https://www.faz.net/-hrx-9mdas

Modefotografie : Nie wieder Opfer!

Der Fotograf Tyler Mitchell hat Beyoncé für die Vogue fotografiert. Warum sein Werk politischer ist als jede kritische Biennalenkunst.

          5 Min.

          Im vergangenen Jahr hat der junge Fotograf Tyler Mitchell, geboren 1995, ein paar sehr schöne Aufnahmen von Beyoncé gemacht: Man sieht die Sängerin an einer dorischen Säule lehnen, als hätte sie die alten Gipsgötter mit einer lässigen Armbewegung vom Sockel gefegt, auf dem Kopf trägt sie einen extravagant gezackten Heiligenschein für Sonnenwesen, und auch die anderen Bilder zeigen sie rauschend und bunt. Mitchells Aufnahmen sind das genaue Gegenteil des immer gleichen maximal blutleeren Modemagazinminimalismus, auf dessen Covern extrablasse weiße Menschen in grauen Kitteln mit dünnen Ärmchen und halboffenen Mündern in die Kamera schauen wie Fische, die soeben feststellen mussten, dass man ihnen gerade das Wasser aus dem Aquarium abgelassen hat.

          Niklas Maak
          Redakteur im Feuilleton.

          Eine von Mitchells geradezu explosiv leuchtenden Beyoncé-Aufnahmen wurde schließlich auf dem Cover der amerikanischen „Vogue“ gedruckt. Jemand schaute genau nach – und stellte fest, dass Mitchell der erste Afroamerikaner ist, der in der immerhin 126-jährigen Geschichte des Magazins ein Coverfoto machen durfte, was zu einer heftigen Debatte darüber führte, wer den Blick auf das, was als schön und begehrenswert angepriesen wird, eigentlich bestimmt und welche Rolle den Schwarzen in Amerika dabei zufällt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.