierte Modedesign an der Accademia di Costume e di Moda in Rom, wo er auch Theaterkostüme entwarf.

          Nach mehreren Jahren bei der Strickwarenfirma Les Copains in Bologna sowie bei Fendi (unter Silvia Venturini Fendi und Karl Lagerfeld) holte ihn der damalige Kreativdirektor Tom Ford 2002 zu Gucci. 2006 wurde er dort zum Chefdesigner für Lederwaren ernannt, 2011 wurde er zum Stellvertreter der damaligen Designchefin Frida Giannini. Ihren eher reduzierten Stil überbot er seit 2015 mit seinen phantasievoll-üppigen Entwürfen, die eine kleine Epoche in der Modegeschichte prägten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch das Atomkraftwerk in Chooz in den Ardennen steht derzeit wegen Reparaturarbeiten still.

          Frankreich : Der unfreiwillige Atomausstieg

          Frankreichs Reaktoren sollten längst wieder laufen. Daraus wird so schnell nichts. Das bereitet nicht nur den Franzosen Sorge, sondern ist auch für Deutschland ein Problem.
          Im Vergleich: Welche Bank zahlt jetzt wie viel Zinsen?

          Zinswende : Welche Bank jetzt wie viel Zinsen zahlt

          So langsam kommt auch bei den großen Banken Fahrt in die Zinswende. Zahlen Commerzbank und Deutsche Bank für Tages- und Festgeld mehr als die Sparkasse von nebenan?
          Akuter Engpaß beseitigt: Der Haushaltsauschuß des Bundestages bewillte den Einkauf von Munition für den Schützenpanzer Puma der Bundeswehr

          Munitionskrise : Granaten für die Ukraine

          Die Munitionsvorräte der Alliierten schwinden. Sie brauchen dringend Nachschub, nicht nur für die Ukraine. Dass es mitunter hakt, liegt an mehr als nur Geld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.