https://www.faz.net/-hrx-7m53n

Besuch bei Boss-Designer Jason Wu : Der Transatlantiker

Jason Wu ist mit seiner eigenen und der Boss-Damenkollektion auf der New Yorker Modewoche. Bild: Nedden, Kai

Jason Wu präsentiert kommende Woche in New York seine erste Damenkollektion für Boss. In Metzingen arbeitet der zielstrebige Designer an den neuen Kreationen. Ein Vorab-Besuch.

          5 Min.

          Es ist einiges seltsam an dieser Geschichte, die sich um die ganze Welt dreht und um eine 20.000-Einwohner-Stadt am Fuß der Schwäbischen Alb. Was macht ein Junge aus Taiwan, der in Kanada aufwuchs, in Tokio studierte und in New York arbeitet, in Metzingen? Und was macht Metzingen mit einem Jungen von Welt, der mit 31 Jahren wirklich noch aussieht wie ein Junge?

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Es fing schon komisch an: Boss? Als Jason Wu gefragt wurde, ob er nicht für die deutsche Modemarke die Damenkollektionen entwerfen wolle, kam ihm das seltsam vor. Boss? „Da geht es doch um Herrenmode?!“ Und Metzingen? „Nie was von gehört.“ Jason Wu war überhaupt niemals zuvor in Deutschland gewesen.

          Ein leichtes Spiel

          „Es war schon komisch, als man mich im Jahr 2012 ansprach“, sagt er in seinem ersten Interview seit der Berufung zum „Artistic Director“ der Boss-Damenmode, der, wie es korrekt heißt, „die kreative Verantwortung für sämtliche produkt- und imagerelevanten Aspekte der Boss Womenswear- und Accessoirekollektion“ hat. „Ich dachte: Das ist ja das Gegenteil von mir. Weit weg in jeder Hinsicht. Das, was ich am wenigsten erwartet hatte. Dann habe ich darüber geschlafen und gedacht: Genau deshalb muss ich es machen. Es wäre zu einfach gewesen, das zu machen, was ich ohnehin schon kannte.“

          Die Bosse von Boss werden leichtes Spiel gehabt haben. Zwar ist Jason Wu einer der bekanntesten jungen Designer überhaupt. Auch hat er sicherlich genug Arbeit mit seiner eigenen Marke, deren Herbst-Winter-Kollektion er am Freitag auf der New Yorker Modewoche präsentierte. Aber es ist nicht einmal leicht, mit einer Marke wie Jason Wu, die sich schon seit 2007 in den besten Kaufhäusern verkauft, viel Geld zu verdienen. Die vermutlich siebenstellige Summe, die er jedes Jahr aus Metzingen überwiesen bekommt, hilft auch einem Star-Designer weiter.

          Claus-Dietrich Lahrs, der Vorstandsvorsitzende von Boss, und Christoph Auhagen, der „Chief Brand Officer“, hatten sogar noch mehr Argumente. Denn ihr Konzern machte zwar 2013, wie am Freitag mitgeteilt wurde, einen Umsatz von 2,43 Milliarden Euro (plus vier Prozent zum Vorjahr, was von den Börsen trotzdem gleich abgestraft wird). Aber die Damenmode macht nur etwa ein Zehntel davon aus – was wiederum auch schon ein großes Geschäft ist. Für Wu ist das eine komfortable Lage: „Es ist ein riesiges Geschäft, und wir sind die Kleinen: Es steckt also ein großes Potential in den Damen.“

          „So etwas habe ich noch nie gesehen“

          Und weil er nicht nur der Designer ist, sondern die künstlerische Gesamtverantwortung für die Marke hat (in der Nachfolge großer Designer wie Tom Ford, der das Konzept der Gesamtkontrolle vor 20 Jahren bei Gucci einführte), ist seine Begeisterung nicht gespielt: „Sie haben mir alles erklärt, und ich hab die Möglichkeiten darin gesehen. Es ist ein großer Schritt für mich. A once-in-a-lifetime opportunity.“

          Am 15. Juni 2013 kam er zum ersten Mal ins Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Und er war nicht nur überrascht von den Wäldern: „Wie groß es hier bei Boss ist, was für eine tolle Architektur. Und dann bin ich erst in die Fertigung gegangen. So etwas habe ich noch nie gesehen. Beste Maschinen. Perfectly engineered.“

          Weitere Themen

          Die große Show

          Lagerfelds Modenschauen : Die große Show

          Karl Lagerfeld baute Chanel-Schauen zu Gesamtkunstwerken aus. Möglich machten es Luxusboom, Eventisierung, Instagram-Marketing und sein Gespür. Und nun suchen alle die besten Locations.

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Unter fremdem Etikett

          Marke und Produkt : Unter fremdem Etikett

          Als Marke versteht sich heute alles und jeder. So werden auch aus Textilunternehmen, die ehemals nur Luxushäuser beliefert haben, eigenständige Labels. Über Namen, die weniger bekannt sind als ihre Produkte.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.