https://www.faz.net/-hrx-a9yfv

Fünfschichtig, CE zertifiziert und zum Outfit passend: FFP2-Maske in „zirkusrot“ Bild: Oui

Bunte Kollektion : Die FFP2-Maske passt jetzt auch zum Outfit

Nicht nur Stars können ihre Masken auf die Kleidung abstimmen. Nun gibt es FFP2-Masken, die sich farblich zum Outfit kombinieren lassen und obendrein für einen guten Zweck sind.

          1 Min.

          Die Maske muss farblich zum Outfit passen. Das war zuletzt das Konzept auf dem roten Teppich der Grammys, wo Harry Styles, Taylor Swift oder Billie Eilish ihren Mund-Nasen-Schutz auf die Kleidung abgestimmt hatten. Mit Stoffmasken mag das recht einfach gehen, kann man sie doch selbst nähen. Doch was, wenn man gleichzeitig auch noch auf die Filterqualität der Maske bedacht ist? Wer Sicherheit und Farbe vereinen will, könnte nun auf der Seite des Getränkeherstellers Oui fündig werden.

          Maria Wiesner
          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Dort, wo sonst Pfälzer Weinschorle beworben wird, sind nun FFP2-Masken in acht Farben von „brombeerblau“ bis „blitzorange“ erhältlich. Natürlich hat das Ganze auch noch eine gemeinnützige Komponente: Pro verkaufter Maske geht ein Euro an soziale oder kulturelle Initiativen. Acht Berlinerinnen stehen Pate und haben jeweils ein Projekt, an das die Spende für „ihre Farbe“ am Ende geht.

          Passmann für flamingopink

          Autorin Sophie Passmann etwa hat sich für „flamingopink“ entschieden und verkündete auf ihrem Instagramprofil, dass die Spenden an das Berliner Schwuz, Deutschlands ältesten queeren Club, gehen. Schauspielerin Liv Lisa Fries, bekannt aus der Zwanziger-Jahre-Serie „Babylon Berlin“, ist Patin für das dunkle „Brombeerblau“ und hat sich die Entwicklungsorganisation „Oxfam“ als Spendenprojekt ausgesucht.

          Im Januar war die erste kleine Maskenkollektion innerhalb kurzer Zeit ausverkauft. 5000 Masken wurden aus dem Erlös an die Berliner Obdachlosenhilfe gespendet.

          Weitere Themen

          In eigenen Rollen

          Oversharing bei Celebrities : In eigenen Rollen

          Wir schauen zu, wenn sie nackt sind oder sich künstlich befruchten lassen: Berühmte Menschen mit ernstzunehmenden Karrieren neigen seit einiger Zeit zum Oversharing. Bringt uns das weiter?

          Topmeldungen

          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.
          Größerer Bundestag, mehr Stühle: Arbeiter bereiten den Plenarsaal vor.

          Posten und Plätze : Wer sitzt wo im neuen Bundestag?

          In wenigen Tagen tritt das neu gewählte Parlament zusammen. Stühle werden geschraubt und Posten verteilt – etwa im Bundestagspräsidium. Auch um die endgültige Sitzordnung wird noch gestritten.
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.