https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/berlin-art-week-wo-hoert-mode-auf-wo-faengt-kunst-an-17544600.html

Berlin Art Week und Positions : Wo hört Mode auf, wo fängt Kunst an?

  • -Aktualisiert am

An die Übertragung von Architektur auf Mode wagt sich auch Designerin Cläre Caspar mit ihrer Kollektion „Frappant“. Den Grundriss des gleichnamigen Gebäudes in Hamburg-Altona, ein westdeutscher Plattenbau, der bis 2003 eine Karstadt-Filiale beheimatete und 2009 abgerissen wurde, hat sie in Schnittmuster für Oberteile übertragen. Das Warenhaus zum Anziehen? Die Wahl des Gebäudes ist auch insofern spannend, als dass der Abriss von „Frappant“ den Höhepunkt des Abstiegs einer vormaligen, in den 1970ern florierenden Geschäftsstraße markierte. In den Kleidern von Caspar darf der Konsum vergangener Tage weiterleben.

Inspirationsquelle Architektur: Grundrisse auf T-Shirts bei Fashion Positions
Inspirationsquelle Architektur: Grundrisse auf T-Shirts bei Fashion Positions : Bild: Poschmann

Claudia Skoda, das „Knitted Genius“, die mit ihren Strick-Kreationen die Mode des vergangenen Jahrhunderts geprägt hat, war kürzlich noch mit einer großen Ausstellung im Berliner Kulturforum vertreten. Zu ihren Wegbegleitern gehörten Künstler wie Martin Kippenberger, Kraftwerk oder Jim Rakete. Während der Fashion Positions zeigte sie einige bunte Pullover, teils mit Filzelementen und japanischen Schriftzügen versehen. Ein Kunstkonzept hatte sie sich dazu nicht überlegt, erzählt aber mit verschmitztem Lächeln, dass ihre Kollektion von „Im Reich der Sinne“ inspiriert sei, einem Sadomaso-Film des japanischen Regisseurs Nagisa Ōshima, der 1976 auf der Berlinale erstmal gezeigt wurde. Damals von den Filmkritikern hochgelobt, von der Staatsanwaltschaft direkt als harte Pornografie einkassiert. Das muss man ihr lassen: Skoda, 1943 geboren, macht seit 1973 Mode, ist bis heute provokanter als viele Jungdesigner.

Die sieben Todsünden kennen

„Sündhaft“ ging es während der Art Week auch beim Berliner Modelabel Lala Berlin zu. Designerin Leyla Piedayesh lancierte nämlich eine limitierte Serie von sieben T-Shirts, welche jeweils in Zusammenarbeit mit einer Künstlerin oder einem Künstler entstanden und sich inhaltlich und visuell mit den sieben Totsünden beschäftigen. Warum? „Wenn wir alle die sieben Todsünden als solche anerkennen und heute neu achten würden, dann würden wir aufmerksamer und rücksichtsvoller leben“, so Piedayesh. Den Künstlerinnen und Künstlern ließ sie bei  der Auseinandersetzung mit „ihrer“ Sünde künstlerische Freiheit.

Malerin Johanna Dumet setzte sich so mit der Völlerei auseinander und zeichnete auf die weiße Leinwand des T-Shirts geöffnete, laut Pressemitteilung „unersättliche“ Münder. Apropos Dumet: Die ist in der Kunst- genauso wie in der Modewelt gerade Liebling und überall anzutreffen: während der Art Week bei Office Impart mit der Ausstellung „Geil again“, außerdem im „Misa Artmarket“ der König Galerie und im Rahmen der Berlin Masters Foundation in den Wilhelm Hallen, Berlins neuem Hotspot für Kunst und Kultur in einer ehemaligen Eisengießerei, wo unter dem Motto „Hallen #2 - Yes to all“ diverse Galerien und Formate aktuelle Kunst ausstellen.

Sieben Todsünden auf T-Shirts bei Lala Berlin
Sieben Todsünden auf T-Shirts bei Lala Berlin : Bild: Lala Berlin

Mitbesitzer des Areals Wilhelm Hallen ist übrigens die kanadische Lichtkunstmarke Bocci. Deren Gründer Omer Arbel hat die Verschmelzung verschiedener künstlerischer Disziplinen längst perfektioniert. Er arbeitet als Designer und Ingenieur genauso wie als Künstler und Architekt. Kein Wunder, dass es hier zu interdisziplinären Schnittstellen kommt. Zur Fashion Week zeigte in den Wilhelm Hallen Modedesigner William Fan eine Runway Show. Der wiederum nutze, wie etwa die Luxusmarken Audemars Piguet und La Prairie, den Rahmen der Kunstwoche für Dinner Events in der Hauptstadt; die Szene dann zusammen bringen, wenn ohnehin alle beieinander sind.

Weitere Themen

Literatur als Lifestyle-Produkt

Merchandise für Bücher : Literatur als Lifestyle-Produkt

Hüte mit eingesticktem Romantitel. Strumpfhosen. Kapuzenpullover. Auch deutsche Verlage flankieren inzwischen ihre Neuerscheinungen von Sibylle Berg bis Sally Rooney mit Fashion-Drops und Fanartikeln. Es ist nicht nur der Wunsch nach Identifikation.

Topmeldungen

Supreme Court : Kulturkampf der Richter

Abtreibung und Waffenrecht: Der Supreme Court urteilt gegen gesellschaftliche Mehrheiten in den Vereinigten Staaten. Das birgt Risiken für die Republikaner.
Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Joe Biden auf dem G-7-Gipfel in Elmau

Russische Öleinnahmen : Ein Rückschlag für den Westen

Russland profitiert vom steigenden Ölpreis. Ein Preisdeckel, über den auf dem G-7-Gipfel in Elmau beraten wird, könnte eine Lösung sein. Die Folgen sollten aber genau geprüft werden.

G-7-Gipfeltreffen : Es eint die Einigkeit

Was die Staats- und Regierungschefs der führenden Industriestaaten verbindet, ist ihr Widerstand gegen Putin. Bei inhaltlichen Vorstößen besteht aber noch Redebedarf.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.