https://www.faz.net/-hrx-9rxz7

Neuer Kunststoff aus Darmstadt : Ein BH, der nicht drückt

Schick, aber mitunter wegen des Bügels unbequem: Büstenhalter Bild: Henning Bode

Kneifende BHs könnten bald schlechte Karten haben: Kunststofftechniker an der Hochschule Darmstadt erfinden den Büstenhalter neu. Das Produkt hat auch Vorteile beim Einchecken am Flughafen.

          1 Min.

          Wissenschaftler an der Hochschule Darmstadt erfinden den Büstenhalter neu. Die Forscher haben ein künstliches Material entwickelt, das anstelle von Metall für die stützenden Bügel verwendet wird, so dass der BH bequemer sitzt, wie die Hochschule mitteilt. Das Institut für Kunststofftechnik habe einen verstärkten Kunststoff getestet und einen BH-Prototyp hergestellt. Ein industrieller Partner sei für die Fertigung gewonnen worden. Das Unternehmen Lüttges aus Solingen werde die Erfindung zum marktreifen Produkt weiterentwickelt.

          Jan Schiefenhövel

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bisher enthielten viele Büstenhalter einen Bügel aus Metall, das die Brust gut stütze, erläutert der Dozent Martin Müller-Roosen. Allerdings hinterlasse der Metallbügel auch Druckstellen auf der Haut. Bügel aus einfachem Kunststoff, der im Spritzgussverfahren hergestellt sei, stützten dagegen zu wenig.

          Glasfaser verstärkt Bügel

          Das Forscherteam habe mit verschiedenen Materialien experimentiert, um das Metall zu ersetzen. Man habe eine Konstruktion entwickelt, bei der Kunststoff mit Glasfaser verstärkt werde. Glasfaser mache die Bügel steif genug. Das Material lasse sich gut verarbeiten, es könne bei der Produktion leicht in den genähten Tunnel des Stoffs geschoben werden. Der neue Kunststoff drücke weniger, was das Tragen bequemer mache. Ein weiterer Vorteil bestehe darin, dass Kunststoff bei einer Kontrolle mit einem Metalldetektor etwa am Flughafen keinen Alarm auslöse.

          Die Forscher haben laut Müller-Roosen die Stabilität des Kunststoffs durch Dehnen und Stauchen geprüft. Zudem sei simuliert worden, wie das neue Material das Waschen und Schleudern aushalte. In einem Feldtest hätten Frauen den Prototyp zur Probe getragen, auch dabei habe sich die Entwicklung bewährt. Parallel zum neuartigen Bügel hätten die Wissenschaftler einen Prototyp für die Produktionsanlage für die verstärkte Bügel entwickelt.

          Weitere Themen

          Die Ehefrau im Zeugenstand

          Falk-Prozess : Die Ehefrau im Zeugenstand

          Im Prozess um den mutmaßlichen Mordauftrag von Alexander Falk entlastet seine Partnerin den Angeklagten. Sie sagt, ihr Mann habe in dem angeschossenen Rechtsanwalt J. keinen Feind gesehen.

          Bauschutt oder giftige Abfälle

          Deponie in Steinbruch geplant : Bauschutt oder giftige Abfälle

          Läuft alles nach Plan der Stadt, könnte in einem Mainzer Steinbruch eine etwa elf Hektar große Sondermülldeponie in zwei bis drei Jahren eröffnet werden. Doch Anwohner wehren sich dagegen. Sie haben Angst vor möglichen Giften.

          Feldmann in Not, Frankfurt im Bild, Flörsheim ohne Angst

          F.A.Z.-Hauptwache : Feldmann in Not, Frankfurt im Bild, Flörsheim ohne Angst

          Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann könnte seiner Frau ein ungewöhnlich hohes Gehalt beschafft haben. Frankfurt will junge Touristen locken – dabei setzt die Stadt auf Orte, an denen diese bequem Bilder für Instagram schießen können. Die F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Donald Trump jr. im Oktober in San Antonio

          Die Familie des Präsidenten : Wahlkampf mit Trump Junior

          In der Familie von Präsident Donald Trump hat fast jeder seine Aufgabe. So ist Donald Trump jr. ist auf Wahlkampftour, während Schwester und Schwager direkt im Weißen Haus arbeiten. Zielgruppe sind besonders junge Leute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.