https://www.faz.net/-hrx-a0qp6

Neue Forschungsergebnisse : „Hope“-Diamant könnte aus innerem Erdmantel stammen

  • Aktualisiert am

Sagenumwobener Stein: Der blaue „Hope“-Diamant ist inzwischen in einem Museum in Washington zu sehen. Bild: dpa

Dass der blaue „Hope“-Diamant besonders selten ist, war seit seiner Entdeckung im 17. Jahrhundert klar. Nun haben Forscher herausgefunden, woher er stammt.

          1 Min.

          Der legendäre „Hope“-Diamant könnte einer Studie zufolge mehr als dreimal so tief aus der Erde stammen wie die meisten anderen Diamanten. Eine Untersuchung ähnlicher Diamanten bestätige Vermutungen, dass sein Ursprung im inneren Erdmantel liege, berichteten Wissenschaftler um Evan Smith vom Amerikanischen Institut für Gemmologie (GIA) bei der Goldschmidt-Geochemie-Konferenz, die in diesem Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie online stattfindet. Der „Hope“-Diamant wurde im 17. Jahrhundert in Indien gefunden und ist inzwischen in einem Museum in Washington zu sehen.

          Der Legende nach gehörte er zu einer Statue der indischen Gottheit Vishnu und brachte seinen Trägern und Trägerinnen (darunter Louis XV. und Marie Antoinette) Unglück. Wahr ist, dass der Diamant zu Phosphoreszenz fähig ist, das heißt seine Struktur ist so aufgebaut, dass er nach Bestrahlung mit Licht rot „nachglüht“.  

          Auch der „Cullinan“-Diamant, der 1905 in Südafrika gefunden wurde und als der größte bislang entdeckte Diamant gilt, könnte demnach aus dem inneren Erdmantel stammen. Der Diamant wurde wenige Jahre nach der Entdeckung gespalten, neun große Stücke sind Teil der britischen Kronjuwelen.

          Ein Diamant entsteht meist durch Druck im Erdmantel, der Schicht zwischen Erdkruste und Erdkern. Die meisten Diamanten stammen aus einer Tiefe von 150 bis 200 Kilometern, einige wenige aber auch aus einer Tiefe von mehr als 660 Kilometern. Die Forscher um Evan Smith vom GIA untersuchten Diamanten derselben Klassifikation wie der „Hope“-Diamant und der „Cullinan“-Diamant mit Lasern und entdeckten Überreste des Materials Bridgmanit, das nur in einer Erdtiefe von mehr als 660 Kilometer vorkommt.

          Weitere Themen

          Warum Safran Großzügigkeit braucht

          Küchen-Basics : Warum Safran Großzügigkeit braucht

          Fäden zählen – oder doch nicht? Bester Safran mag seinen Preis haben. Sich an seinem Aroma zu berauschen, kann dennoch ein alltagstaugliches Vergnügen sein.

          Topmeldungen

          „Wir haben in der Tat einige Austritte gehabt“: Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen Union. Hier im November 2020 in Berlin.

          Junge Union vor der Wahl : „Die Stimmung ist gedrückt“

          Die Junge Union hatte sich erst für Merz, dann für Söder eingesetzt. Nun soll sie für Armin Laschet werben. Erstmal muss der Parteinachwuchs aber die eigene Enttäuschung überwinden und sich mit Austritten herumschlagen.
          Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) während der Debatte im Bundesrat

          Corona-Maßnahmen : Einheitliche Notbremse passiert Bundesrat

          Die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes ist auch durch die Länderkammer gegangen. Der Bundesrat unterließ es am Donnerstag trotz breiter Kritik, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Zustimmen musste er ohnehin nicht.
          Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der Vereinigten Staaten von Amerika.

          Bedrohtes Wappentier : Was vergiftet Amerikas Seeadler?

          Seit fast 30 Jahren verenden zahlreiche Tiere in Nordamerika an einem natürlichen Nervengift. Auch der Weißkopfseeadler, das amerikanische Wappentier, ist betroffen. Nun weiß man mehr über das Umweltgift.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.