https://www.faz.net/-hrx-9u3em

Chanel-Show in Paris : Wie in Cocos Wohnung

  • Aktualisiert am

Schauspielerin Penelope Cruz während der Chanel-Show im Grand Palais in Paris Bild: AP

Für die Metiers d’Art Show von Chanel trafen sich Lily-Rose Depp und Penelope Cruz in der Wohnung von Coco. Modeschöpferin Virginie Viard verbeugte sich mit ihrer Schau im Pariser Grand Palais vor der Tradition des Hauses.

          1 Min.

          Im Pariser Grand Palais sah es aus, wie in den 1920er-Jahren in der berühmten 31 Rue Cambon. Die Adresse, an der Coco Chanel ihre erste Mode-Boutique eröffnete. Einen Abend lang durften die Gäste der Chanel Métiers d’Art Show, darunter Model Lily-Rose Depp und Oscar-Preisträgerin Penelope Cruz, auf den Spuren der Vergangenheit wandeln, denn es war alles da: die antiken Möbel aus Chanels Apartment, das sich im zweiten Stock des Gebäudes befand, Bücherregale, Kunstobjekte und riesige Kronleuchter.

          Und natürlich die berühmte verspiegelte Treppe, die hinauf in die Haute Couture Salons führte und von der am Mittwoch, so wie früher, die Models hinabgeschritten kamen, um vor die Journalisten zu treten.

          Virginie Viard, die Nachfolgerin des verstorbenen Modeschöpfers Karl Lagerfeld, ließ sich für ihre erste Métiers d’Art Kollektion ganz und gar von dieser geschichtsträchtigen Adresse inspirieren. „Ich bin hier aufgewachsen und ein Kind von Karl und Gabrielle“, sagte sie in Erinnerung an Lagerfeld und Chanel.

          Wie früher bei Coco: Die Models schritten die berühmte verspiegelte Treppe hinunter. Bilderstrecke

          Viele Referenzen von ihren Vorgängern waren Beobachtern zufolge in der Kollektion zu sehen: Kamelien-Blumen, überlange Ketten, große verschlungene C’s und die typischen Chanel-Farben Schwarz und Beige. Kunstvoll verarbeitet, mit aufwendigen Broderien, Federn- und Blumenapplikationen, so wie dies bei den Shows üblich ist.

          Lagerfeld hatte diese 2002 eingeführt, um einmal im Jahr die Vielfalt der Chanel-Manufakturen, zu denen unter anderem das Federatelier Lemarié und der Schuhhersteller Massaro gehören, zu zeigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.